Gedanken zu meinen gesetzten Zielen 2017

Heute gibt es wieder einmal ein Update zu meinen Zielen 2017. Der Grund dafür ist einfach. Ich glaube, dass dieses Jahr sehr große Herausforderungen für mich bereit hält. Einerseits bin ich schon sehr gespannt wie sich alles entwickeln wird, andererseits freue ich mich auf Veränderungen.

Sehen wir uns zuerst meine Ziele für das aktuelle Jahr an, welche ich im Dezember 2016 aufgeschrieben habe: 

  • Einzahlung weiterer 15.000€ – ich rechne nicht mehr damit
  • Durchschnittliches monatliches Börseneinkommen weiter steigern – weiterhin aktiv dabei
  • Überschreitung der 2000€-Grenze in ein oder mehreren Monaten – weiterhin aktiv dabei
  • Weiteres Lernmaterial beschaffen und durchackern – weiterhin aktiv dabei
  • Projekt-Website für Options-Neulinge fertig stellen – Das Projekt geht in die Endphase über
  • Seitenaufrufe des Blogs auf 50.000 monatlich steigern – weiterhin aktiv dabei
  • Optionales Ziel: Depot über die 100.000€-Grenze bringen um im weiteren Schritt Portfolio-Margin beantragen zu können – nur optional, damit habe ich von Beginn an eigentlich nicht gerechnet

So weit so gut. Warum glaube ich, dass ich keine weiteren 15.000 Euro in mein Depot einzahlen kann?

Veränderungen in meinem Privatleben

Könnt ihr euch noch an meinen Beitrag von damals erinnern:

Tja, heuer ist es wohl so weit. Bis jetzt haben wir gewartet. Die Entscheidung ist mehr oder weniger gefallen. Meine Freundin und ich möchten dieses Jahr gerne in eine gemeinsame Wohnung ziehen. Wir haben uns schon ein paar Wohnungen angesehen. Die richtige war meiner Meinung noch nicht dabei. Bis jetzt war es auch so, dass wir uns nur Mietwohnungen angesehen haben.

Mein Anliegen wäre es aber eine Wohnung zu kaufen, um nicht unnötig Miete zu zahlen. Wenn ich Miete zahle, wär das Geld einfach weg. Da ich ohnehin irgendwann eine Wohnung kaufen wollte, um sie zu vermieten, und somit mein Einkommen wieder etwas mehr streue kommt mir das gerade gelegen.

Das langfristige Ziel liegt noch immer dabei mir ein großes Grundstück zu kaufen und mein Traumhaus darauf zu bauen. Das wird aber noch länger dauern. Aktuell finden sich kaum die richtigen Grundstücke. Wenn das perfekte Grundstück frei werden würde, oder eines zum Verkauf steht, welches wir uns wirklich vorstellen können zu kaufen werden wir die Wohnung entweder vermieten oder wieder verkaufen. Phu, ein langer Satz 😉

Die Wohnung an sich werden wir wohl sicher mit einem Kredit finanzieren, aber die Einrichtung könnte uns noch ein bisschen etwas kosten.

Darüber hinaus schreibe ich gerade von meinem neuen Laptop. Hab mir dann doch das Surface Book gegönnt. Trotzdem ein großes Dankeschön an alle, die mich in den letzten Kommentaren mit Tipps zu den Laptops versorgt haben. Ein neues Handy steht wohl auch noch am Plan dieses Jahr.

Warum das alles?

Gut, die Wohnung kann man sich wohl vorstellen. Wir wollen einfach einmal etwas komplett Eigenes haben. Das Handy und der Laptop haben einen für mich persönlich wahnsinnig wichtigen Grund. Ich möchte von überall auf dieser wunderbaren Welt arbeiten und Geld verdienen können. Wenn alles nach Plan läuft werde ich in den nächsten paar Jahren meinen Job kündigen, das hab ich auch mit meinem Vorgesetzten bereits besprochen, und er versteht das. Das ist nicht selbstverständlich. Falls er das jemals liest, hier mein Dank dafür.

Auch wenn ich nicht mehr damit rechne, dass ich noch soviel Geld in mein Depot einzahlen kann, habe ich ganz tief in meinem Herzen einen kleinen Funken Hoffnung. Falls sich alle meine Projekte so entwickeln, wie ich es mir erträume, könnte es vielleicht trotzdem möglich sein. Das wird sich aber alles zeigen. Damit kommen wir schon zum nächsten Punkt.

Lektionen für Optionen-Neulinge

Mein Projekt für die Optionshandels-Neulinge ist in der Endphase angelangt. Ich habe nun alle Texte fertig gestellt. Es handelt sich um 76 Texte mit jeweils um die 500 Wörter. Ich habe versucht alles kurz und trotzdem verständlich zu erklären. Die Grafiken sind teilweise fertig. Es fehlen aber noch immer ein paar. Diese müssen außerdem alle noch in die Texte eingebunden werden. Die Texte werden noch von ein paar Personen überprüft. Außerdem habe ich noch eine Menge Arbeit mit Suchmaschinenoptimierung.

Auf jeden Fall bin ich sehr stolz darauf zumindest einmal die Texte fertig gestellt zu haben. Es war bis jetzt wirklich sehr viel Arbeit. Ich freue mich, dass dieser Teil der Arbeit nun vorbei ist, und ich hoffe, dass ich meine Sache gut gemacht habe.

Ich würde mich freuen, wenn der ein oder andere erfahrene Optionshändler mir beim Launch der Seite verhelfen würde. Ich habe schon ein paar Ansprechpersonen, aber ich möchte dass die Seite wirklich eine sehr große Reichweite bekommt. Jeder sollte zumindest die Chance bekommen sich zu informieren, ob diese Art der Vermögensbildung beziehungsweise Aufbau eines Nebeneinkommens etwas für einen ist. Ich hoffe der/die eine oder andere kann mir dabei helfen ein großes Publikum zu erreichen.

Weiterhin zielstrebig

Eines meiner großen Ziele ist natürlich das Erreichen der finanziellen Unabhängigkeit so früh als möglich. Auch wenn dieses Jahr viele Anschaffungen anstehen, werde ich weiterhin mit großen Schritten auf mein Ziel zu gehen. Ich arbeite zwar hart an all diesen Dingen, aber ich mache dann auch wieder mal blau. Keine Angst, work hard, play hard 😉

Kann sein, dass der ein oder andere Satz heute nicht ganz so korrekt geschrieben wurde. Ich sehe mir nebenbei Hangover 3 an, und muss immer wieder lauthals lachen. 🙂

Wie sieht es mit deinen Zielen aus? Bist du auf Kurs? Hinterlasse mir einen Kommentar.

mfG Chri

43 Kommentare

  • Hallo Christopher.
    Das Buch von Peter Putz investieren mit aktien optionen habe ich mir nun auch zugelegt.
    Auf deine neue Seite für Anfänger bin ich gespannt.
    Lg Dieter

    • Hallo Dieter,

      Das Buch von Peter Putz finde ich sehr gut. wirst es nicht bereuen.
      Freue mich auch schon total darauf wenn alles fertig ist.

      mfG Chri

  • Huhu Chri, bin auch auf dein neues Projekt gespannt. Den Job zu kündigen und selbstbestimmt arbeiten zu können, klingt nach einem Traum. Ich drücke die Daumen!

    Wegen des Wohnungskaufs: Wollt ihr diese dann 50:50 aufteilen bzw. habt ihr da schon konkrete Pläne? Schaue auch nach wie vor nach Eigentumswohnungen, aber aktuell haut mich da nichts um. Aktuell bin ich mir nicht mal sicher, in welcher Stadt ich in 2 Jahren lebe.

    Zu meinen Zielen: Bisher eher weniger erfolgreich. Beruflich nach wie vor unzufrieden, obwohl ein paar Punkte besser geworden sind. Mache weniger Überstunden und meide Samstagsarbeit. Bilde mir zudem ein, dass ich ordentlicher geworden bin (Lebensziel), da ich seit geraumer Zeit konsequent ausmiste. Tut wirklich gut.

    • Hallo Jenny,

      Ja, wir werden das wohl 50:50 aufteilen voraussichtlich. Wie das ganze dann tatsächlich aussieht, werden wir aber nochmal besprechen, wenn es dann konkret wird. Jetzt müssen wir eh erst mal eine Wohnung finden, die uns beiden gefällt. Aber haben immer wieder Besichtigungstermine.

      Weniger Überstunden und das Vermeiden der Samstagsarbeit ist ja schon einmal ein Schritt in die richtige Richtung würde ich sagen. Nicht verzagen, stur weiter in die positive Richtung arbeiten 🙂

      Weniger Zeug ist immer gut. Davor hab ich noch ein bisschen Angst. wenn ich mit meiner Freundin zusammenziehe, dass wir Anfangs viel Zeug haben. Hoffe es bleibt in einem gewissen Rahmen.

      mfG Chri

  • Grüß dich Chri,

    meinen Support hast du beim Launch der neuen Seite 🙂 Aber das weißt du ja.
    Dasmit der Wohnung ist ein großer Schritt. Das bemerkt man auch immer in der Geldbörse^^

    Auch wenn du dieses Jahr nicht alle Ziele erreichen solltest. Ziele sollte man als Richtwerte ansehe. Man übertrifft man diese, mal schafft man diese nicht ganz. Wichtig ist aber welche zu haben und daraufhin zu arbeiten.

    • Hallo Martin,

      Jop, das weiß ich, danke dir!
      Ja, ich befürchte dass ich den Wohnungskauf stark in der Geldbörse zu spüren bekomme, da ich ja ab spätestens August wieder nur 3 Tage arbeite 😉 Muss mir also was einfallen lassen. Wäre schön, wenn der Blog ebenfalls eine feste Größe in meinem Einkommen werden würde.

      Ja, seh ich genauso. Hauptsache auf die Ziele hinarbeiten, am Ende wird man besser da stehen, als wenn man keine Ziele gehabt hätte.

      mfG Chri

  • I look forward to your new site about options as I am learning all about it…
    I want to learn more options strategies to increase my passive income

    Keep up the great work.

    greetz

    Patrick

    • Hey Patrick,

      the site will be in german. Do you speak german?
      In the United States there are a few good sites in englisch for this topic.

      best regards
      Chri

  • Nur wer sich Ziele steckt, kann diese auch erreichen! Wenn die Ziel dann noch Abitioniert sind um so besser!
    Sehr geil finde ich, dass Du dabei es auch ordentlich Krachen lässt! Warum die ganze Kohle wenn es nicht auch ausgeben mag! Ich nehme immer ein Teil meiner Gewinne (wenn sie dann angefallen sind ;- ) ) für den kleinen Luxus zwischendurch.
    Sei es Reisen, Laptop oder geile Klamotten!

    In diesem Sinne, sparen aber nicht zu sparsam sein, dann kommt der Rest von ganz allein!

    wir waren auch so, mit 22/20 das erste Kind mit 29/27 das erste Haus und alles mit dem Herz entscheiden. Manchmal gehört der Kopf auch ausgeschaltet!

    Good luck!

    • Bin da ganz deiner Meinung. War heuer schon kurz auf Fuerteventura, nächster Urlaub ist für Ende Mai schon geplant. Dominikanische Republik, freue mich schon 🙂
      Jetzt der Laptop, hätte bestimmt auch billigere Modelle bekommen, aber was solls. Macht Spaß mit dem neuen Ding zu arbeiten.

      Danke fürs kommentieren!

      mfG Chri

  • Das mit der Wohnung spielt sich schon ein, in einem Jahr ist das Routine und du denkst gar nicht mehr darüber nach.

    Auf die Anfängerseite bin ich auch gespannt.

    Da ich zum Glück keine großen Ziele 2017 habe, bin ich jetzt schon zufrieden 🙂

  • All the best to find an appartment.

    I look forward to your options site

  • Hey, wie verhält es sich eigentlich in Österreich mit der Steuer und Optionen. Geb ich jeden Gewinn bei „Ausländische Kapitaleinkünfte“ ein und kann man da wie bei Aktien die Verluste gegen rechnen?

    • Hallo Patrick,

      Steuertechnisch verlasse ich mich da ganz auf meinen Steuerberater. Will da auch nicht zuviel in die Thematik rein und kann darüber eigentlich auch keine Auskunft geben weil ich mich zuwenig auskenne. Aber ich kann dir die Mail von meinem Ansprechpartner schicken wenn du möchtest.

      mfG Chri

  • Hi Patrick!

    Ich hab mich das auch mal gefragt, und grob umrissen ist es so (alles ohne Garantie)

    Die Einnahmen aus diesen echten Optionen (Stichwort nicht verbriefte Derivate) kommen in einen eigenen Topf und werden zum persönlichen Steuersatz versteuert. Bei normalem Einkommen wird dieser höher sein als die fixen 27,5% bei zB Wertsteigerungen durch Aktien.

    Verluste kannst du gegenrechnen, und, das ist hier besonders: Da es sich hier um eine Besteuerung zum jeweiligen Tarifsatz handelt, kannst du Werbungskosten in Abzug bringen (Transaktionskosten, Gebühren für Realtime-Kurse, etc.)

    Ausnahme ist, wenn eine geschriebene Option zur Ein- oder Ausbuchung des Underlyings führt. In diesem Fall hast du durch die Optionsprämie keinen Gewinn der zum persönlichen Satz zu versteuern ist, sondern die Prämie reduziert/erhöht den Einstandskurs/Verkaufskurs des Underlyings und wird darauf angerechnet. Versteuerung in Folge zum Sondersteuersatz, da du sodann in diesem Steuertopf landest.

    Unterm Strich ist die Materie sehr komplex. Und wird noch mehr davon, sobald oben beschriebene Fälle über ein Fremdwährungskonto nicht in Euro abgerechnet werden (du hast dann potenziell bei jeder Transaktion zusätzlich noch Gewinne/Verluste durch Währungsschwankungen am Fremdwährungskonto)

    All das oben findet du als Info im aktuellen Wartungserlass des BMF aus dem Jahr 2015. Und natürlich gilt: Das oben ist nur meine oberflächliche Laienmeinung, ich hab von all dem keinerlei Ahnung 🙂 Wende dich an einen Steuerberater für wirkliche Infos, er ist sein Geld wert.

    Ich hab mal von einer Schätzung gelesen, dass es vielleicht kaum 10 Personen in Österreich gibt, die als Privatanleger ernsthaft solche Transaktionen betreiben (ernsthaft steht dabei für „tatsächlich machen“ und nicht nur drüber nachdenken)

    Chri geht hier einen sehr guten Weg, und lässt es mustergültig von einem Steuerberater abwickeln – also ich finde das super gleich von vorn herein Punkte abseits des eigentlichen Handelns mit zu berücksichtigen. Und da gehören Steuern sicherlich dazu.

    • Danke für die hilfreiche Antwort. Ich gebe zu ich habe vieles nicht wirklich verstanden :). Muss deinen Text noch in Ruhe durchlesen mithilfe von Google.
      Wenn die Zeit mal gekommen ist werde ich sicher einen Berater dazu ziehen. Aber bei meinen derzeitigen Minikonto und den paar Trades, die ich vorraustlich dieses Jahr machen werde, zahlt sich das noch nicht aus.

      Gruß Patrick

      • Versteuern musst du deine Gewinn aber schon ab dem ersten Euro. Selbst wenn man nur herum probiert und (durch Glück) einen kleinen symbolischen Gewinn erzielt, schlägt das Steuerrecht mit aller Vielfalt bereits zu.

        Durch CRS gehen übrigens länderübergreifend genaue Meldungen über das Depot an das Finanzamt (Eröffnung und Status des Kontos / der Konten, Kontostände, Erträge und Verluste, selbst die summierten Ergebnisse aus der Handelstätigkeit).

        Für die korrekten Steuermeldungen ist man aber dennoch alleinig selbst verantwortlich. Ich würde das nicht auf die leichte Schulter nehmen, da man bei Fehlern immer dafür gerade steht, auch wenn das vielleicht Jahre im Nachhinein der Fall ist.

        • Patrick Andre

          Das ist mir schon klar, einrechen werde ich sie sowieso. Allerdings hat man 5 Jahre Zeit das ganze einzureichen, hab da mal beim Finanzamt angerufen. Ich dokumentiere alles sehr genau.

          • Ist das so?! wäre ja wahnsinn, da könnte ich 5 Jahre mit allen Gewinnen weiterarbeiten.
            Bin mir da nicht so sicher, dass dies möglich ist.

            mfG Chri

          • Hi Patrick!

            Fünf Jahre Zeit hast du für die Einrichung der Arbeitnehmerveranlagung, allerdings nur dann, wenn diese freiwillig erfolgt und du diese gar nicht einreichen musst. Das sind Fälle, bei denen du durch die bloße Abgabe der Erklärung eine Steuergutschrift, sprich Cash auf dein Bankkonto, erhalten würdest. In Österreich bleiben pro Jahr mehr als 100 Mio. Euro liegen, da die Leute es sich nicht vom Finanzamt zurück holen.

            Bei Kapitaleinkünften brauchst du aber erstmal eine andere Erklärung, d.h. das Finanzamt muss zu deiner Steuernummer einen Wechsel vornehmen. Anstelle der Arbeitnehmerveranlagung brauchst du die Einkommensteuererklärung (E1), und speziell dazu die Beilage E1kv wo dann beispielsweise die Gewinne und Verluste vom Auslandsdepot zu erfassen sind.

            Die Einkommensteuererklärung ist immer bis zum 30. April des Folgejahres abzusenden, mit Ausnahmen hat man wenige Monate länger Zeit und würde dann Mitte 2017 landen mit der Abgabepflicht für 2016.

            Verlass dich nicht auf vage Aukünfte vom Finanzamt, die sich vielleicht auf einen ganz anderen Zusammenhang beziehen.

            Am Ende gelten die gesetzlichen Regelgungen. Nur diese. Und werden diese nicht exakt eingehalten stehst automatisch du gerade dafür.

            Es liegt in der eigenen Hand sich darum zu kümmern, dass alles korrekt erledigt wird (es kümmert sich niemand darum wenn man es nicht selbst macht). Auf der anderen Seite ist man selbst verantwortlich wenn man dies nicht tut und steht dann womöglich vor einer saftigen Steuernachzahlung samt Strafen.

            Was man bei diesen Fragestellungen aber auch sieht, und das wohl viel interessanter ist:
            In den diversen Foren und Blogs kann so gut wie niemand Auskunft zu diesen Themen geben, es mangelt von vorne bis hinten an Erfahrungen. Wenn die Leute im Internet über ihre Geldanlagen schreiben, dann dürfte es bei vielen doch nicht mehr als heiße Luft sein was da von ihnen kommt. Der Blog hier ist darauf bezogen ein Lichtblick, da zumindest Chri das macht worüber berichtet wird.

            • Hallo Cor,

              Möchte mich auf diesem Wege mal bei dir bedanken. Ich erfahre ja hier immer wieder Lob von Dir! Das freut mich, danke! 🙂

              Was die Steuern angeht, kann ich mich nur wiederholen. Ich habe zuwenig Ahnung davon, und lasse das lieber meinen Steuerberater machen, der sich in die Optionsthematik hineindenkt, da er selbst ein Depot für den Optionshandel hat. Ich sollte ihn mal wieder fragen, ob er Zeit hätte einen weiteren Artikel über die Besteuerung von Kapitalerträgen zu schreiben.

              mfG Chri

            • Danke nochmals für die Infos.
              Es war so, ich habe vor einem Jahr mit dem Aktien investieren angefangen und hatte eben schon paar Dividenden und Gewinne dieich versteuern musste. Ich hatte aber keine Ahnung wo. Dann habe ich das mit dem E1kv herausgefunden und habe noch zusätzlich beim Finanzamt angerufen, und er meinte ich habe 5 Jahre Zeit das E1kv abzugeben. Natürlich verlasse ich mich nicht darauf und gebe es sowieso jedes Jahr ab.

              Ein Steuerberater könnte sicher mehr Geld herausholen, aber dadurch dass ich so wenig Gewinne von der Börse derzeit bekomme, zahlt sich ein Berater einfach aus. Da gebe ich das Lieber selber ab und Zahle halt etwas drauf.

  • Hallo Chri,

    Ich verstehe den Gedanken vollkommen mit dem Wohnungskauf, ich würde aber nie meine Flexibilität aufgeben um in einer selbst genutzten Immobilie zu wohnen (diese wäre zudem kein Asset). Ausserdem zahlt man einen Kredit je nach Rate Jahrzehntelang ab, in der Schweiz wäre dies für mich keine Option da auch bereits kleinere Wohnungen mehrere 100’000 CHF kosten. Da bleibe ich lieber Schuldenfrei und investiere in mein Depot und andere Möglichkeiten 🙂

    Gruss
    Der Sparkojote

    • Hallo Sparkojote,

      Da sind wir ein bisschen anderer Meinung. Ich gebe lieber Geld für einen Kredit aus damit mir die Bude zu einem Teil und irgendwann ganz gehört. Ich kann sie später wieder verkaufen wenn ich das möchte. Wenn ich Miete zahle ist das Geld weg, schonungslos. Damit kann ich nie wieder Geld verdienen. Mit einer gekauften Wohnung schon. Wenn ich später ein Grundstück kaufe kann ich sogar den abbezahlten Teil der Wohnung als „Eigenmittel“ verwenden.

      Aber hier gilt wie immer: Das ist meine Meinung. Dieses Empfinden wird bei jedem etwas anders sein.

      mfG Chri

    • Dieses Video finde ich zu dem Thema sehr passend
      https://www.youtube.com/watch?v=IAFmJnZUdzo

      Gruß P

  • Hallo Chri,

    für mich ist die selbstgenutzte Immobilie vollkommen in Ordnung. Selbstverständlich ist sie kein reines Investitionsgut, sondern auch Luxus. Wichtig ist nur, dass Du noch genug Cash zur Verfügung hast, um Deine gut laufenden Optionsgeschäfte weiterlaufen zu lassen. Alles in die Immobilie zu stecken (wie ich es damals getan habe ;-)) ist sicherlich nicht der richtige Weg.

    Viel Erfolg bei der Immobiliensuche!
    Gruß
    Bernd

    • Hallo Bernd,

      Keine Angst, das Depot wird dafür nicht angetastet 😉 Eher versuche ich alles was übrig bleibt ins Depot einzuzahlen. 🙂
      Danke Dir!

      mfG Chri

  • Hallo zusammen,

    nicht ganz passend zum Thema (ich hoffe das ist trotzdem ok, notfalls den Kommentar einfach löschen), aber ich bin zur Zeit auf der Suche nach dem Lehrgängen „Optionsstrategien – Optionshandel für kleine Konten“ von Jens Rabe.
    Der Neupreis schreckt mich doch ein wenig ab, deswegen hier die Frage ob jmd. die DVD hat, nicht mehr benötigt und günstig abzugeben hätte?
    Würde mich mich freuen.

    Vielen Dank.
    Grüße Michaela

    • Möglicherweise kann ich die sogar auftreiben für dich 🙂
      Ich melde mich per mail bei dir.

      mfG Chri

    • Ja ich hätte auch großes Interesse daran, eben wenn man ein kleines Konto hat ist der Preis schon etwas hoch wie ich finde 🙂 Hab auch schon in Ebay, usw gesucht aber ohne Erfolg.
      Michaela wenn Chri dir die DVD besorgt und du mit ihr fertig bist vll kannst du dich ja bei mir melden
      Gruß Patrick

  • Interesse hätte ich auch, einmal anschauen würd mir auch reichen.

    Könnten uns ja zusammenschließen und rundschicken:-)
    Der, der sie behält 50%, die anderen zwei 25%….nur so als Idee.

    Will mich aber keinesfalls reind- bzw. zwischendrängeln.

    Gruß Chris

  • Hi Chri,

    schade dass ich erst jetzt von deinen Plänen lese – das Grundstück (inkl. Haus) neben uns stand bis vor kurzem zum Verkauf. Hätte dir vielleicht gefallen und als Nachbarn kämen wir endlich mal zu unserem Bier ;-).

    lg
    Hari

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.