Buchtipp: Cashflow Quadrant

Guten Abend wünsch ich Dir!

Dies ist mein erster richtiger Beitrag auf der neuen Domain. Endlich ist die Seite soweit fertig, dass ich weiter schreiben kann. Wie schon im alten Blog erwähnt wird sich die Website aber ständig ändern. Sie soll mit uns allen weiter wachsen. Ich hoffe, dass dieser Blog eines Tages einer der populärsten deutschsprachigen Blogs zum Thema finanzieller Freiheit wird. Das ist natürlich eine Menge Arbeit für mich, aber ich versuche mein Bestes.

Kommen wir zum eigentlich Thema dieses Artikels. Heute habe ich mich endlich dazu aufgerafft meine erste Buchbesprechung zu schreiben.Diese wird es ab jetzt öfter geben. Ich habe sehr viele Bücher über Investitionen bereits gelesen, und versuche mich auch ständig weiterzubilden. Hier möchte ich Dir immer wieder ein Buch vorstellen. Sie haben mir sehr geholfen, also dachte ich, dass auch Dich der ein oder andere Buchtipp ein großes Stück vorwärts bringen könnte.

Cashflow Quadrant – von Robert T. Kiyosaki

Anfangen möchte ich mit dem Cashflow Quadrant von Robert Kiyosaki, da dieses Buch zu einem großen Teil dafür verantwortlich ist, dass ich den Weg zum Investor eingeschlagen habe.

Robert Kiyosaki ist ein US-amerikanischer Unternehmer und Autor von Selbsthilfebüchern zum Thema Finanzen. Das bekannteste seiner Bücher ist Rich Dad – Poor Dad, welches mehrfach ausgezeichnet wurde. Seine 18 Bücher verkauften sich über 26 Millionen Mal. Weiters hat er mehrere Brett- und Computerspiele herausgebracht, um Kindern und Erwachsenen den richtigen Umgang mit dem lieben Geld beizubringen.

Zitat von Herrn Kiyosaki: “Der Hauptgrund dafür, dass sich Leute finanzielle abrackern, ist, dass sie jahrelang zur Schule gehen, aber nichts über Geld lernen. Das Ergebnis: Menschen lernen, für Geld zu arbeiten – aber nicht, wie man es schafft, das Geld für sich arbeiten zu lassen.”

Dieses Zitat alleine hat mich damals schon sehr nachdenklich und in weiterer Form bewusst gemacht, dass ich etwas ändern muss, um mein Leben so zu meistern, wie ich es will.

Mit 47 Jahren hat er sich aus dem Berufsleben zurückgezogen und widmet sich nur mehr seinen Investitionen. Für mich stellt er deshalb ein großes Vorbild dar.

Inhalt des Buches

Er erzählt in seinen Büchern, dass er eigentlich zwei Väter hatte. Seinen leiblichen Vater, der einen sehr guten Abschluss erreicht hat, aber dennoch nie finanziell frei wurde, und bis an sein Lebensende für Geld gearbeitet hat. Sein zweiter Vater ist eigentlich der Vater seines besten Freundes. Dieser hat ihn jedoch sehr vieles über Geld gelehrt.

Weiter im Buch erklärt er seinen Cashflow Quadrant. Die linken beiden Quadranten stellen die Seite der ärmeren Menschen dar. Der Employee, also der Angestellte, tauscht seine

Zeit gegen Geld. Der Selbstständige verdient zwar mehr und ist sein eigener Chef, arbeitet aber auch rund um die Uhr und tauscht noch immer seine Zeit gegen Geld. Das Gehalt des Angestellten und des Selbstständigen ist begrenzt, da der Tag nur 24 Stunden hat.

Auf der rechten Seite wird es viel interessanter. Der Businessman, also der Unternehmer, hat es bereits geschafft sich ein System aufzubauen, womit er die Zeit seiner Angestellten gegen Geld tauschen kann. Sein Verdient ist nicht mehr von seiner eigenen Zeit abhängig. Er baut sich durch seine Angestellten einen Hebel auf.  Hier wird bereits Geld im großen Stil verdient.Trotzdem muss das System vom Unternehmer am Laufen gehalten werden.

Ziel eines jeden Angestellten, Selbständigen und Unternehmer sollte es  im Endeffekt sein ein Investor zu werden. Als Investor lässt man sein Geld für sich arbeiten. Hier kann man die finanzielle Freiheit erlangen. Im Buch erklärt er ziemlich kurzweilig wie man ein erfolgreicher “B” und “I” wird, und wie man das Beste aus sich herausholt.

Auf den letzten 60 Seiten beschreibt er in 7 Schritten, wie man zu seiner persönlichen finanziellen Freiheit gelangt.

Fazit

Alles in allem kann ich den Autor und seinen Cashflow-Quadrant nur weiterempfehlen. Ich habe leider bis jetzt nur dieses gelesen, allerdings hört man von den anderen Büchern auch nur Gutes! Wenn mich jemand fragen würde, welches Buch ich definitiv als Standardwerk für das Erlangen der  finanziellen Freiheit empfehlen würde, wäre es dieses.

Die Idee des Cashflow Quadrant gefällt mir sehr gut, da sie so einfach ist. Sie ist einfach zu erklären und einfach zu verstehen. Für mich persönlich eine echte Bereicherung.

Das Buch ist wahnsinnig motivierend geschrieben, und ich verspreche Dir, wenn Du es gelesen hast, bist Du nicht mehr die selbe Person. Wenn Dir deine persönlichen Finanzen so wichtig sind wie mir, solltest Du es auf jeden Fall gelesen haben.

Cashflow Quadrant: Rich dad poor dad

mfG Chri

 

 

Bildquelle: www.knowledgebringsmoney.com

 

 

 

 

6 Kommentare
  1. ambertree
    ambertree sagte:

    Congrats with your new site! The translate option is really nice. It helps a lot!

    I updated the URL in my blogroll.

    The book is interesting. Reaching the businessman status is indeed a very interesting state!

    • Chri
      Chri sagte:

      Hi! :) thanks for stopping by and for updating the URL on your blogroll.
      I hope the translation option works very well.

      The book is very interesting, i am thinking about reading it again ;)

      best regards

Kommentare sind deaktiviert.