Anpassung meiner Ziele 2016

1213

Hallo,

Ich kann mich noch erinnern wie wenn es gestern gewesen wäre: vor über einem Jahr hat meine Reise als Investor begonnen. Ich habe mit wenig Geld aber viel Motivation und Lernbereitschaft gestartet meine Zukunft zu verändern. Ein Tag folgt auf den anderen. An jedem Morgen habe ich beschlossen einen kleinen Schritt in die Richtung meiner finanziellen Unabhängigkeit zu gehen. Ich bereue keinen einzigen dieser Tage. Zum jetzigen Zeitpunkt verdiene ich an der Börse bereits einen Betrag, der halb so groß ist wie das Gehalt meines Vollzeit-Jobs. Ich habe mir selbst bewiesen, dass ich auf dem richtigen Weg bin, und ich male mir bereits immer öfter aus, wieviel ich in den nächsten paar Jahren schaffen werde.

Da die letzte paar Monate besser gelaufen sind, als ich es mir erträumen konnte, sehe ich mich gezwungen meine finanziellen Ziele etwas anzuheben. Ich könnte natürlich auch so weiter machen wie bisher, aber ich will mich eben immer aufs neue heraus fordern. Die Ergebnisse der ersten 4 Monate des Jahres 2016 sehen sehr gut aus. Anfang des Jahres habe ich einen Beitrag über meine Ziele geschrieben. Darin steht geschrieben, dass ich einen monatlichen Gewinn von 200 Euro vor Steuern anstrebe. Wie Du im Einkommensbeitrag für Jänner 2016 nachlesen kannst, hatte ich hier schon bereits das doppelte realisiert.

Jetzt sieht es danach aus, dass ich zum zweiten Mal den 4 stelligen Gewinn knacke. Ich kann Dir gar nicht sagen, wie froh es mich macht, diese Grenze bereits nach einem Jahr überschritten zu haben.  Aus diesem Grund möchte ich mein Ziel auf 600 Euro monatlich vor Steuern erhöhen. Ich weiß nicht wie es die nächsten Monate weitergehen wird. Ich möchte mich zwar herausfordern, aber auch realistisch bleiben. Wenn die restlichen Monate nicht so gut laufen, wie es bis jetzt der Fall war, könnte ich vielleicht genervt sein, dass ich das Ziel um Längen verfehlt habe. Ich behalte mir jedoch das Recht vor die Ziele ein weiteres Mal zu ändern, sollte es noch besser laufen.

Zusätzlich wäre es mir ein Vergnügen 4 weitere Monate im Jahr 2016 zu sehen, in denen 4 stellige Gewinne hereinkommen. Die 1000 ist eben eine magische Zahl, und ich würde sie gerne öfter in meinem Depot begrüßen ;) .

Da mein Depot ständig anwächst, sollte dies aber nur eine Frage der Zeit sein, bis ich die 1000 Euro jeden Monat knacken kann, und weiter zu der 2000er Marke vordringe.

Hier die Liste, die ich im Jänner geschrieben:

  • 17.000 Euro in mein Dividendendepot einzahlen und weitere Short Puts auf Dividendenaristokraten schreiben.
  • 200 Euro Börseneinkommen jedes Monat erreichen.
  • Kauf von meinen ersten Johnson&Johnson Aktien.
  • Mehr über das Thema Optionshandel lernen.
  • 5 neuere Bücher zu diesem Thema lesen
  • Dividendeneinkommen auf mindestens 50 Euro pro Monat erhöhen.

Leider muss ich anscheinend in einem Punkt auch Abstriche machen. Die 17.000 Euro Einlage werde ich wohl nicht mehr schaffen. Ich habe dieses Jahr noch kein Monat einen größeren Betrag meines Gehalts für das Depot verwendet. Im Februar hatte ich einen Spontanurlaub in Kuba gemacht, mein Auto hat neue Felgen und neue Bereifung bekommen, und die nächsten Urlaub sind angezahlt worden. Im August wird es noch einmal etwas kostenintensiver werden bei unserem Trip nach Hawaii. :) Dennoch belasse ich das Einlageziel auf 17.000 Euro. Ich werde es wohl nicht erreichen, versuche aber trotzdem so nahe wie möglich zu kommen.

Im April habe ich bereits einige Aktien zugekauft. Nämlich die Anteile von Disney, Coca Cola und Kinder Morgan. Dieses Mal war Johnson&Johnson leider noch nicht dabei. Die Aktie befindet sich leider momentan auf ihrem Allzeit-Hoch, an diesem Punkt kaufe ich keine Aktien. Ich hoffe auf einen kurzen Rückgang des Aktienkurses, um heuer doch noch zugreifen zu können.

Ein Buch zum Thema Optionshandel habe ich dieses Jahr bereits gelesen. Fehlen also noch vier. Ich muss mir aber erst wieder eines bestellen, beziehungsweise herunterladen. Bezüglich des Dividendeneinkommens könnte es auch knapp werden. Wenn ich keine geeigneten Kandidaten finde, werden es eben keine 50 Euro pro Monat. Trotzdem bin ich immer auf der Suche nach gut bewerteten Unternehmen. Ich kaufe aber nur zum richtigen Preis.

Meine neue Liste hat sich also nicht viel geändert:

  • 17.000 Euro in mein Dividendendepot einzahlen und weitere Short Puts auf Dividendenaristokraten schreiben. – 1000/17000
  • 600 Euro Börseneinkommen jedes Monat erreichen. 1/9 Monate (restliche des Jahres) geschafft
  • Kauf von meinen ersten Johnson&Johnson Aktien.
  • Mehr über das Thema Optionshandel lernen.
  • 5 neuere Bücher zu diesem Thema lesen – 1/5 gelesen
  • Dividendeneinkommen auf mindestens 50 Euro pro Monat erhöhen.
  • (6 mal im Jahr einen 4 stelligen monatlichen Gewinn realisieren – 2/6 erledigt)

 

Wie sieht es mit deinen Zielen aus? Bist du auf Kurs? Ich würde mich auf Kommentare freuen, und bin dir auch nicht böse, wenn du meine Beiträge auf Facebook oder Twitter teilst. Durch das Kontaktformular bin ich auf per E-Mail ereichbar.

 

mfG Chri

 

7 Kommentare
  1. ambertree
    ambertree sagte:

    Good that you review your goals and update to the upside where needed.
    A topic that is on my mind as well… Initially, I targeted 1000 EUR income in 2016 out of options. The first 4 months have been great and I could actually double that. I was rather thinking to leave it as is and see where I end… I do not want the pressure to perform in my play portfolio.

  2. Chri
    Chri sagte:

    hey ambertree :)

    i am looking forward to your april income post.
    I know what you mean, when you say that you dont want the pressure to perform. But i am a person who loves always to challenge myself :)

    thanks for stopping by :)

  3. Ex-Studentin
    Ex-Studentin sagte:

    Glückwunsch, dass es bei dir so gut läuft. Wie viel Zeit investierst du aktuell, um deine zusätzlichen Einnahmen zu generieren? Für dein Alter bist du bereits erstaunlich gut aufgestellt. Weiterhin viel Erfolg beim Erreichen deiner Ziele.

    Liebe Grüße
    Jenny

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Jenny!

      Es kommt darauf an. An manchen Tagen investiere ich gar keine Zeit, an anderen wiederrum 2-3 Stunden. Diese Zeit verwende ich dann aber eher für Recherchen oder dergleichen. Darunter fällt auch das Lesen in anderen Blogs. Die Zeit für den reinen Optionshandel kann ich mit ein paar Minuten pro Tag beziffern. Dies wäre eigentlich kein Aufwand mehr. Ich habe mir bereits ein paar Unternehmen herausgesucht, auf welche ich immer wieder Optionen schreibe. Also fällt hier die Recherche wieder weg.

      Die größte Arbeit habe ich bereits hinter mir denke ich. Das Erlangen des Grundwissens hat 4 Jahre in Anspruch genommen. Aber jetzt merke ich eben, dass sich alles ausgezahlt hat. Mittlerweile versuche ich mich als Kleinunternehmer, hier heißt es auch wieder mehr lernen.
      Danke Dir, wünsch ich Dir auch! Mit gutem Zuspruch kann man alles schaffen!

      Danke fürs vorbeikommen! :)

      mfG Chri

      • Ex-Studentin
        Ex-Studentin sagte:

        Huhu Chri,
        hast du bisher auch schon mal größere Verluste gemacht? Seit dem Artikel von Rico von erfolgreich-sparen stehe ich Optionen noch kritischer gegenüber (Wobei ich das System eh noch nicht ganz verstehe). Aber so ein Verlust von der Hälfte des Vermögens ist nicht jedermanns Traum. Gleichzeitig kann man natürlich dafür sehr hohe Gewinne einfahren.

        • Chri
          Chri sagte:

          Hallo! :)

          Rico hat ja selbst gesagt, dass dieser Verlust durch seinen Leichtsinn zustande gekommen ist. Er hat Optionen auf den EuroStoxx50 verkauft und nicht genügend abgesichert. Der Multiplikator beträgt hier im Unterschied zu den meisten Aktienoptionen nur 10, aber das ist vielleicht irreführend. Das heißt steht der EuroStoxx50 bei 3000 Punkten und er geht auf 0, musst du 30.000 Euro bezahlen, wärst du hier investiert gewesen. Ich würde niemals Optionen auf einen Index verkaufen, da ich keinen Gegenwert habe.

          Werde ich bei Aktienoptionen ausgeübt, kaufe ich die Aktien einfach zu einem geringeren Preis als beim eingehen der Option. Dadurch bin ich Anteilseigner und habe einen Anspruch auf Dividenden, diese lasse ich mir auszahlen. Im weiteren Schritt verkaufe ich Short Calls darauf, verdiene solange eine Prämie daran, bis ich wieder ausgeübt werde. Hier habe ich eigentlich 3 kleinere Einnahmen, welche sich summieren: Die Prämie des Calls, die Dividenden und Kursgewinne, wenn sie zu einem höheren Preis verkauft werden als ich sie gekauft habe.

          Es geht hierbei mehr um die richtige Strategie für das richtige Mindset. Ich akzeptiere keine größeren Verluste, irgendwie und irgendwann kommt man immer mit Gewinn heraus, wenn man weiß was man tut. Mein größtes Ziel ist kein Geld zu verlieren, das nehme ich sehr ernst. Ich habe ein paar kleinere Verluste gemacht. Mein größter Buch-Verlust momentan ist durch den Verkauf eines Short Puts auf Seagate (STX) entstanden. Momentan bin ich hier investiert und streiche die Dividenden ein, bis der Kurs wieder über meinem Einstiegskurs ist.

          Was ich von Buch-Verlusten halte kannst du in meinem neuesten Beitrag nachlesen ;)

          Ich hoffe ich konnte deine Fragen ausreichend beantworten. Wenn du mehr davon hast, melde dich einfach :)

          mfG Chri

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Wochen dabei sind, entschädigt dann immer wieder eine verdammt gute Woche. In meinen Beitrag über meine Zielsetzung habe ich geschrieben, dass ich von Anfang bis Ende 2016 weitere 17 Tausend Euro Kapital ins Depot […]

Kommentare sind deaktiviert.