Wir machen alles richtig!

Diejenigen, die meinen letzten Beitrag gelesen haben, haben vielleicht den Hinweis entdeckt, dass ich am Freitag einen kurzen Abstecher auf die Gewinn-Messe in Wien gemacht habe. Heute möchte ich meine Eindrücke darüber zu „Papier“ bringen und dir mitteilen, warum ich glaube, dass wir mit unseren Investments und Handelsansätzen so ziemlich alles richtig machen.

Zuerst ging ich mit großen Erwartungen zu dieser Messe. Ich wollte einfach sehen, ob es interessante Menschen gibt, die mir weitere Ideen für meine Strategie oder mein Unternehmen liefern können. Leider wurde ich ziemlich schnell auf den Boden der Tatsachen zurückgeworfen.

dance

Angefangen hat es damit, dass wir uns einen Vortrag zum Thema „Abschaffung des Bargeldes“ angesehen haben. Der Vortragende war ein bekannter deutscher Ökonom. Leider wurde hier viel Werbung für seinen eigenen Fond gemacht. Es wurde auch viel über das Bargeld an sich erzählt, aber mögliche Lösungen wurden leider überflogen. Was ich für mich herauslesen konnte: Immobilien sind aktuell viel zu überteuert, ich warte lieber noch ein wenig ehe ich mich als Immobilien-Investor versuche,  oder vermehrt in REITs (Real Estate Investment Trusts) investiere. Die Zeit für diese börsengehandelten Immobilienfonds wird kommen, aber momentan sind sie auch noch zu teuer.

Beim zweiten Vortrag den ich mir angesehen habe, wurde mir richtig übel, als ich mitbekommen habe, dass es sich um alle möglichen Zertifikate handelt. Eigentlich hieß das Seminar in etwa: „Besser Traden“ oder so in der Art. Im Endeffekt war dies wieder nur ein Verkaufsgespräch mit mehreren Leuten gleichzeitig. Die größte Frechheit war jene als der vortragende Verkäufer sagte, er würde zu einem OTC-Handel raten, weil die Gebühren für die Anleger geringer wären.

Für alle die nichts mit dem Begriff anfangen: OTC bedeutet Over the Counter, was soviel heißt wie außerbörslicher Handel. Ein großer Nachteil davon ist, dass eine Handelsaufsicht fehlt. Der Handel ist nicht reguliert und wird nicht kontrolliert. Unter Umständen muss man hier sogar schlechtere Kurse hinnehmen.

Ich stand mit ein paar Leuten, unter anderem dem Stillhalter, hinten an der Wand des Raumes. Wir konnten beide nur den Kopf schütteln. Leider wussten wir genau, dass diese interessierten Leute hier ziemlich ins Verderben geschickt werden, was mich zum eigentlichen Thema dieses Beitrags bringt.

Wir machen alles richtig, kurz- mittel- und langfristig!

Dieser Tag hat mir wieder einmal die Augen geöffnet. Er hat mich erkennen lassen, dass wir als Stillhalter bereits einen sehr guten Weg zur Vermögensbildung gefunden haben. Optionen sind standardisiert, durch die Börse reguliert und es gibt keinen Emittenten, der uns unser Geld abknöpfen will.

Wir machen sehr kurzfristig unser Geld mit den Stillhalterprämien, was uns zu einer prächtigen mittelfristigen Rendite führt. Langfristig verdienen wir natürlich auch an unseren Dividenden und möglichen Kurssteigerungen unserer Unternehmen.

Als ich die Messe verlassen habe, waren da gemischte Gefühle. Zuerst habe ich mich darüber geärgert, dass sie eigentlich großteils Zeitverschwendung war. Ich denke das war das erste und letzte Mal, dass ich auf dieser Messe war.

Gleichzeitig bin ich aber auch sehr froh darüber zu wissen, dass ich bis jetzt einiges richtig gemacht habe. Meine Renditen sind größer als ich mir vor 5 Jahren noch erträumen konnte und ich fühle mich mit meiner Strategie sehr sicher. Eigentlich kann es gar nicht viel besser laufen. Natürlich gibt es noch viele Marktteilnehmer, die noch mehr herausholen (auch in der Optionshandelsszene). Dennoch bin ich mit mir und meinen Ergebnissen bis jetzt sehr zufrieden und das ist doch die Hauptsache. Natürlich wünsche ich das auch jedem Leser und jeder Leserin. Ich bin mir sicher, dass es bei Dir auch bald soweit ist. Du musst nur den Mut aufbringen und endlich daran arbeiten.

Hierzu kann ich dir einige meiner alten Beiträge empfehlen:

Sei dabei

Egal, wie viele Leute noch sagen, dass man mit Optionen langfristig kein Geld verdienen kann, ich werde es weiterhin beweisen. Ich freue mich auch auf jeden Einzelnen von euch der mich auf diesem Weg begleiten möchte. Zuletzt würde ich mich noch freuen, wenn du meine Beiträge teilen könntest, wenn sie dir gefallen. Ich versuche somit ein möglichst großes Publikum anzusprechen.

Für die Leute, die meinen kostenlosen Trade-Newsletter abonniert haben: Montag habe ich einen weiteren Put auf BMW (Strike 76) und KMI (Strike 20) verkauft. Leider war ich schon am Sprung. Ich musste gleich nach der Arbeit zusammenpacken für einen Kurztrip nach Kärnten. Da blieb leider gar keine Zeit mehr für den Newsletter. Den nächsten Trade werde ich allerdings wieder ausschicken, versprochen ;).

mfG Chri

12 Kommentare

  • Ach ja, ich habe es mir auch abgewöhnt irgendwelche Finanzmessen zu besuchen. Dort findest du leider fast nur „schnell reich werden“ Vorträge und die üblichen Schwarzmaler. Das wird aber auch klar, wenn man sieht, von dem diese Messen gefördert werden. Das sind die Anbieter der Zertfikate und Broker. Da bleibt wenig Spielraum für fachliche Kompetenz gegen den Mainstream. Da kommen nämlich nicht genug Leute, denen man dann was verkaufen kann. Außerdem sucht man dort auch nicht diejenigen, die selbst denken wollen, sondern jene, die einen Vordenker möchten, der für sie alles fertig vorkauft und sie nur noch ihr (schwer verdientes) Geld hingeben müssen.

    • Hallo Rico,

      Ja, mein jugendlicher Leichtsinn 😉 jetzt weiss ich das auch.
      Ist echt ein Wahnsinn wieviele schwarze Schafe da zu finden sind.

      Schade eigentlich.

      Danke fuer deinen Kommentar!
      MfG Chri

  • Ciao Chris,
    Never been to one myself actually… But they do not sound all that inspiring 😛
    ciao ciao
    Stal

  • In the past, I loved going to financial fairs… I was on the other side of the desk, giving info to our clients…

    I go to a fair mid November, rather out of curiosity, hoping to pick something up (serendipity) rather then to be educated…

    • Some rading update: I went for the 19 put on KMI Friday around market close. My KMI was called away at 20. I misse the dividend this way. the option premium is far more bigger… SO, not complaining here

      • hey ATL,
        I hope you will pick something up for you mid November.
        I am happy for your results with KMI. I think KMI is a very good stock to trade options on, even if the payout ratio is a little bit high for my favor.

        thanks for stopping by!
        best regards
        Chri

  • Hallo Chri,

    Toller Beitrag, ich denke solche Messen bringen es uns nur wenn Sie von der Community aus gegründet werden. Ich bin bisher leider nicht weiter gekommen mit den Optionen, da ich im Moment den Broker nicht wechseln darf.

    Ich im Moment lege mehr Fokus auf meine Sparquote und mein Business. Ich konnte die letzten Monate eine soliden Sparbetrag von 2000-2500 pro Monat auf die Seite legen. Ich habe vor mit diesen Cash Reserven nächstes Jahr einige Titel an Land zu holen wie Coca Cola.

    Wenn alles super klappt kann ich sogar mein Arbeitspensum reduzieren, was natürlich für mein alter definitiv sehr sehr unüblich ist. Ich hoffe deine Projekte haben einen Senkrecht start, ich gönne es dir vom Herzen!

    Gruss
    Der Sparkojote

    • Hallo Sparkojote,

      Das mit den Messen von der Community könntest du recht haben.
      Wieso darfst du den Broker momentan nichts wechseln?

      Fokus auf Sparquote und Business ist immer gut! Ich muss mich nun auch wieder daraus konzentieren. Bin in letzter Zeit wieder viel Unterwegs. Das kostet alles richtig Geld. Ich hoffe, dass ich dieses Jahr trotzdem noch den ein oder anderen Tausender sparen kann.

      dein Sparbetrag ist echt viel. Davon kann ich aktuell nur träumen. Coca Cola ist wahrscheinlich nicht die schlechteste Wahl. Aktuell sogar 3,3% Dividendenrendite.

      Das mit Arbeitspensum reduzieren in deinem Alter ist der Wahnsinn.
      Du bist um die 20 Jahre oder? Hätte ich zu diesem Zeitpunkt schon die 3 Tage Woche realisieren können wär ich vielleicht schon sehr viel weiter mit meinem Business.

      Danke, ich wünsch dir auch alles gute für deine Projekte! Vielleicht können wir in der Zukunft ja gemeinsam etwas starten.

      mfG Chri

      • Hey Chri,

        Ich arbeite zurzeit in einer Bank und wegen interner Policies ist es micht möglich ein Depot bei einem anderen Anbieter zu haben 🙁

        Ja, ich kann dir auf jedenfall nur raten den Fokus oder auch deine Investitionen auf dein Business zu legen. Aktien werfen ganz gute Renditen ab, im Gegensatz zu Sparkonten etc., dass wissens wir doch alle 🙂 Aber das eigene Business hat andere Renditen, ich habe dieses Jahr bisher eine Rendite von 50% mit meines Business erzielt. Da sich das ganze noch in der Aufbauphase befindet, sehe ich noch ganz viel Luft mach oben. Wie sagt man so schön Diversifikation: Aktien, Cash, Business, Blog und und und !

        Genau ich bin 20, im Sommer 2017 bin ich dann endlich 21 und überall Volljährig. Idealerweise würde ich ab 2017 gerne 80% arbeiten, das muss aber noch alles abklärt werden mit meinem Betrieb. Also an den Finanzen solls nicht liegen.

        Da ergibt sich sicher irgendwann mal etwas, was man zusammen angehen könnte 🙂

        Gruss
        Der Sparkojote

  • Hallo Sparkojote,

    Achso, naja, wenn du überall volljährig bist darfst du dein Depot verlegen oder wann ist das möglich?
    Auf jeden Fall kann ich dir sagen, dass der Optionshandel jedes Business optimal ergänzt 🙂

    Ich werde mich demnächst ohnehin mehr auf mein Business konzentrieren müssen, um wieder mehr verdienen zu können, da ich ja jetzt durch meine 3 Tage Woche sehr viel weniger verdiene.

    Wenn du Ideen für eine Zusammenarbeit hast melde dich gerne bei mir 🙂
    mfG Chri

    • Hallo Chri,

      Nein, ich kann mein Depot verlegen sobald ich nicht mehr in der Bank arbeite. Schweizer Banken haben seit geraumer Zeit gewisse interne Policies, die es einem verbieten Konten bei anderen Anbietern zu haben.

      Das Problem mit dem Business ist ja, irgendwann ist die Arbeit zu viel für einen. Ich bin glücklicherweise in der Situation das ich gewisse Aufgaben einem guten Bekannten outsourcen kann, somit Spare ich Zeit die ich anderweitig nutzen kann. Das geht vor allem mit einfachen Aufgaben wie Waren abpacken und zur Post bringen etc., das heisst auch wenn ich nicht gerade zu Hause bin oder Vorort läuft mein Business noch. Der Nachteil ist man hat mehr Ausgaben, aber schlussendlich lohnt sich das outsourcing trotzdem.

      Ja klar, werde ich machen Du ebenso 😉

      Gruss
      Der Sparkojote

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.