Größter Unterschied zwischen arm und reich

14128-NPPV9E

Was denkst Du ist der größte Unterschied zwischen Menschen, die sehr wohlhabend sind, und Menschen die nicht wissen, wie sie über die Runden kommen soll. Was bedeutet Wohlstand eigentlich? Für mich ist die Definition von Wohlstand die finanzielle Unabhängigkeit. Wenn mein Vermögen immer weiter anwächst, obwohl ich nicht mehr daran arbeite, habe ich Wohlstand erreicht.

Was ist der alles entscheidende Grund dafür, dass es manche schaffen von der unteren Mittelschicht aufzusteigen in ein Leben des Wohlstands?

Es soll ja ein paar wenige geben, die eine reiche Erbschaft hinterlassen bekommen haben. Von diesen will ich hier aber nicht sprechen, da dies eher die Ausnahme darstellt, nicht die Regel. Ich bin der festen Überzeugung dass es sehr viele erfolgreiche Personen geschafft haben, sich selbst etwas aufzubauen. Deshalb finde ich es auch sehr falsch von diversen Leuten, dass sie  immer nur negative Kommentare zu reichen Persönlichkeiten verbreiten müssen.

Wie gesagt, mag es ja sein, dass eine Minderheit wirklich reich geerbt hat, oder ihren luxuriösen Lebensstil illegaler Machenschaften zu verdanken hat. Man sollte aber auf keinen Fall alle über einen Kamm scheren.

Ich persönlich glaube, dass der entscheidende Grund für den Erfolg die richtige Denkweise ist. Ein unverbesserlicher Pessimist wird es nie zu außerordentlichen Ergebnissen bringen. Wenn er ohne große Erwartungen oder Hoffnungen beginnt etwas zu probieren, wird er in den seltensten Fällen damit siegreich werden.

Jemand der aber an einem bestimmten Ziel festhält, daran glaubt, dass er es irgendwann schaffen wird, egal wie steinig der Weg ist, wird am Ende immer gewinnen. Komme was wolle, er wird sich einfach nicht unterkriegen lassen, und weiter seinen Weg gehen.

Nachfolgend habe ich ein paar Denkweisen aufgelistet, die arme Menschen von reichen unterscheiden. 

  • 1. Arme Menschen glauben tatsächlich, dass Geld Probleme verursacht. Reiche Menschen sind davon überzeugt, dass Reichtum etwas gutes ist. Mit viel Geld kann man eben auch viel Gutes bewirken
  • 2. Arme Menschen setzen sich zuwenig große Ziele. Reiche Menschen setzen sich extrem hohe Ziele. Sie greifen nach den Sternen.
  • 3. Arme Menschen verkaufen ihre Zeit für Geld. Reiche Menschen kaufen sich mit ihrem Geld Zeit.
  • 4. Arme Menschen kaufen sich Dinge, die ihnen Geld aus der Tasche ziehen (neues Auto, neues Smartphone,..). Reiche Menschen kaufen sich Dinge, die ihnen Geld einbringen (Aktien, Anleihen, Immobilien,..)
  • 5. Arme Menschen denken, dass das Leben etwas ist, dass sie nicht beeinflussen können. Sie übernehmen die Opferrolle. Reiche Menschen glauben daran, dass sie ihr Leben gestalten können, wie sie es möchten.
  • 6. Arme Menschen glauben bereits alles zu wissen, niemand kann ihnen etwas vormachen. Reiche Menschen bilden sich ständig weiter, und wissen, dass sie nie genug lernen können.
  • 7. Arme Menschen streben nach Sicherheit, sie gehen nie ein Risiko ein. Reiche Menschen überwinden ihre Angst und gehen kalkulierbares Risiko ein.
  • 8. Arme Menschen denken, sie könnten sich nur für eine Sache entscheiden. Reiche Menschen wollen beides, und bekommen dies auch früher oder später.
  • 9. Arme Menschen freuen sich auf den Feierabend und auf das Wochenende. Sie lassen den Tag und die Woche bei einem gemütlichen Bier ausklingen, während im Fernseher eine Wiederholung des immer gleich schlechten Krimis läuft. Reiche Menschen arbeiten stattdessen auch in ihrere Freizeit an Ihren Zielen. Egal, ob Samstag, Sonntag oder Feiertag.
  • 10. Arme Menschen wissen nicht, wie sie anfangen sollen, und auch nicht wo sie hin wollen. Reiche Menschen haben einen schriftlichen Plan ausgearbeitet.
  • 11. Arme Menschen haben Probleme. Reiche Menschen haben Herausforderungen.
  • 12. Arme Menschen prokrastinieren, schieben Erledigungen vor sich her. Reiche Menschen packen es an.
  • 13. Arme Menschen lesen Romane. Reiche Menschen lesen Fachbücher.
  • 14. Arme Menschen habe nur ihren Vollzeitjob. Reiche Menschen erschließen mehrere Einnahmequellen.
  • 16. Arme Menschen sind durch ihren Job gestresst. Reiche Menschen fühlen sich wohl, und lassen sich nicht stressen.
  • 17. Arme Menschen bewerten reiche Menschen negativ. Reiche Menschen sehen in Millionären und Milliardären ihre Vorbilder.

Ich habe versucht, die meisten dieser Denkweisen selbst zu übernehmen, und denke, dass ich dadurch schon einen großen Schritt weiter nach vorne gegangen bin. Ich hoffe Du kannst aus den oben genannten Punkten auch das ein oder andere für dich verwenden. Wünsche Dir weiterhin viel Erfolg auf deinem Weg, und verabschiede mich in den Samstagabend.

mfG Chri

2 Kommentare

  • Hallo Chri,

    ich lese Deinen Blog etwa 1 Monat. Und ich muss sagen, ich entdecke immer wieder etwas neues und spannendes.
    Je mehr ich lese, desto mehr Vorfreude auf meinen 1. Optionstrade verspüre ich innerlich.
    Vielleicht kannst Du Dich noch an dieses Gefühl bei Dir damals erinnern?

    Manchmal schmeisse ich abends im Bett noch das Tablet an, um auf Deiner Seite zu surfen.
    Um hinterher wiedermal zu bemerken, dass es schon wieder weit nach Mitternacht ist… 🙂

    Habe mich auch soeben für Deinen Newsletter angemeldet, um ja nichts wichtiges und neues von Dir zuu verpassen.

    Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg bei Deinen Trades und mach weiter so!!!

    VG aus Berlin
    Stephan

    • Hallo Stephan,

      Ja, ich erinnere mich an meinen ersten Trade, es war klasse!
      Ich freue mich, dass dir mein Blog soviel Freude bereitet! Das ist für mich das größte Lob!

      Danke Dir! ich versuche so weiter zu machen, aber ich komme mit den Beiträgen nicht mehr hinterher 😉 Muss die Frequenz leider etwas verringern.

      Danke, dir auch schon mal viel Erfolg!

      mfG Chri

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.