Die Optionskette (Options-Chain)

Einen guten Montagabend wünsche ich Dir!

Vorhin hab ich mich bei meinem Broker auf meinem Aktiendepot eingeloggt, und wollte schon loslegen. Hab mir erstmal den Aktienkurs von Archer Daniels Midland (ADM) angesehen. Dieser hat sich vom Freitag nicht verändert. Da hab ich mir noch nichts dabei gedacht. Später wollte ich mich davon überzeugen, ob meine ganzen laufenden Optionen eh noch alle im grünen Bereich sind. Und auch hier sind die gleichen Werte zu finden wie Freitags. Hm… Irgendwie ist mir das dann natürlich komisch vorgekommen, bis ich dann irgendwann auf Finanzen.net gegangen bin, und mal die Börsenfeiertage durchgecheckt habe. Siehe da:

Unbenannt

Hätte ich mir eigentlich gleich denken können… Naja, dann heute eben mal nicht handeln, und lieber hier etwas nützliches für Optionsneulinge schreiben. Könnte sein, dass die Thematik ein wenig trocken ist, aber dennoch ist sie wichtig, wenn man Optionen handeln möchte.

Was ist eine Optionskette

Die Options-Chain (oder auf deutsch: die Optionskette) ist nichts anderes als eine Darstellung der verschiedenen Optionskontrakte einer Aktie in einer Tabelle. Ich glaube an einem Beispiel ist das wesentlich einfacher zu erklären:

optionchain

Hier sehen wir eine klassische Optionskette am Beispiel Microsoft. Zuerst einmal vorweg: Wo sind diese zu finden? Gib einfach auf Google ein: “Microsoft Option Chain”. Da wirst du gleich einige Seiten sehen, wo diese Tabellen zu finden sind. Dieses Beispiel hier stammt von der Seite //www.nasdaq.com

Dank einer Optionskette kann man auf einem Blick sagen, ob sich das Verkaufen einer Option lohnen würde oder nicht. Jede Zeile stellt wichtige Informationen für einen Strike bereit. Ich fange ganz links mit der Erklärung der einzelnen Felder an.

optionchain1

Was bedeuten die einzelnen Spalten?

  • Feb 12, 2016: Das ist ganz einfach nur das Datum der Ausübung. Das Ende der Laufzeit der Option. Der 12 Februar ist jetzt schon vorbei, dieses Bild ist nicht mehr brandaktuell. Dieser Umstand soll uns aber jetzt nicht weiter stören, denn es soll nur das Prinzip klar gemacht werden. Links sehen wir Calls für diesen Tag, rechts die Puts. Falls noch jemand nicht weiß, was Calls oder Puts sind, dem würde ich meinen Beitrag zu diesem Thema empfehlen: Was sind eigentlich Optionen?
  • Last: Hier steht normal eine Zahl, wie weiter oben in der großen Optionskette zu sehen ist. Last zeigt zu welchem Preis die letzte Option gehandelt wurde. Das “Last” auf der linken Seite bezieht sich wieder auf die Calls, und das “Last” auf der rechten Seite bezieht sich auf die Puts.
  • Chg:  Ausgeschrieben “Change” zeigt den Unterschied des Optionspreises von der letzten gehandelten Option eines Tages zur letzten gehandelten Option des Vortages.
  • Bid: Bid ist der Preis, den ein potentieller Käufer bereit ist für einen Optionskontrakt zu bezahlen.
  • Ask: Ask ist der niedrigste Preis, bei dem ein potentieller Verkäufer bereit ist, den Optionskontrakt zu verkaufen.
  • Vol: Das Volumen (auf englisch: Volume) gibt die Anzahl der gehandelten Kontrakte an diesem Tag an.
  • Open Int: Das Open Interest ( offenes Interesse) gibt an, wieviel gehandelte Optionskontrakte noch nicht einen Handelspartner gefunden haben. Also der Käufer hat noch keinen Verkäufer gefunden, oder der Verkäufer hat noch keinen Käufer gefunden.
  • Root: Ziemlich in der Mitte steht im oben Beispiel noch “MSFT”, was einfach das Aktienkürzel von Microsoft ist.
  • Strike: und dann haben wir zuletzt noch den Strike-Preis, zu welchem alle anderen Informationen, die ich gerade erklärt habe hinzugehören.

Was sind die Griechen und wozu kann man sie gebrauchen?

Nun gibt es für jede klassische Optionskette noch die so genannten “Griechen”. Dabei handelt es sich um griechische Buchstaben, welche jede für sich eine Kennzahl darstellt.

greeks

Auf der linken Seite sehen wir wieder die Calls, und auf der rechten Seite die Puts. Ich erkläre die einzelnen Spalten wieder von links nach rechts.

  • Delta: Die wichtigste Kennzahl einer Option. Delta gibt an, wir stark sich der Optionspreis ändert, wenn sich der Kurs des Basiswertes (der Aktie) um eine Einheit verändert. Wenn sich der Kurs von Microsoft also um 1 Dollar bewegt, verändert sich der Optionspreis in diesem Beispiel um 0,64 Dollar. Vorraussetzung dafür ist aber, dass sich die anderen Größen nicht verändern. Das Delta wird auch oft dazu verwendet um die Wahrscheinlichkeit darzustellen, in welcher die Option am Ende der Laufzeit im Geld ist. Bei Calls bedeutet im Geld: über dem Strike-Price. Bei Puts bedeutet im Geld: Unter dem Strike Price. Ist das Delta mit der angegeben Laufzeit also wie hier 0,64, bei einem Strike-Price von 47,50 US-Dollar je Anteil, so heißt das folgendes: Die Wahrscheinlichkeit, dass die Option am 11 März 2016 im Geld ist liegt bei 64 Prozent. Oder anders gesagt: Die Wahrscheinlichkeit, dass der Aktienkurs NICHT über 47,50 US-Dollar (beim Call) steigt, liegt bei 36% (100-64). Wie Du hier siehst, lässt sich mit dieser Kennzahl sehr gut die Wahrscheinlichkeit für ein Ausüben der Option darstellen. Handeln wir immer nur Optionen die eine geringe Wahrscheinlichkeit haben, dass sie ausgeübt werden (also ein Delta von 0,20 oder geringer haben), so können wir langfristig sehr gute Gewinne durch Optionsprämien machen. Es wird auch Verluste geben, aber die Anzahl der Gewinner wird sehr viel höher sein, da wir die Wahrscheinlichkeit auf unserer Seite haben.

Da Delta die wichtigste Kennzahl ist, werde ich die anderen Kennzahlen nur zwecks Vollständigkeit anführen:

  • Gamma: Das Gamma einer Option gibt an wie stark sich deren Delta ändert, wenn sich der Kurs der Aktie um eine Einheit ändert. Vorraussetzung ist, dass sich die anderen Größen nicht ändern.
  • Roh: Das Roh gibt an, wie stark sich der Preis der Option ändert, wenn sich der risikofreie Zinssatz am Markt um einen Prozentpunkt ändert. Zum Zinssatz habe ich einen Wikipedia-Artikel verlinkt, da ich selbst gerade nachsehen musste, wie die genaue Defintion lautet.
  • Theta: Das Theta gibt an wie stark sich der Optionspreis ändert, wenn sich die Restlaufzeit der Option um einen Tag verkürzt. Jede Option besitzt einen Zeitwert. Je länger die Laufzeit der Option, desto größer ist ihr Zeitwert. Mit jedem Tag verliert die Option an Zeitwert und gegen Ende der Laufzeit beschleunigt sich der Zeitwertverfall, bis er auf 0 geht. Das Theta ist immer negativ.
  • Vega: Das Vega gibt an, um wieviel sich der Optionspreis verändert, wenn sich die Volatilität des Basiswertes um einen Prozentpunkt ändert und alle anderen Größen konstant bleiben.
  • IV: Die Implizite Volatilität ist ein Maß für die erwartete Kursschwankung einer Aktie oder eines anderen Basiswertes. Je höher diese Kennzahl, desto teurer der Optionspreis.

Zuletzt will ich noch anmerken, dass das Delta und das Roh bei den Puts ein negatives Vorzeichen haben. Der Wert ist genau so zu verwenden wie bei den Calls.

Ich weiß, dass die ganze Thematik etwas langweilig ist, und man sich das ein oder andere vielleicht ein paar mal durchlesen muss. Ich hoffe trotzdem ich konnte alles einigermaßen verständlich erklären. Wenn man sich einmal eingelesen hat, und mit den Begriffen umgehen kann, wird der Optionshandel um einiges leichter. Vor allem das Delta möchte ich nicht mehr missen.  Ich bin jederzeit für Fragen offen, und freue mich auf Erfahrungsaustausch mit Personen, die auch schon damit zu tun hatten. :) Da die Wall Street ja heute zu hatte, werde ich morgen die OptionChain für meine Archer Daniels Midland (ADM) Aktien aufrufen, und sehen, ob ich meinen ersten Covered Call verkaufen kann. Dazu wird es dann sicher einen Beitrag geben, falls ich dazu komme.

Trotz des sehr theoretischen Textes heute, wünsche ich mir, dass ihr demnächst doch wieder vorbeischaut ;) Danke für die Geduld. Wünsche allen einen schönen Abend

mfG Chri

5 Kommentare
  1. Raubritter
    Raubritter sagte:

    Kompliment und super erklärt. Bin gestern auf deine Seite gestossen und muss sagen, das ist so ziemlich das Beste was ich bisher unter den deutschsparachigen Finanzblocks gelesen habe. Wirklich substanziell sehr wertvoller Kontent bitte nicht aufhören:-)

  2. Chri
    Chri sagte:

    Hallo Raubritter,

    Und das ist so ziemlich das groesste Kompliment welches man mir machen kann. Danke Dir dafuer!

    Wenn du gestern erst hier hergefunden hast, hoffe ich, dass dir die anderen artikel auch gefallen werden.

    Ich hoere ganz sicher nicht auf, allerdings wird der naechste beitrag bis fruehestens sonntag warten muessen, da ich mich gerade auf einem kurzen Trip nach Salzburg befinde.

    Wenn dir andere Beitraege gefallen, waer ich dir verbunden, wenn du weiterhin Kommentare schreibst. Das gibt mir Motivation.

    Danke fuers vorbeikommen! :)

  3. anonymerDividendenInvestor
    anonymerDividendenInvestor sagte:

    Hallo,

    Finde deinen Blog echt super, bin die letzten Tage nur noch am Lesen.
    Bisher war ich nur ein eher passiver Divideneninvestor, um meine finanzielle Freiheit zu erreichen. Bin bald 26 Jahre, mein Depot hat momentan einen Wert von ca. 26.000 €. Mit anderen Anlagen (PV-Anlage, Firmenbeteiligungen, Bausparer, usw) komme ich momentan auf ca. 85.000 € und monatlichen Nettoeinnahmen von ca. 500 €.
    Mein Ziel ist, im Alter von 35 Jahren meine finanzielle Freiheit zu erreichen (ca. 650.000 € mit 2.100 € monatlichen Einnahmen, Werte nach heutiger Kaufkraft). Mit aktueller Sparrate brauche ich leider noch bis zu meinem 44. Lebensjahr. Daher kommt mir deine Optionsstrategie sehr gelegen, um die Sache zu beschleunigen. Würde mich freuen, mehr von dir zu lesen (am liebsten auch mal “persönlich” per Mail austauschen). Bei deinem Newsletter habe ich mich schon angemeldet und mir auch von Banx das Infomaterial angefordert.

    Eine Frage noch: auf nasdaq.com kann man ganz schön die OptionChains von amerikanischen Titeln nachvollziehen, aber für deutsche Aktien leider gar nicht. Hier habe ich auch keine Daten auf der Eurex Seite finden können. Hast du hier vllt einen Tip?

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo anonymerDividendenInvestor,

      ach du bist der Grund für den vergleichsweise enormen Traffic der letzten Tage? ;)
      Wow, da bist du mir aber bereits ein bisschen voraus, auf 85 tausend komme ich noch lange nicht ;)
      Aber ein am Rande Tipp von mir: Falls du das nächste mal den Bausparer herausbekommst, schließ keinen neuen ab.
      Hab mir das mal durchgerechnet, nach der Laufzeit kommt inflationsbereinigt sogar etwas weniger heraus als man eingezahlt hat. Kommt natürlich auf die Höhe der Inflation an. Aber in dieser Zeit hätte man aus diesem Geld viel mehr herausbekommen können. Ich hatte auch einen Bausparer, hab ihn nach dieser Rechnung aber gestoppt.

      Ich verspreche Dir, wenn du den Optionshandel richtig anwendest, bist du bereits viel früher finanziell frei. Deine Ausgangsbasis ist der helle Wahnsinn. rechne mal das absolute Minimum von 1% im Monat. bei 650k € sind das 6500 € brutto pro Monat. es wird monate geben, da schaffst du 3, wenn nicht sogar 5 %. Der Juni brachte mir 3,6% Rendite. Bei den 650k wär das ein Einkommen von 23.400€!!!! davon lässt es sich sehr gut leben. Würde ich das erreichen, schicke ich meine Eltern etwas früher in Pension :)

      Das mit der Optionskette ist eine gute Frage. Ich dachte auf finance.yahoo gibts die für den auch für den europäischen Markt. Jetzt bin ich mir aber nicht mehr so sicher. Naja, muss ich das eben auch noch irgendwann angehen ;) Hätte soviele Ideen um uns Europäern den Optionshandel noch weiter zu erleichtern. Aber meine Arbeitszeit ist begrenzt. Eins nach dem anderen ;)

      Du kannst mir über meine Facebook-Gruppe schreiben, wenn du möchest, oder Twitter, oder E-Mail über das Kontaktformular geht auch. ;) Wie du willst, würde mich auf einen Austausch freuen :)

      Danke für das Lob und fürs kommentieren! :)

      mfG Chri

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] ähnlichen Beitrag hat auch bereits mein Kollege Chris auf seinem Blog geschrieben. Der Vollständigkeit halber, wollte ich dieses Thema aber nicht in meiner […]

Kommentare sind deaktiviert.