Ausübung jüngster Optionen

Es spielt keine rolle wie schnell du gehst

Hallo,

In letzer Zeit sind ein paar meiner Optionen ausgeübt worden. Ich mache natürlich kein Geheimnis draus, und versuche euch weiterhin uneingeschränkten Einblick in meinen Optionshandel zu ermöglichen.  Dieser Post ist eigentlich gleichzusetzen mit einem meiner Beiträge aus der Rubrik “Letzer Kauf”.

Mein Optionshandel besteht ja meist aus dem Verkauf von Put-Optionen. Kurzer Ausflug für alle Neulinge: Wenn ich einen Short Put auf eine Aktie verkaufe, bekomme ich eine Prämie. Allerdings habe ich somit die Pflicht 100 Aktien zu kaufen, sollte der Kurs unter einen bestimmten Wert fallen.

Dies ist in letzter Zeit etwas häufiger passiert als normal. Jedoch ist das kein Grund hier etwas Negatives zu sehen. Die Unternehmen zahlen alle eine Dividende, die  ich als Anleger bekomme. Später generiere ich weiterhin Prämieneinnahmen, indem ich Calls auf diese Aktien verkaufe.

Kurzer Ausflug für alle Neulinge: Wenn ich einen Call verkaufe, bekomme ich ebenfalls eine Prämie vom Optionskäufer. Allerdings habe ich hier die Pflicht, 100 Aktien zu verkaufen, sollte der Kurs über einen bestimmten Wert steigen.

 

Ausgeübte Optionen

Ich hatte jeweils 3 Kontrakte Puts auf Omega Healthcare Investors (OHI) und BMW (BMW) verkauft. Wären diese Optionen einfach verfallen, hätte ich eine Prämieneinnahme von etwas über 800 Euro bekommen, und hätte weiterhin Puts darauf verkauft.

Es sind aber alle diese Kontrakte ausgeübt worden, was bedeutet, dass ich nun Besitzer von 600 weiteren Aktien bin. Ein Kontrakt bezieht sich meist auf 100 Aktien.

Auf Omega Healthcare Investors habe ich einen 35er Put verkauft. Die Aktie steht momentan bei 31,85 und steigt leicht. Hier werde ich einfach abwarten, bis sie noch etwas gestiegen ist, und anschließen hier Calls verkaufen bis ich wieder ausgeübt werde, und die Aktien somit mit Gewinn wieder verkaufen muss. Steigt die Aktie bis zur nächsten Dividende nicht über den verkauften Call, bekomme ich eine Ausschüttung von 174 Dollar.

Die drei Put-Kontrakt auf BMW sind heute erst verfallen. Meinen Strike habe ich vor ein paar Wochen bei 78 Euro angenommen. Momentan steht die Aktie von diesem DAX-Konzern bei 75 €. Somit werden mir am Montag auch von BMW 300 Aktien zu einem Preis von 23.400 Euro eingebucht. Hier warte ich aber nicht mit dem Verkauf von Calls. Da ich die Dividende dieses Jahr nicht mehr bekomme, verkaufe ich ab Montag wieder Covered Calls auf diese Aktien mit einer Laufzeit von einer oder zwei Wochen.

Welchen Strike werde ich wählen?

Hier kommt es darauf an ob ich genug Prämie am 78er Strike bekomme. Momentan tendiere ich zum 76er Strike. Jetzt wird einer sagen: “Dann würdest Du bei Ausübung des Calls ja einen Verlust realisieren.” Das stimmt bedingt. Ich habe die Aktien bei 78 Euro pro Stück gekauft. Jedoch habe ich pro Aktie eine Prämie von 2,5 Euro bekommen. Dies heißt mein Einstiegskurs beläuft sich eigentlich auf 75,5 Euro pro Anteil. Würde ich jetzt den 76er Call verkaufen hätte ich bei Ausübung trotzdem noch einen Gewinn von 150 Euro (Ohne die Prämie gerechnet).

Steigt der Kurs am Montag Vormittag über 76 werde ich den 78er Call verkaufen, und mir somit die Möglichkeit zu weiteren Kursgewinnen eröffnen. Werde ich beim 78er Call ausgeübt, muss ich sie die 300 Aktien zum Preis von 78 Euro pro Stück wieder verkaufen. Mein Kursgewinn würde 750 Euro betragen: (78-75,5)*300. Die Prämie wird auch einen erheblichen Teil zu meinem Gewinn beitragen.

Du siehst also, es kann sein, dass eine Ausübung einer Option durchaus Sinn machen kann. Möglicherweise mache ich mit den Covered Calls mehr Gewinn als ich es mit den Puts könnte. Man wird es erst in ein paar Wochen erfahren ;)

Ich hoffe ich konnte meine Vorgehensweise verständlich erklären. Den heutigen Trade gibt es im Newsletter. Wenn Du auch alle meine neuen Trades kostenlos per Newsletter erhalten möchtest melde dich hier an. Ich freue mich auf Lob sowie Kritik. Hinterlasse mir einen Kommentar.

mfG Chri

 

17 Kommentare
  1. PowWow
    PowWow sagte:

    Schön beschrieben, gerade auch für Anfänger wie mich die sich mit der Materie noch nicht wirklich auskennen. Ich muss zugeben, dass ich zunehmend mehr verstehe.
    Was passiert mit deinem Call wenn der bei 78 nicht erreicht wird? Dann bekommst du die Prämie, hast die Aktien aber weiterhin an der Backe?

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo PowWow,

      Das freut mich richtig, dass ich zu deinem weiteren Verständnis beitragen kann :)
      Wenn die 78 nicht erreicht werden, verfällt der Call wertlos. Ich kann die gesamte Prämie behalten, die Aktien gehören weiterhin mir. Danach werde ich sofort wieder Calls verkaufen, und solange Prämien generieren, bis mir die Aktien mit Kursgewinnen wieder ausgebucht werden. Sollte das ein Jahr lang dauern, wär das auch nicht wirklich ein Problem, dann würde ich Mitte 2017 die Dividende bekommen. Wenn sie diese nicht kürzen würde ich hier 960 € erhalten. Eigentlich kein schlechtes Investment.

      Danke fürs vorbeikommen und kommentieren! :)

  2. ambertree
    ambertree sagte:

    Good to read that you can handle assignment…! I am not sure a lot of people would be happy to get that many shares…

    BMW looks to be a nice share to write puts. I did once. Maybe I do it again. Only problem is the speculation tax in Belgium… When selling within 6 months, you are taxed. I thus need to make sure I would never sell higher than I bought. IS doable I guess… Sell calls at the price of the put.

    • Chri
      Chri sagte:

      Hey ATL,

      In Austria it is not better with tax, but I do not care about it.
      I am not happy to get that shares, but i can say again: I do not care ;) If I get my premium through calls or puts doesnt matter. I want to see cashflow, you know :)

      BMW is really a nice share to write puts. The premium is huge!

      thanks for stopping by! :)

  3. Marko
    Marko sagte:

    Danke für Deine ehrlichen und offenen Worte, andere hätten es verschwiegen und nur ihre super gelaufenen puts gepostet. Du machst das beste draus, da bin ich mir sicher!

    Viel Erfolg weiterhin, freue mich schon auf deine Mai-Zusammenfassung.

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Marko,

      Für mich ist das eine Selbstverständlichkeit. Ich möchte nicht, dass jemand hier zu Schaden kommt, weil er oder sie irgendwelche Puts nachtraded, und ausgeübt wird. Das schlimmste im Optionshandel ist, wenn man nicht weiß, wie man mit einer Verliererposition umzugehen hat.

      Ich verspreche Dir, dass ich das Beste aus diesen Positionen herausholen werde ;) Beide Aktien steigen in letzter Zeit wieder, also bin ich guter Dinge, dass ich da bald wieder mit einem sehr guten Gewinn herauskomme.

      Ich danke Dir für deinen Support! Ich freue mich auch schon auf die Mai-Zusammenfassung, aber eins kann ich dir bereits leider verraten, die letzten zwei Monate waren sehr viel besser. Aber eigentlich ist klar, dass ich nicht jeden Monat einen neuen Rekord aufstellen kann ;)

      mfG Chri

  4. Marko
    Marko sagte:

    Hallo Chris,

    klar, jeden Monat neue Rekorde aufzustellen wäre schön, aber das ist ja relativ utopisch.
    Hauptsache man ist zufrieden und der Durchschnitt stimmt.
    Bis bald & Gruß,
    Marko

  5. Alexander
    Alexander sagte:

    Interessante Angelegenheit, so langsam komme ich auch dahinter ;)

    Man sieht aber auch, dass man etwas “Spielgeld” über haben muss. Da Du Standardaktien nimmst, ist die Ausübung auch nicht dramatisch. Einzig, es wird Kapital gebunden.

    Sicher steht das irgendwo, aber ich bin zu faul zum Suchen ^^
    Bei welchem Broker bist Du? Ich gehe davon aus, dass man das bei einem normalen Online-Broker in Deutschland bzw. Österreich sowas nicht machen kann.

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Alexander,

      Freut mich, dass meine Strategie positiv aufgefasst wird :)
      Du hast recht, aber wie ich ein paar meiner Beiträge bereits geschrieben habe, muss nicht ausgeübt werden. Ich hätte beide Positionen einfach rollen können, so oft ich das will. Ich habe mich für die Ausübung entschieden. Etwas Spielgeld ist sicher von Vorteil.
      Das Kapital wird gebunden, du hast recht, das stört aber auch nicht wirklich, da ich Covered Calls verkaufen kann.
      BMW hat mir in den letzten 3 Tagen bereits 222 Euro Premie eingebracht, dies habe ich schon realisiert. Montag werde ich wahrscheinlich den nächsten Covered Call verkaufen, solange bis die Aktien wieder ausgebucht werden.

      Ich bin bei Interactive Broker in Großbritannien durch Banxbroker in Deutschland. Deutsche Anmeldung und Support. Funktioniert klasse.

      Danke fürs kommtieren! :)

  6. Kristian
    Kristian sagte:

    600 OHI? Krass, ich habe gerade mal 60 Stück … führt das nicht zu einer extremen Übergewichtung des Wertes in Portfolio?
    Aber immerhin dürften das im nächsten Quartal ca. 260€ Dividendenerträge sein bei den derzeit 7% Ausschüttungen, sehr gut! :)

  7. Chri
    Chri sagte:

    Hallo Kristian :)

    Nein, es sind 300 OHI und 300 BMW. ;)

    Und die Übergewichtung ist ja nur vorübergehend, ich verkaufe Calls auf die Aktien, bis ich sie wieder verkaufen muss. Eventuell verkaufe ich aber nur 200 davon, und behalte mir 100 im Depot ;)

    Danke fürs vorbeikommen :)

  8. Eugen H.
    Eugen H. sagte:

    Hallo Chri,

    ich finde es ist ein sehr schöner Blog.

    Bei der Beschreibung zum Covered Call vermisse ich eine Erläuterung zur steuerlichen Behandlung.

    Da nach deutschen Steuerrecht man die eingenommene Prämie (als Stillhalter) nicht mit dem Einkaufspreis der Aktie verrechnet darf und somit den Einstandkurs reduzieren, ist die von dir beschriebener Einstandkurs nur theoretischer Natur. Dabei behandelt man den Käufer eine Option anders: Falls dieser die Option ausübt und sich die Aktien liefern lässt, dann darf dieser die Kosten der Optionen als Nebenkosten zum Einstandkurs dazu rechnen.

    Außerdem muss man aufpassen, dass wir in Deutschland nach Zufluss/Absflussprinzip besteuert werden: D.h. die Prämieneinnahmen sind sofort im Jahr steuerpflichtig in dem man sie generiert. Falls man im selben Jahr die offene Shortposition mit Verlust glattstellt, dann kann dies natürlich verrechnet werden. Anders ist es, wenn man die offene Shortposition über Jahreswechsel mitnimmt. Dann muss mann die Einnahmen im alten Jahr voll versteuern.

    Bei Longpositionen verhält sich ähnlich wie bei den Aktienkäufen. Gewinne/Verluste werden im Jahr des Verkaufs steuerpflichtig.

    Ich bin erst seit 08/2015 im Optionenhandel tätig. Meine Erfolge/Misserfolge sind eher zufällig. Ich überlege gerade mit der ähnlichen Strategie wie du zu starten zusätzlich teste ich gerade angeblichen “Brot und Butter Trade” eines Optionshändlers, BF70.

    Ich vermisse bei solchen Blogs immer den Hinweis auf die steuerliche Behandlung, daher mein Hinweis hier. Vielleicht hast du dieses Thema schon irgendwo behandelt und ich bin bisher einfach nicht fundig geworden.

    MfG
    EugenH

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Eugen!

      Nein, ich bin hier noch nirgens auf die steuerlichen Aspekte eingegangen. Das hat aber auch einen Grund, den ich dir hier gleich erläutern werde :)

      Ich bin momentan dabei ein Projekt in Zusammenarbeit mit einem Steuerberater und mehreren Brokern zu realisieren.
      Dabei wird es zwei Webseiten geben. Auf der ersten werden die Grundzüge des Optionshandels mithilfe von kurzen Lektionen erläutert. Die zweite Webseite wird sich rein um die steuerlichen Aspekte des Optionshandels in Deutschland und Österreich drehen. :)
      Ich kenne mich steuerlich ehrlich gesagt zu wenig aus, und bin froh jemanden gefunden zu haben,der mir hier sehr gute Hilfe leisten kann. :)
      Diese Person wird auch demnächst einmal einen Gastbeitrag für meinen Blog schreiben.

      Ich danke dir für deine netten Worte und die Aufmerksamkeit um hier alles noch besser zu gestalten :)
      Gerne mehr davon!

      mfG Chri

  9. Torsten
    Torsten sagte:

    Hallo Eugen,

    wie sehen Deine Ergebnisse des Tests mit dem BF70 aus, gerade der Anstieg des RUt nach der Trump Wahl? Die Strategie an sich klingt interessant, wäre schon cool jeden Monat 500 plus x regelmäßig an Einnahmen zu generieren…
    Torsten

    • Eugen
      Eugen sagte:

      Hallo Torsten,

      ich habe damit nur ein paar Trades gemacht. Leider hielt ich mich nicht an die Regeln. Bin gerade mal so +/- 0 rausgekommen. Was ich aber daraus gelernt habe ist, dass man ein größeres Konto hierfür haben sollte. Ich habe leider ein Konto unter TEUR 10. Problematisch ist die Preisfindung beim Schließen der Position. Man bekommt nicht immer sofort den Preis für die gesamte Position und wenn man die einzelnen Optionen getrennt schließt, dann muss entsprechende Margin vorgehalten werden, um die Order zu erteilen. Anstatt mit RUT habe ich es auch mit IWM gemacht. Hier fressen die Gebühren bei captrader allerdings die Einnahmen auf.

      Ganz gebe ich die Strategie nicht auf. Ich muss nur lernen mich an die Regeln :( zu halten und mit den anderen Strategien entsprechend das Konto hochtraden.

      MfG
      Eugen

      • Torsten
        Torsten sagte:

        Hallo Eugen,

        Danke für das Feedback.
        Meine Überlegung ist den BF mit SPY Optionen zu traden, irgedendwo sagte er mal, dass die Kommissionen RUT vs. IWM um Faktor 10 höher liegen.
        Interessant die Info zur Margin mit dem legout/in, daran hätte gar nicht gedacht… das muss ich mal ansehen.
        Weisst Du ob es inzwischen eine Art Performanceübersicht des BF70 gibt, d.h. von Usern die ihn schon
        länger traden…?

        Zitat:”Ganz gebe ich die Strategie nicht auf. Ich muss nur lernen mich an die Regeln zu halten und mit den anderen Strategien entsprechend das Konto hochtraden.”

        Welche Strategien meinst Du?

        Torsten

        • Eugen
          Eugen sagte:

          Hallo Torsten,

          neine, solche Statistiken habe ich noch nicht gesehen bzw. gefunden. Das muss aber nicht heißen, dass die Strategie nicht läuft. Im Gegenteil: Nicht Vorhandensein solcher Statistiken betrachte ich es dann auch als Gegenindikator, d.h. die Strategie bringt ihre Resultate. Nicht jeder lässt in die eigene erfolgreiche Strategien hineinschauen. optionsuniversum.de und optionsstrategien.com lassen natürlich in einige ihre Strategien reinschauen, aber sie verkaufen auch Trainingseinheiten.

          Mit anderen Strategien meine ich die klassischen Short Put, Bull Put Spread und evtl. Covered Call. In der Regel auf Aktien und ETF’s.

          Auf Vola-Index (VIX, VXX, UVXY) werde ich andere Strategien verfolgen. Hier sollte man für gute Prämien auf eine Korrektur auf dem Gesamtmarkt warten, aber dann kann man relativ gute Prämieneinnahmen einsacken. Bei Korrektur des Gesamtmarktes steigen die Vola-Indizes und da kann man dann mit einem Short Call oder Bear Call Spread (w/Margenreduzierung und Risikobegrenzung) Prämien einnehmen.

          Ich lasse jetzt den Jahr 2016 ohne weitere Trades und offene Optionen auslaufen, auch w/steuerlichen Behandlung in Deutschland.

          MfG
          Eugen

Kommentare sind deaktiviert.