Was ich im März und April für meinen Handel gelernt habe

Heute möchte ich für mich selbst einmal aufschreiben, was ich im März für meinen langfristigen Handel gelernt habe. Natürlich freut es mich auch, wenn du das ein oder andere hier mitnehmen kannst, aber langsam werde ich das Gefühl nicht los, dass ich immer mehr zu dem werde, der das wenigste hier weiß 😉 . Macht alle weiter so!

Es sind mehrere Dinge die ich gelernt habe. Zuerst möchte ich sagen, dass ich nach einer relativ langen Zeit von nun schon ein paar Jahren immer noch weiter an mir und meiner Vorgehensweise arbeite. Eine grobe Strategie habe ich mir zwar vorgenommen durch zu ziehen bis an mein Lebensende, dennoch werden wohl immer wieder kleine bis mittlere Anpassungen notwendig sein.

Mehr Streuung

Zunächst möchte ich einen Fehler zugeben. In einem älteren Beitrag von mir, ich weiß nicht mehr welcher es war, hatte ich einen Kommentar erhalten. Es wurde mir die Frage gestellt, ob mir manche Positionen nicht einfach zu groß werden bei meinem doch noch recht kleinen Depot. Generell würde ich eigentlich immer noch mit „Nein“ antworten, da ich nicht Angst vor großen Positionen habe, wenn ich weiß womit ich es zu tun habe. Die satten Gewinne einer Aktiengesellschaft werden veröffentlicht. Und nur darauf kommt es im Endeffekt bei einem Investment darauf an.

Was ich allerdings wirklich nicht gut finde, ist wenn ich dadurch weniger handlungsfähig bin. Gerade das Beispiel Target zeigt, dass man nicht wissen kann wohin es gehen wird. Da ich noch immer 400 Anteile mein Eigen nenne, und nicht wirklich raus komme in nächster Zukunft hab ich mir dies hinter die Ohren geschrieben. Das bringt mich gleich zum nächsten Punkt.

Durchschnittspreis senken ja, aber nicht wie bisher

Der vorige Punkt gehört mit diesem irgendwie zusammen. Um mehr Streuung zu erlangen, werde ich ab jetzt darauf achten den Durchschnittspreis erst zu senken, wenn die Aktien bereits an mich verkauft wurden. Bisher habe ich bei einem extremen Kursrücksetzer gleich noch einen Put darauf verkauft, da ich glaubte dass sich die Aktie vielleicht sogar noch erholen könnte. Ich wollte die hohe Prämie nicht am Tisch lassen. Hier erinnere ich mich aber gerne wieder selbst: Ich sollte handeln, was ich sehe, und nicht was ich glaube. Niemand kann wissen, wie sich der zukünftige Kurs einer Aktie verhalten wird. Also sollte ich es auch nicht versuchen.

Wenn ich die Aktien also dann bekommen habe, werde ich Strangles darauf verkaufen. Den Put nutze ich um eventuell den Durchschnittspreis senken zu können. Den Call verwende ich um die Aktien eventuell wieder los zu werden. Wie schon oft angedeutet: Ich handle nur Aktien, die ich sehr lange halten würde. Aber mir ist es auch recht, wenn sie mit einem Gewinn wieder verkauft werden. Das frei gewordene Kapital kann für die nächste Handelsidee verwendet werden.

Earnings

Wie du wahrscheinlich schon mitbekommen hast, handle ich immer wieder mal die Earnings von ein paar Unternehmen. Es ist ein paar mal gut gegangen aber auch schon ein paar mal schief gelaufen. Gestern und heute hatte ich bereits zwei Earnings-Trades, die schief gelaufen sind. Hatte Johnson&Johnson (JNJ) und International Business Machines (IBM) gehandelt. Beide wurden sofort nach Eröffnung der Börse von den Marktteilnehmern abgestraft. Mein Put-Strike wurde beide Male sofort unterschritten.

Bei JNJ habe ich den Verlust realisiert, bei IBM habe ich den Call mit Gewinn zurückgekauft und der Put läuft noch bis Ende dieser Woche. Eventuell geht es ja noch etwas rauf, und ich kann doch noch aussteigen. Ansonsten sieht mein Plan vor die Aktien zu kaufen um die nächste Dividende mit zu nehmen und Covered Calls darauf zu verkaufen.

Was habe ich hier gelernt beziehungsweise was ist mir hier aufgefallen? Ich kann leider noch nicht sagen, ob es dauerhaft auftritt, aber mir ist aufgefallen, dass meine Earnings-Ergebnisse weitaus besser ausfallen, wenn das Unternehmen am Donnerstag nach Börsenschluss oder Freitag vor Börseneröffnung die Zahlen veröffentlicht. Vielleicht ist es auch Einbildung, aber ich denke es hat damit zu tun, dass am Freitag wirklich kein Zeitwert mehr vorhanden ist. Bleibt der Kurs der Aktie innerhalb der gesetzten Grenzen des Strangles sind die beiden Optionen sofort wertlos. Und mit wertlos meine ich wertlos. Ich hatte an einem Donnerstag schon über 150 Dollar Prämie für Put und Call gemeinsam bekommen. Am Freitag nach Eröffnung der Börse ist der Wert beider Optionen auf 0 gefallen. So etwas sieht man gerne.

Streuung meines Einkommens

Im März hatte ich bereits das Gefühl, dass der Markt sehr schwierig zu handeln ist. Leider hat sich das im April noch weiter verstärkt. Auch für andere Optionshändler in der Community ist der aktuelle Markt sehr schwer zu handeln.

Grund genug mich weiter darauf zu konzentrieren mein Einkommen zu streuen. Ich bin froh, dass mir das jetzt bewusst wird. Momentan habe ich ja noch einen Job. Ich würde mich niemals nur eine einzige Einnahmequelle verlassen. Auch wenn ich finanziell frei werde, habe ich vor mein Einkommen aus mehreren Quellen zu beziehen. Langfristig werde ich ganz sicher noch einiges über Immobilien lernen und mein Online-Business weiter ausbauen.

Auch die Dividenden werden in der Zukunft eine große Rolle spielen. Man stelle sich vor, dass man in der finanziellen Unabhängigkeit angelangt ist, und sich vom Arbeitsalltag verabschiedet hat. Nun kommen ein oder mehrere sehr schwache Monate in denen praktisch nichts an Optionsprämien verdient wird. Wie bestreitet man dann seinen Lebensunterhalt? Ich bin sehr gerne darauf vorbereitet, vor allem da ich sehe, dass der April für mich wohl sehr schwach wird, wenn nicht noch etwas geschieht 😉 .

Zusammenfassung

Zusammenfassend kann ich sagen, dass mir März und April zwar einiges abverlangt haben, aber darüber bin ich ganz froh. Nur durch Fehler lernt man weiter. Und ich muss gestehen: Ich mache häufig Fehler. 🙂

Ich habe also gelernt:

  • Ich sollte die Positionen trotz allem mehr streuen um nicht so schnell handlungsunfähig zu sein
  • Den Durchschnittspreis werde ich weiterhin versuchen zu senken, aber immer nur ein Kontrakt nach dem anderen
  • Bei Earnings gibt es noch eine Menge zu lernen. Hauptaugenmerkt lege ich aber wohl erstmal auf Earningstermine gegen Ende jeder Woche
  • Die Streeung meines Einkommens wird immer wichtiger, da ich vor habe in den nächsten Jahren in „Rente“ zu gehen.

Wie immer freue ich mich auf zahlreiche Kommentare!

Noch etwas möchte ich anmerken. Ich habe keine Trading-Pause, falls du dich fragst, warum aktuell kein Trading-Newsletter bei dir ankommt. Ich bin nur aktuell dabei die Earnings zu handeln. Ich habe nicht vor diese im Newsletter zu veröffentlichen, da es auch schnell mal zu einem Verlust kommen kann. Wir haben hier zwar den Vola-Crash auf unserer Seite, der hilft uns aber nicht wenn die Aktie weit nach oben oder unten gapt. Aber keine Sorge: Sobald ich wieder beginne Short Puts auf Dividenden-Kandidaten zu verkaufen erfahrt ihr das natürlich sofort durch euer E-Mail-Postfach.

mfG Chri

23 Kommentare

  • Danke, danke, danke 🙂
    Ich bin erst seit kurzem im Optionen-Trading und habe glücklicherweise schon meine ersten kleinen Verluste gemacht. Mit März wollte ich die Optionen verstärkt angehen und konnte keine brauchbaren Einstiege finden. Ich dachte schon, ich kapier‘ die Sache einfach nicht.
    Doch wenn auch andere (z.B. du) ihre Probleme mit dem derzeitigen Markt haben, gibt es ja noch Hoffnung für mich 😀

    • Hallo Thomas,

      Nichts zu danken 🙂
      Nein, Nein, aktuell ist es wirklich etwas schwer, da man sich fast täglich auf neue Gegebenheiten einstellen muss, wenn man neue Positionen eröffnen möchte.

      Aber das ist doch gut, durch diese Zeiten sammeln wir Erfahrungen die wir später gewinnbringend einsetzen können.

      mfG Chri

  • 400 Aktien von Target? Junge Junge! Ich bekomme am Freitag wahrscheinlich meine ersten 100 Stück eingebucht, überlege mir aber noch, ob ich den Put nicht doch weiter rolle… Den Preis finde ich mittlerweile aber schon sehr attraktiv.

    Earnings bleiben mir weiterhin ein rotes Tuch, ich drücke dir weiterhin die Daumen, dass da alles gut geht 🙂 Ansonsten kann ich deine Erfahrungen nur bestätigen! VG, Rico

    • Hallo Rico,

      Ja, der Preis ist aktuell wirklich sehr attraktiv. Wäre ich da nicht schon drin, würde ich auf jeden Fall den ein oder anderen Put darauf verkaufen.

      Danke fürs Daumen drücken. Bin schon gespannt wie es bei den Earnings weiter geht. Nach ein paar Earnings-Trades kann ich nicht sagen, ob ich das weiter machen möchte oder nicht. Dazu habe ich mir mal vorgenommen ein Jahr lang die Earnings-Season mit zu handeln.

      mfG Chri

  • Hallo Chri,

    der Markt ist schon schwierig zur Zeit, zumindest empfinde ich ihn so. Du weißt ja, das auch ich aktuell an ein paar Fronten kämpfe, da der Markt momentan keine klare Richtung aufweist. Wird wohl auch bei mir ein schwächerer Monat werden. Aber hey, ein Gewinnermonat wird das trotzdem, wenn nichts gravierendes mehr Schief geht. Mein Minimum von 500 € sollte auch im April drin sein 🙂

    Kommende Woche werde ich auch anfangen die Earnings zu handeln, wenn wieder mehr Margin bei mir frei ist.

    • Hallo Martin,

      Jop, weiß ich. Bin schon gespannt wie dein Ergebnis dann im Endeffekt wirklich aussieht Ende April 🙂
      Freu mich schon wieder auf gemeinsame Earnings-Trades. Hab ja schon begonnen, die ersten beiden sind nicht so prickelnd verlaufen.

      mfG Chri

  • Hallo Chri
    ja das ist z. Zt. auch meine Erfahrung. Ich habe 4 Quellen : Dividenden, Optionen, Trading und Projekte ( Beratung aus früherer Angestelltentätigkeit). Am stetigsten sind die Dividenden ( sehr viele Aristokraten daher sehr save). Bei Optionen liefen sehr gut die letzten Monate, überwiegend verkaufe Puts auf Dividendenaktien, aber es wird schwieriger, da Vola gering, Märkte nicht mehr kontinuierlich steigen. Jetzt steigende Vola nicht so prickelnd wenn man Positionen offen hat. Verkaufe zunehmend Calls auf Aktien. Beim Trading das Gleiche: Vola gering, nicht so viele Gelegenheiten.
    Habe in der letzten Zeit stark investiert und viel Neues ausprobiert, bin gerade dabei alles aufzuschreiben und Blog, evtl. auch Buch zu veröffentlichen. Beruhigt mich etwas wenn es bei Anderen auch etwas zäh läuft. Verbreiterung der Einnahmen und Risikostreuung ist sicher essentiell.
    Gruß Stephan

    • Hallo Stephan,

      4 Quellen sind in der Tat schon sehr sehr gut! Dividenden sind natürlich sehr angenehm, wenn genug davon schon herein kommen. Leider dauert es sehr lange oder braucht zumindest einen großen Kapitalstock um hier viel zu verdienen. Aber dies wird auch mein Vehikel der Wahl sein. Dividenden sollten langfristig einen großen Teil meiner Fixkosten decken. Vielleicht teilen sich die Dividenden die Arbeit mit Mieteinnahmen 🙂

      Du schreibst ein Buch? Auch dein Blog würde mich interessieren. Sag Bescheid wenn du fertig bist 🙂
      mfG Chri

  • Hallo Chri,

    dein erster Absatz bzw. die Einleitung kann ich unterschreiben. Da geht es mir genauso. Durch das Bloggen hat man eine starke Selbstreflektion. Ich habe auch oft das Gefühl, weiß ich überhaupt etwas?
    Eine grobe Strategie habe ich ja ebenfalls, nur muss ich die wegen der äußeren Umstände ständig anpassen. Hier überlege ich oft, ob ich nun so sprunghaft und inkonsequent bin oder mich lediglich nach den Notwendigkeiten richte.
    Letztlich zeigt es aber, dass wir über unser Handeln nachdenken. Das sehe ich wiederum als großen Erfolg.

    LG

    • Hallo Alexander,

      Jop, wir denken in der Tat viel über unser Handeln nach. Ich gebe dir recht, dass dies schon als großer Erfolg angesehen werden kann. Viele tun dies nämlich leider immer noch nicht.

      Danke fürs vorbeikommen!

      mfG Chri

  • Hallo Chri,

    ja, ja die Target. Ich habe ja auch 100 zum Preis von 75$ eingebucht bekommen. Wir hatten ja schon darüber geschrieben. Mit deinen Ideen vom verbilligen bzw. Calls unter Einstandspreis schreiben konnte ich mich nicht so recht anfreunden. Das hat mich irgendwie an die alte Börsenweisheit „hör auf zu buddeln, wenn du in einem Loch steckst“ erinnert. Und noch mehr Aktien wollte ich auf keinen Fall. Calls, selbst mit Laufzeit Jan. 2018 bringen zur Zeit bei Strike 75$ auch kaum noch Einnahmen. So bleiben die Aktien also erstmal im Depot liegen, und warten auf bessere Zeiten. In der Zwischenzeit kassiere ich die Dividenden. Amazon hat ja bereits die ersten Ladengeschäfte eröffnet. Vielleicht kommt ja Jeff Bezos irgendwann auf die Idee, Target mit seinen 1800 Shops zu übernehmen.

    In meiner Trading-Liste kannst du sehen, dass ich 3 Puts auf Aareal geschrieben habe. Das widerspricht sich in meinen Augen übrigens nicht zu meiner Aussage zum Verbilligen bei Target. Dazu muss man sagen dass ich bereits 700 Aktien in meinem Ing-Diba Depot habe. 500 gekauft im Dez. 2008, also ziemlich genau am Tiefpunkt der Bankenkrise. Die restliche 200 stammen von der Kapitalerhöhung 2011. Mein durchschnittlicher Einstandspreis liegt bei 8,15 €. Aareal beobachte ich also schon ziemlich lange. Beim Ausblick sind die eigentlich immer sehr vorsichtig, und deshalb immer für positive Überraschungen gut. So wie gestern die Meldung nach dem Motto: „Huch da haben wir ja noch 50 Mio. gefunden, wo kommen die denn jetzt her?“ Aareal will ich auf 1000 erhöhen, möglichst noch vor der Dividendenzahlung und deshalb die Puts.

    Viele Grüße
    Dividenden-Jäger

    • Hallo Dividenden-Jäger,

      Ja, genau das ist ja der Grund warum ich Optionen nur auf Dividenden-Aktien verkaufe. Sollte das mal passieren, hab ich das Kapital dafür eben gebunden und bekomme „nur“ beispielsweise 3% Rendite dafür. Der Rest macht doch weiterhin sehr gute Einnahmen. Alles halb so wild. Habe mich mit TGT bereits angefreundet. Von mir aus können die jetzt auch länger drinn bleiben. Meine Margin-Anforderung sinkt immer weiter, da ich aus anderen Positionen wieder draußen bin. 🙂

      Klar, das verbilligen muss man von Situation zu Situation neu betrachten, ist doch klar. Von daher verstehe ich deine Vorgehensweise bei Aareal.

      mfG Chri

  • Hi Chri,

    eine gute Idee Einkommen aus verschiedenen Quellen zu beziehen – ich hab den selben Plan für die Zukunft 😉
    Allerdings möchte ich zuerst mit dem Optionshandel einen „Kapitalstock“ aufbauen, von dem ich das Geld auf meine anderen Investments verteilen kann. Vermutlich wird das noch ein paar Jährchen dauern, aber bis dahin halte ich dich/euch auf dem Laufenden 😀

    Für die Earnings wünsche ich dir viel Glück, ich werde sie wahrscheinlich nicht handeln. Mir ist das zu unsicher, auch wenn man damit schnelles Geld verdienen kann.

    Lg Michael

    • Hallo Michael,

      Danke fürs Glück wünschen. werd ich brauchen 😉 xD
      Ich denke die Zukunft wird einiges positives bringen. Denke wir sollten in 20 Jahren mal zusammen setzen und dann mal sehen wie weit wir gekommen sind und drüber plauschen 😉

      mfG Chri

  • Hallo Chri,

    unter einem anderen Beitrag (ich glaube es ging um Coca-Cola Aktien) wurde doch mal diskutiert, dass man auf europäischen Börsen gekaufte US-Aktien nicht für Covered Calls verwenden kann. Hast du bei deinem Broker nachgefragt, ob man die Aktien „verschieben“ und sie somit doch für den Optionshandel nutzen kann? Für einen möglichen Broker-Wechsel (z.B. zu Banx) wäre es gut zu wissen, ob das bestehende Depot für Covered Calls verwendet werden kann oder ob man erst neue Positionen aufbauen muss (100 Stk.).

    Danke!

    Gruß,
    Lukas

    • Hallo Lukas,

      Nein, hab ich leider nicht nachgefragt. Sicher ist nur, dass die Aktien die du in EUR gekauft hast nicht für Covered Calls verwenden kannst.

      mfG Chri

      • Hi,

        hab ich das richtig verstanden?

        Man kann nur auf US-Werte die in Dollar gekauft wurden Covered Calls schreiben?

        Also wenn ich z.B. bei einem short Put auf BMW (Euro) ausgelöst werde, kann ich keine Covered Calls drauf verkaufen?

        Ist das generell so bei nicht US-Aktien? (also deutschen Aktien)

        ….oder steh ich grad mächtig aufem Schlauch?:-)

        Gruß Chris

        • Hallo Chris,

          Nein, das hast du glücklicherweise falsch verstanden.

          Auf BMW in Euro kannst du natürlich schon Covered Calls verkaufen, du kannst ja auch Short Puts drauf verkaufen.
          Aber zum Beispiel wie es bei Coca Cola bei mir der Fall war. Coca Cola wird an der New York Stock Exchange gehandelt mit dem Kürzel (KO).

          Auf einem deutschen Börsenplatz kannst du die Aktien von Coca Cola in der Währung Euro handeln. Das Kürzel dabei ist aber nicht (KO) sondern (CCC). Für CCC gibt es keine Optionen, für KO allerdings schon.

          Keine Angst, du kannst auf europäische Aktien ganz normal Optionen handeln.

          mfG Chri

          • Alles klar, dann ist die Welt wieder in Ordnung:-)

            Dachte schon, ich bin im falschen Film, kann das doch nicht soo verkehrt verstanden haben….:-)

            Gruß Chris

  • Looking back and seeing what we did good and bad is a good thing to do. I might post on that as well.

    I have learned the hard way in august 2016 not to try to fix trades by throwing other trades at it… Price of the lesson: 1000USD…

    That being said, I am ok to write an extra put on a position to lower the prices, provided that it is a DGI stock I do not mind to own and that the position does not dominates my portfolio.

    • Hey ambertree,

      yeah, thats exactly what I am trying to do. lowering my cost basis of stocks I want to own anyway. but I try to do this one trade at a time.

      best regards
      Chri

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.