Lukrativer Covered Call auf BMW

Hallo,

Ich bin momentan sehr beschäftigt. Die Umsiedlung meines Arbeitsgebers in das neue Werk sind im vollem Gange. Ich bin auch mehr als eingespannt, deshalb fällt es mir im Moment sehr schwer laufend Beiträge zu verfassen. Dennoch versuche ich nach einem langem Arbeitstag noch diese paar Zeilen zu schreiben. Zu meinem heutigen Covered Call möchte ich einfach ein paar Gedanken niederschreiben. Gerade Anfänger sollten hier von meinen Erfahrungen profitieren.

In einer kurzen Trinkpause heute gegen Mittag habe ich über mein Blackberry nachgesehen wie der Kurs von BMW heute steht. Der Preis bewegte sich gerade über der 80-Euro Marke. Kurzerhand habe ich also beschlossen eine Option darauf zu verkaufen.

bmw-vehicle-ride-bike-104842

Zu den Puts, die mir die Aktien beschert haben

Zuerst solltest Du wissen, dass ich vor ein oder zwei Monaten eine größere Anzahl an BMW-Aktien durch die Ausübungen mehrerer Puts gekauft habe. In der Zwischenzeit habe ich durch diese dreihundert Anteile immer wieder gutes Geld verdient. Hundert Unternehmensanteile wurden mir durch den letzten Covered Call bereits wieder ausgebucht. Hier konnte ich einen kleinen Gewinn von 78 € realisieren.

Bevor ich noch die BMW-Aktien besaß, konnte ich durch die Optionsprämie des Puts einen Gewinn von 250 € je 100 Aktien realisieren. Ich rechne die Prämie vom Kaufpreis weg. Dadurch ergibt sich für mich ein Einstiegskurs von 75,5 € je Anteil. Hier hätte ich bereits schon sehr gut abgeschnitten. Natürlich hätte ich nun auch warten können und sie einfach mit Gewinn wieder verkaufen.

Stattdessen habe ich weiter Optionen auf die Aktien verkauft. Mindestens alle 2 Wochen verdiente ich dadurch kleinere Prämien. Diese summieren sich mit der Zeit auf. Aber darum geht es heute nicht. Eigentlich will ich nur den Covered Call noch einmal erklären.

Covered Call

Verkaufe ich einen Call auf einen Basiswert (z.B. eine Aktie) habe ich die Pflicht diesen zu verkaufen, wenn der Preis des Basiswertes über den gewählten Strike steigt. Ein nackter Call birgt hier ein unendliches Verlustrisiko. Durch die Kombination mit Aktien, die man aber bereits im Depot hält ist dies ein sehr sicherer Schachzug. Das einzige worauf man aufpassen muss, ist dass man den Strike-Preis nicht unter dem Einstiegspreis ansetzt.

pexels-photo(2)

Ich habe also aktuell 200 BMW-Aktien, die ich mein Eigen nennen darf. Mein Einstiegskurs befindet sich bei 75,5 € je Anteil. Der aktuelle Kurs befindet sich über 80 € je Stück. Ein kurzer Blick in den Webtrader meines Brokers reicht um zu kontrollieren ob sich ein Call auszahlen würde. In der Tat zahlt sich momentan ein Call mehr als aus.

BMW, 20160819, 80, CALL

Zuerst habe ich überlegt ob ich das Laufzeitende bereits für diesen Freitag ansetze, allerdings gab es dafür zuwenig Prämie für meinen Geschmack. Also habe ich den Freitag nächster Woche gewählt. Mein Strike-preis befindet sich nun bei 80 €. Laufzeitende ist der 19. August 2016.

Befindet sich der Aktienkurs von BMW zum Ende der Laufzeit über 80 € habe ich die Pflicht meine Aktien zum Preis von 80 € je Stück zu verkaufen. Dies macht mir aber nichts, da mein Einstiegspreis viel niedriger liegt. Die Prämie kann ich in jedem Fall behalten. Ach ja, dies hatte ich fast vergessen. Meine Prämie pro Optionskontrakt beläuft sich auf 141 Euro. Da ich 200 Aktien besitze, habe ich 2 Kontrakte verkauft, wodurch sich die Gesamt-Prämie auf 282 Euro addiert.

Befindet sich der Aktienkurs von BMW zum Ende der Laufzeit unter 80 € behalte ich meine zweihundert Stück und kann die gesamte Prämie von 282 Euro ebenfalls behalten. In diesem Fall würde ich einfach die nächsten Covered Calls verkaufen. Du siehst: Eigentlich ist dieser Trade wirklich narrensicher. Sollte der Kurs weiter fallen realisieren ich umso schneller die Prämien der Calls, und verkaufe fleißig einen Optionskontrakt nach dem anderen.

Wieviel Gewinn winkt mir bei Ausübung nächster Woche?

Heute ist Mittwoch. Dies bedeutet, dass meine Optionen eine Laufzeit von neun Tagen haben. In so kurzer Zeit so einen Gewinn zu machen ist leider noch nicht zur Gewohnheit geworden 😉 . Ich subtrahiere den Einstiegspreis vom Strike-Preis und erhalte somit 450 Euro an Kursgewinnen pro 100 Stück. Da ich aber zweihundert besitze, und auch zwei Optionskontrakte verkauft habe summiert sich dies alleine schon auf 900 Euro.

Zusätzlich gibt es aber noch eine Gesamtprämie von 282 Euro. Sollte der Kurs von BMW bis Ende nächster Woche nicht unter 80 Euro stehen befindet sich mein Gesamtgewinn bei 1182 Euro. Nicht schlecht, Herr Specht! Dies würde mein Börseneinkommen vom August vieleicht sogar auf ein neues Level heben, aber ich will den Tag nicht vor dem Abend loben.

Was haltest Du von meinem Covered Call? Handelst du auch schon risikoarme Optionen? Stehst Du an der Seitenlinie und weißt nicht weiter? Du kannst mich gerne jederzeit kontaktieren. Dieser Call wird auch gleich im kostenlosen Trade-Newsletter erscheinen. Ich wünsche Dir weiterhin viel Erfolg!

mfG Chri

 

28 Kommentare

  • Hiho!

    Ich find das Thema unheimlich spannend und werde nach der Urlaubszeit dies auch ausprobieren. Bis dahin lese ich mich ein, ab jetzt auch hier bei dir. Mach weiter so, du hast einen neuen Leser ;o) …

    Erste Frage, kannst du deinen Broker ruhigen Gewissens empfehlen? Was hat es da mit den 3.000,- EUR Einzahlung auf sich? Bisher kenne ich so etwas nicht, war aber auch noch nie bei einem reinem Broker. Bisher handele ich ausschließlich bei der Comdirect und mit Dividendentitel.

    So long, Finster.

    • Hallo Finster!

      Es freut mich wenn zu hoeren einen weiteren Leser gefunden zu haben :). In naechster Zeit wird es hier nur etwas ruhiger, da i bald 3 wochen im Urlaub bin. Mitte September geht es aber wieder mit neuer Motivation los :).

      Ich kann meinen Broker ruhigen gewissens empfehlen ja. Es wird bestimmt andere Broker geben, die auch gut sind. Ich kann eben nur von banx sprechen, und ich bin mehr als zufrieden. Dies ist aber eine persoenliche entscheidung. Ich will niemanden.

      Warum genau es die mindesteinlage von 3000 gibt, kann ich dir nicht zu hundert prozent sagen. Dies ist von broker zu broker verschieden. Aber fakt ist, dass bei zuwenig einlage die transaktionskosten prozentual zur einlagesumme einfach zu hoch sind, egal bei welchem broker.

      Ich habe es damals so geloest: ich habe die 3000 euro eingezahlt um das depot zu eroeffnen, direkt danach habe ich mir wieder ein paar hundert ausgezahlt, da ich sie fuer etwas anderes gebraucht hatte. Dies is problemlos moeglich, dauert beim ersten mal nur etwas laenger, da alles geprueft wird. Aber in ein paar tagen ist dein geld wieder am konto.

      Danke fuer deinen kommentar! 🙂
      MfG Chri

      • Ohne Werbung machen zu wollen, ich bin derzeit noch bei Lynx. (3,50 pro Kontrakt).
        Ich habe mir eben aber mal Interactive Brokers angesehen. Die wollen soweit ich weiß eine Mindesteinlage von 10.000. Dafür kosten die Optionen dort weitaus weniger 🙂 Vielleicht auch mal eine Überlegung wert gerade wenn man viel handelt oder jeden verkauften Put nach der Hälfte des Gewinns wieder zurückkauft und noch mal eine Gebühr bezahlt…
        https://www.interactivebrokers.com/de/index.php?f=commission&p=options1

        • Hiho!

          Sicher mit den 10k EUR? Finde auf der Homepage überhaupt keinen Hinweis auf Einmalzahlung bei Kontoeröffnung bei IB.

          BanxBroker ist ja im Prinzip IB, aber als Vermittler möchten die sicher auch von etwas Leben. Die Frage ist, was an Mehrwert geboten wird? Wenn da einer Infos hat, dann wäre das sicher ein schönes Diskussionsthema, oder? Nicht das ich dem Blogbetreiber hier ein Thema nahelegen möchte ;o) …

          So long, Finster.

          • Hallo Finster,

            Banxbroker ist im Prinzip IB, da hast du recht. Die Transaktionskosten sind etwas höher als bei IB, da sie ja auch von etwas leben möchten. Für mich ein ganz klares Plus: Der deutsche Support! Ich kann mit jedem Problem zu den Kundendienstmitarbeitern kommen, die sich schnellstmöglich darum kümmern.
            Das ist für mich ein großes Plus. Ich bin gerne bereit dafür etwas mehr an Transaktionskosten zu bezahlen als bei IB direkt.

            Von der Mindesteinlage bei IB weiß ich nichts, habe aber zugegebenermaßen auch gerade nicht nachgesehen.

            Danke Euch beiden für die Kommentare 🙂
            mfG Chri

  • Ciao Chris

    Sorry to break the magic spell, but you need to take into account taxes as well right? I mean the gains that you are reporting are before income taxes I believe. Still they are totally impressive and I am starting to understand the way you trade… 😛
    ciao ciao

    Stal

    • Ciao Stal,

      I know. In every income post I write that this is gross income, i have to pay taxes at the end of the year. The height of the tax I will pay depends on my other income sources as well, so i can not say how much taxes i pay for every trade.

      Thanks for stopping by 🙂
      ciao

      • Hey Chris,
        ich frage mal auf Deutsch, Stal scheints ja zu verstehen 😉
        Weißt du, ob man die Handelsgebühren (bei dir wohl um die 2 Euro) von den Gewinnen abziehen kann?

        • Hallo PowWow, du meinst bei der Steuer? Das ist eine sehr gute Frage. Das weiss ich leider nicht, aber ich werde beim Steuerausgleich darauf achten 🙂

          MfG Chri

        • @PowPow: Nein die Transaktionskosten dürfen nicht gegengerechnet werden! Mit der Quellensteuer von 25% ist alles abgegolten, Werbungskosten etc. sind nicht absetzbar 😉

  • Pingback: Lukrativer Covered Call auf BMW – Die Aktienblogger

  • Hi Chri,

    sehr interessanter Artikel – eigentlich kannst du ja nur gewinnen! 🙂

    Mal angenommen, der Kurs der BMW-Aktie würde jetzt dramatisch sinken, z.B. auf 30 Euro, wie sähe dann deine Strategie aus? Würdest du so eine Entwicklung aussitzen, oder dich rechtzeitig mit einem Long Put absichern?

    LG Jens

    • Hallo Jens,

      So eine Aktie wird sich nicht von heute auf morgen mehr als halbiern, und wenn es wirklich so kommen sollte ist es zu spaet fuer einen long put. Ich wuerde es entweder einfach aussitzen, da ich die aktien ja langfristig aufgrund der dividenden halten will, oder weiterhin covered calls verkaufen, um bei weiteren einbruechen zu profitieren.

      Danke fuers vorbeikommen! 🙂
      MfG Chri

      • Hi Chri,

        danke dir für die Antwort – macht für mich Sinn. Allerdings bleibt das Restrisiko bei den Covered Calls, dass du nach einem plötzlichen kleinen Kursanstieg weit unter deinem Einkaufspreis wieder verkaufen müsstest, oder?!

        Sicherst du deine Short Puts generell mit Long Puts ab, um dein Risiko zu reduzieren?

        LG Jens

        • Hallo Jens.

          Ich kaufe eigentlich gar keine Optionen. Um eine Absicherung in Form eines Long Puts zu haben muesste ich jedes Mal die Praemie an den Stillhalter zahlen, der ja eigentlich ich sein moechte. Langfristig wuerde diese Absicherung enorme Renditeeinbussen bedeuten.

          Aus diesem Grund ist es wichtig nur Aktien zu handeln, die ich mir vorstellen kann ein Leben lang zu halten, und von steigendenen Dividenen zu profitieren.

          Wenn ich einem Kurssturz emotional nicht gewachsen waere duerfte ich an der Boerse gar nicht aktiv werden.

          Das Restrisiko mit den Calls bleibt bestehen, du hast recht, allerding steigen die Kurse in der Regel nicht so schnell wie sie fallen koennen. Hier koennte ich 100 aktien unter dem Strike hinzukaufen, dann waere ich schon wieder sicher, oder ich rolle die Option einfach weiter. 🙂 Alles kein Problem.

          MfG Chri

  • Eine Frage eines Newcomers: WO kann ich einen Call auf BMW verkaufen?

    • An den sogenannten Terminbörsen, in Europa ist dies die Eurex.

      • Hallo Michael,

        Jo hat recht, an der Terminbörse Eurex kannst Du Calls auf BMW und alle andere deutschen Titeln verkaufen. Alles was du brauchst ist einen Broker, der dir den Optionshandel an der Eurex ermöglicht.

        mfG Chri

  • Hallo,

    ich habe mir jetzt mal die Ordermaske von meinem Broker angeschaut. Allerdings wirft diese einige Fragen auf.
    Was steht da? Beispiel BMW (Aktueller Kurs: ca 86€)

    Kürzel: BMW7R825
    Datum: 16.06.2017
    Basis: 82
    Settelment: 0,43€
    Aktueller Kurs: 0,45€
    Geldkurs: 0,20€
    Briefkurs: 0,51€

    Ich kann dann auswählen, wie viel Kontrakte ich aus wählen kann.
    Aber wie viel Aktien von BMW sind in einem Kontrakt? Immer 100?
    Wie hoch ist die Prämie beim Verkauf der Put-Option? 100*0,2€=20€ ?!?
    Wie hoch wäre der Preis, wenn ich die Put-Option sofort wieder zurückkaufen würde? 100*0,51€=51€?
    Wenn ich ausgeübt werden würde, müsste ich also 100 Aktien für insgesamt 82€*100=8200€ zahlen?
    Ein Spread von 61% ist ganz schön ordentlich! Bei der selben Option als Call, liegt Spread bei 5%, auch schon viel oder? Werden die Optionen zu wenig gehandelt, oder woran liegt das?

    • Hallo SoBa,

      Du bist ja fleißig am lesen!

      Deine Frage macht mich allerdings ein wenig nachdenklich. Überprüfe bitte zuerst ob du bei deinem Broker überhaupt Optionen an der Eurex handeln kannst. Für mich sieht das ein bisschen danach aus, dass hier Optionsscheine angeboten werden, anstatt richtigen Optionen, da das Kürzel nicht stimmt.

      Eine Option hat kein eigenes Kürzel, sie wird auf die richtigen BMW-Aktien gehandelt.

      mfG Chri

      • Ich bin bei OnVista und hätte zum Testen erstmal darüber versucht zu handeln, obwohl die Gebühren ziemlich hoch sind.

        Dort habe ich eine normale Ordermaske und eine für Derivate ( die ich genommen habe). Dort muss ich dann auswählen, ob ich Futures oder Optionen handeln möchte. Dann gebe ich BMW ein bzw. mache das über die Suchfunktion. Als Handelsplatz steht, dann auch Eurex da. Dass das Kürzel nur intern verwendet wird? Kann dir auch mal einen Screenshot schicken.

        • Ich kenne mich bei OnVista leider auch nicht aus. Vielleicht könnte sich hier jemand melden, der auch bei OnVista handelt? Gibt ja ein paar Leser, die da ein Depot haben, wenn ich das richtig mitbekommen habe.

          Ansonsten eventuell mal beim Support anfragen.

          mfG Chri

  • ChristianH.

    Bei OnVista scheint man Aktienoptionen handeln zu können, kostet aber min. 12,50€ wie ich das so sehe.

    Der hohe Spread kommt von der Uhrzeit. Um 07:45 Uhr hat die Eurex noch nicht auf 🙂
    Schau mal jetzt nach dem Spread.

    • Habe ich mir die Prämie aus Geld bzw. Briefkurs richtig ausgerechnet? Was hat es mit dem Settlement auf sich?

      Aktuell:
      Geld 0,47
      Brief 0,53
      aktueller Kurs 0,65
      Settlement 0,43

      Welcher Wert ist denn nun interessant​?
      Wäre immer noch ein Spread von 11%. Außerdem steht da, dass das der Kurs von heute Vormittag 9:44 ist. Mit solchen veralteten Daten kann man doch nicht handeln, oder?

      • Ja, du hast die Prämie prinzipiell richtig ausgerechnet, wenn es sich dabei tatsächlich um einen Option und nicht um einen Optionsschein handelt.

        Settlement vermute ich ist der Preis den du zahlst wenn es zur Ausübung kommt. Halte ich generell nichts davon hier überhaupt etwas zu verlangen dafür. Ist bei vielen Brokern gratis habe ich das Gefühl. Falls es das ist, was ich glaube.

        Ja, genau, den Geldkurs bekommst du wenn du die Option verkaufst, und den Briefkurs bezahlst du wenn du die Option wieder zurückkaufst.
        Bei mir sind die Kurse eine halbe Stunde zeitversetzt, wenn ich mich nicht irre. Das reicht vollkommen für den Optionshandel.

        mfG Chri

  • Gibt es Gründe warum du bei Banx Broker bist und nicht direkt bei Interactive Brokers? Der WebTrader und OfflineTrader sollten doch gleich sein. Und die Gebühren geringer, oder?

    Gruß SoBa

    • Hallo SoBa,

      Ja, die Mindesteinlage ist bei IB mehr als 3 mal höher. Ich bin mit dem Kundensupport von Banx wahnsinnig zufrieden. Mittlerweile durfte ich die Herrschaften bereits ein paar mal persönlich treffen. Es gibt eben Dinge, die sind unbezahlbar.
      Die Gebühren sind außerdem verhandlungssache.

      mfG Chri

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.