Erfahrung sammeln: Erster Earnings-Trade

Ich denke du bist genauso gespannt wie ich auf das Thema Earnings-Trades, oder?  Ich habe schon oft geschrieben, dass ich mich in diese Thematik einlesen möchte. Leider hatte ich bis jetzt nicht wirklich Zeit dafür. Zuletzt hatte ich einen Artikel vom Kapitalisten gelesen, der mich wieder auf dieses Thema aufmerksam gemacht hat.

Gestern hatten wir auf Facebook eine kleine Unterhaltung zu dieser Art des Handels. Um nicht alles von vorne zu erklären, würde es vielleicht Sinn machen, wenn du den oben genannten Artikel liest. Ich versuche dennoch eine Kurzfassung zu schreiben.

Also: Amerikanische Aktiengesellschaften sind dazu verpflichtet 4x jährlich ihre Quartalszahlen zu veröffentlichen. Die Termine dafür stehen vorher fest. Die Volatilität der Aktien steigt vor dieser Veröffentlichung extrem an, was auch die Optionspreise ansteigen lässt. Die Investoren wollen sich gegen mögliche Kurssprünge in beide Richtungen absichern. Niemand weiß vorher wie sich die Aktie nach diesem Termin verhalten wird. In manchen Aktien springt der Kurs bei Eröffnung mehrere Prozentpunkte hinauf oder hinab.

Dieses Verlangen nach Absicherung und natürlich das Risiko das wir als Optionshändler dabei eingehen, lassen wir uns selbstverständlich fürstlich entlohnen. Nach diesem Termin kehrt wieder etwas mehr Ruhe in die Aktie ein. Die Zahlen sind publik gemacht worden, die Investoren wissen wieder womit sie es zu tun haben.

Earnings-Trade auf Wells Fargo (WFC)

Martin, der Kapitalist, hat mich gestern also darauf aufmerksam gemacht, dass heute die Quartalszahlen von Wells Fargo anstehen. Er wollte ebenfalls seinen ersten Trade darauf machen, es kam aber leider zu einem kleinen Zwischenfall. So hab ich mir gedacht, ich versuche es einfach einmal. Ich weiß worauf ich mich einlasse und bin vieler Roll-Techniken mächtig.

Wie gehen wir das ganze nun an?

Zuerst habe ich mir angesehen, wie hoch der IVR für WFC gerade steht. Dazu diente mir die kostenlose Seite dough. Der IVR ist der implizite-Volatilität-Rank. Mit ihm lässt sich anhand einer einfach Zahl erkennen, wie sich die Volatilität im Vergleich zu ihrem historischem Wert aktuell verhält. Je größer diese Zahl desto mehr Volatililtät ist in der Aktie vorhanden. Am Nachmittag sah ich, dass dieser IVR bei ca. 40 gelegen hatte. Ich ging davon aus, dass sich der Wert gegen Ende des Handelstages noch weiter erhöhen wird, und das tat er auch. Am Abend kurz vor Handelsschluss war hier ein Wert von 62 zu sehen.

Das Ansteigen der Vola konnte ich also selbst beobachten und bestätigen. Nun hieß es sich für eine Optionsstrategie zu entscheiden. Für mich kam eigentlich nur der Strangle in Frage, da ich damit schon viele Erfahrungen gemacht habe. Es gibt mehrere Strategien wie man diese Earnings-Termine handeln kann, ich habe mich eben für diese entschieden.

Strangle auf WFC mit einer Woche Laufzeit

Ich habe folgende Positionen kurz vor Ende des Handelstages eröffnet:

  • 56er Call bis 20.01.2017 – Prämie: ungefähr 35 Dollar
  • 53er Put bis 20.01.2017 – Prämie ungefähr 35 Dollar
  • Stop-Limit Order für den Kauf von 100 Aktien bei 55,70 Dollar

Der Kurs der Aktie hat gestern bei ungefähr 54,50 Dollar geschlossen. Heute hat die Aktie bei 55,11 eröffnet und ist weiter hinauf geklettert. Meine Limit-Order hat gegriffen und mir automatisch 100 Aktien von Wells Fargo ins Depot gelegt. Mein Call des Strangles ist also ab jetzt ein Covered Call mit einer Woche Restlaufzeit.

Dadurch dass die Aktie gestiegen ist und die Vola gesunken ist wurde mein Put schnell weniger wert. Ich konnte nach 18 Stunden bereits 22 Euro Gewinn realisieren. Kein schlechtes Ergebnis. Den Rest der Prämie samt Kursgewinne (für den Call) bekomme ich hoffentlich nächste Woche. Fällt die Aktie weiter verkaufe ich weiterhin Calls um zusätzliches Einkommen zu erzeugen.

Volacrash mit eigenen Augen beobachtet

Heute habe ich rein aus Interesse wieder den IVR auf dough beobachtet, und siehe da: Er liegt aktuell bei 9! Dies ist ein sehr geringer Wert. Der IVR kann sich zwischen 0 und 100 bewegen. 0 weißt eine sehr geringe Volatilität auf und 100 eine sehr hohe.

Die Optionspreise steigen bei zunehmender und fallen bei absinkender Volatilität. In diesem Trade-Beispiel konnte man den Vola-Crash wie aus dem Lehrbuch beobachten. Mein Fazit hier ist also: Der Vola-Crash existiert wirklich und das nicht nur zu ein paar Prozentpunkten. Ich dachte immer, dass sich das Absinken dieses Wertes nicht so extrem auswirken wird. Da hab ich mich getäuscht.

Wie wähle ich die Strike-Preise?

Ich will natürlich immer ehrlich sein: Dieses Mal habe ich erstmal nur ausprobiert. Ich wollte wissen wie sich die Volatilität in Zusammenhang mit dem Aktienkurs und der Zeitspanne vor und nach der Veröffentlichung der Zahlen verhält. In weiterer Folge werde ich das ganze aber etwas mehr wissenschaftlich angehen. Martin hat mich auf die erwartete Bewegung aufmerksam gemacht, den sogenannten Market-Maker-Move. Darüber wird es aber später mal einen eigenen Beitrag geben, wenn ich mehr Erfahrungen damit gesammelt habe.

Die aktuelle Situation sieht also wie folgt aus:

  • 100 Aktien von WFC zum Preis von 55,78 Dollar gekauft
  • Covered Call mit 56er Strike und einer Woche Laufzeit

Läuft alles nach Plan habe ich gemeinsam mit der Prämie des Puts also 79 Dollar in einer Woche verdient. Die Rendite auf das eingesetzte Kapital beträgt somit 1,4% in 8 Tagen. Läuft es nicht nach Plan und die Aktie fällt endet die nächste Woche mit einem Gesamtprofit von 57 Dollar, das wäre “nur” 1% Rendite in 8 Tagen. Die Aktien darf ich dann natürlich weiterhin behalten und verkaufe weiter Calls darauf. Halte ich die Aktien lange genug habe ich beim nächsten Termin natürlich wieder ein Recht auf die Dividende. Die Dividendenrendite liegt aktuell bei 2,73%.

 

Diese Trades kommen NICHT im kostenlosen Trade-Newsletter, da ich nicht sicher gehen kann, dass meine Leserschaft mögliche Reparaturstrategien sicher anwenden kann.

Was hältst du von diesem Trade? Hättest du es anders gemacht? Habe ich alles verständlich genug geschrieben? Fehlen dir ein paar Infos? Lass es mich in den Kommentaren wissen.

Wenn du auch Optionen handeln möchtest brauchst du einen zuverlässigen Online-Broker, der dir den Zugang zu den Terminbörsen möglich macht. Hier kannst du die gratis Infomappe meines Brokers anfordern oder direkt ein Depot eröffnen!

Ach ja, noch etwas: Fall es noch nicht aufgefallen ist, ich habe oben in der Navigationsleiste ein Beitragsarchiv eingefügt. So habt ihr alle meine Beiträge auf einen Blick und könnt euch durchlesen, was euch gerade interessiert. Die Archivfunktion in der rechten Sidebar habe ich entfernt.

Weiters hab ich das Impressum als Untermenü in “Über mich” gepackt. Ich denke einfach, dass dies in der Hauptnavigation nichts verloren hat und ohnehin nicht oft angesehen wird. Warum auch? Außerdem brauchte ich Platz für das neue Archiv.

mfG Chri

34 Kommentare
  1. Stalflare
    Stalflare sagte:

    CIao Chri,
    I never trade across earnings (well, it’s not true but let’s say I try to avoid them), too much volatility, but I like the setup, even if it goes against you you manage only the put side, as the call would be worthless and the stock is not bought due to the conditional order. It’s something that I might have to think about… :P
    ciao ciao
    Stal

    • Chri
      Chri sagte:

      Ciao Stal,

      A high level of volatility is the option sellers best friend ;)
      thanks for stopping by!

  2. Bernd
    Bernd sagte:

    Sehr interessanter Bericht. Was hättest Du gemacht, wenn der Kurs nach unten gesprungen wäre?

    Gruß
    Bernd

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Bernd,

      Dann hätte ich den Call mit Gewinn zurückgekauft und vielleicht einen weiteren verkauft. Den Put hätte ich wahrscheinlich so gelassen. Wär es noch viel weiter runtergegangen würde weitere Strangles verkaufen. Den Call um die Aktien irgendwann wieder zu verkaufen, und den Put um den Durchschnittspreis zu senken.

      Wie immer dabei wichtig: Nur Aktien handeln die man sich vorstellen kann zubehalten.

      mfG Chri

  3. Rico
    Rico sagte:

    Das Thema ist höchst interessant. Wenn man sowas konsequent handelt, lässt sich sicher einiges verdienen. Aber ich glaube mir wäre das zu viel Aufwand, immer die Volas und die Termine zu prüfen! =)

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Rico,

      Den Gedanken hatte ich auch schon gehabt. Naja, ich werde es ein paar Mal ausprobieren und dann entscheiden ob es zuviel Aufwand ist oder nicht.

      mfG Chri

    • ArtVandelay
      ArtVandelay sagte:

      Die Termine muss man bei Eröffnung ja trotzdem prüfen, wenn man wie Stalflare schreibt nicht “accross earnings” traden will. Und die Vola auf dough.com zu checken kostet einen gerade mal wenige Sekunden. Der Zeitaufwand kommt da ins Spiel, dass man am Folgetag, am Tag der Earnings, den Kurs genau im Blick behalten muss und zwar um 15:30 Uhr, damit man ggf. reagieren kann.

      • Chri
        Chri sagte:

        Richtig bemerkt, jedoch wenn man den Handel sonst so gestaltet wie ich es normalerweise tue ist das schon bisschen mehr Aufwand. Normalerweise achte ich ja ohnehin nicht auf Earnings-Termine. Alles in allem ist es aber ein überschaubarer Zeitaufwand, auch mit den Earnings prüfen.

        mfG Chri

  4. Xuhx
    Xuhx sagte:

    Hallo Chri,

    ich beschäftige mich erst seit kurzem mit Optionen.
    Die von dir erwähnte Seite dough nimmt wohl keine neuen Nutzer mehr an, kennst du noch Ähnliche?

    Könntest du auch mal bitte die Griechen-Werte von der dough Seite mit der Nasdaq Seite vergleichen?
    Vgl. //www.nasdaq.com/symbol/wfc/option-chain/greeks?page=3

    Weißt du zufällig auch eine Seite, die die Griechen für Optionen auf deutsche Aktien anbietet?

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Xuhx,

      In einer Facebook-Gruppe wurde erwähnt, dass dough noch neue Nutzer annimmt, aber dies nur über die App möglich ist. Wenn es dir möglich ist lade dir die App runter und melde dich darüber an.

      Phu, ehrlich gesagt weiß ich gar nicht wo ich die Griechen bei Dough finde. Habe gerade auf die Schnelle nachgesehen, hab sie nicht gefunden, das heißt aber nicht dass es sie nicht gibt, weiß ich leider auch nicht.

      Griechen für Optionen auf deutschen Aktien? Schau mal auf der Eurex-Seite.
      Der Broker müsste diese Daten eigentlich auch zur Verfügung stellen. In der TWS kann man sich die Griechen anzeigen lassen, soweit ich weiß. Ich handle aber vorwiegend am Webtrader.

      mfG Chri

      • Xuhx
        Xuhx sagte:

        Hallo Chri,

        die Anmeldung über die App hat tatsächlich geklappt, danke für den Tipp.

        Die Eurex-Seite hatte ich mir schon angeschaut, es gibt auch einen Rechner, aber dort müsste man erst noch Werte eintragen. Da blick ich momentan nicht durch.

        Super Blog übrigens.

        Gruß Xuhx

  5. Klaus
    Klaus sagte:

    Hallo Xuhx,

    die Griechen zu allen Optionen (auch IBIS/DTB) findest Du brandaktuell in der TWS im Portfolio oder im Optiontrader, wenn Du sie zuschaltest (Im Portfolio oben rechte Maustaste -> Layout anpassen -> Griechen auswählen / Delta ist sehr wichtig -> Hinzufügen und OK). Dann tauchen Sie mit auf wie z.B. Last und Geldkurs.

    Viele Grüße

    Klaus

    ==============================================

    Hallo Chris,

    gratuliere zu Deinem Versuch und dem Ergebnis. Mit einem kleineren Depot werde ich solche Trades nicht machen, da zu viel Geld/Margin auf unbestimmte Zeit gebunden werden kann.

    Zur Absicherung nach unten für den Put gibt es noch die Variante Aktie mit Limit-Order leer verkaufen und später zurückkaufen. Geht nicht mit allen Aktien aber IB/Banx bieten es für viele Aktien an. Das Risiko ist nicht größer als auf der Call-Seite. Probleme gibt es nur, wenn die Aktie stärker schwankt. Man kann aber die Kauf- und Verkaufsorder der Aktie kombinieren als OCO-Order, damit nur eine ausgeführt wird.

    Wielange handelst Du denn schon Optionen? Ich dachte Du handelst vor allem naked Puts und covered Calls. Welche Erfahrungen hast Du denn bei den short Strangles gemacht? Ich habe gerade short Strangles auf ETFs wie XOP und GDX, da gibt es keine Earnings. Sieht bisher ganz gut aus ( 15% in 10 Tage bei guter Prämie und keinem dopppelten Risiko).

    Welche Reparaturstrategien hast Du denn früher eingesetzt (zur Zeit verwendest Du ja keine und läßt Dir die Aktien zuschreiben)? Vielleicht brauche ich für den SSN noch eine passende Rollstrategie auf einer Seite.

    Ansonsten weiterso und viel Erfolg wünscht

    Klaus

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Klaus,

      Vorsicht bei deiner “Absicherung nach unten” für den Put! Wenn du die Aktie leer verkaufst, hast du das gleiche Problem wie bei einem nackten Call. Steigt nämlich die Aktie wieder hast du unbegrenztes Verlustpotential. Bitte daran denken! Deshalb hab ich den Leerverkauf auch nicht hingeschrieben.

      Ich handle jetzt Optionen seit Herbst 2015, habe vor allem in meiner Anfangszeit viel ausprobiert und alle möglichen Reparaturstrategien versucht in einem realen Umfeld anzuwenden. Hängen geblieben bin ich eben bei meiner aktuellen Strategie, da sie wenig Zeit erfordert und ich mir nicht den Kopf übers Rollen zerbrechen muss.

      15% in 10 Tagen?! Das ist eine Ansage, hört sich aber danach an, dass du relativ nahe am aktuellen Kurs handelst und die Prämie auf die Margin beziehst, hab ich recht?

      Beim Short Strangle ist es eigentlich ganz einfach, die ungeteste Seite wird mit Gewinn zurückgekauft und immer näher an die getestete Seite neu verkauft. Bewegt sich also der Kurs über deinen Call-Strike, realisierst du den Gewinn des Puts und verkaufst einen weiteren Put etwas höher, und das machst du einfach immer und immer wieder, wenn die Aktie weiter steigt.
      Durch die neuen Prämien wird der Break-Even immer weiter hinauf geschoben.

      Danke, dir auch weiterhin viel Erfolg!

      mfG Chri

      • Klaus
        Klaus sagte:

        Hallo Chris,

        der Leerverkauf ist auch nur für kurze Zeit sinnvoll und muß zusammen mit dem Put schnell aufgelöst werden, wenn die Aktie fällt.

        Zum SSN auf XOP bin ich zur Zeit 7 und 11% vom Kurs weg. Die 15% (16,5$) beziehen sich auf die Prämie von 110 $ und nicht auf die Margin von 700$.

        Man kann doch auch die getestetet Seite rechtzeitig zusätzlich nach oben bzw. vorwärts rollen, wenn die Prämien sicht fast ausgleichen.

        Viele Grüße

        Klaus
        Viele Grüße

        Klaus

  6. Klaus
    Klaus sagte:

    Hall Chris,

    kleiner Fehler im Text – richtig ist

    der Leerverkauf ist auch nur für kurze Zeit sinnvoll und muß schnell aufgelöst werden, wenn die Aktie steigt.

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Klaus,

      Da hast du recht. Ich bin kein Fan davon, wenn die Aktie wieder steigt und ich habe den Put alleine wird er sowieso wieder weniger wert und ich kann ihn mit Gewinn schließen. Nach unten hin habe ich begrenztes Verlustpotential durch die Aktie selbst. Also für mich kein Nachteil, wenn ich die Aktie kaufen würde.

      Wenn es wirklich sein muss würde ich den Put eher noch nach unten rollen oder ein Monat weiter rollen, aber das ist wie immer nur meine Meinung.

      mfG Chri

  7. Seb
    Seb sagte:

    Hallo Chri,

    wirklich tolle Seite, die du da aufgebaut hast. Bin eher zufällig auf deinen Blog gestoßen und habe mir die letzten Tage ca. 90 Prozent deiner Beiträge durchgelesen (da ich in Deutschland lebe, waren bspw. die Gastartikel zur Versteuerung von Kapitalerträgen in Österreich nicht ganz so interessant für mich). Ich finde deinen Ansatz sehr gut und werde mich ab jetzt vermehrt mit dieser Thematik beschäftigen um über kurz oder lang mich auch mal daran zu probieren.
    Jetzt zu dem, warum ich schreibe:
    Ich bin mir nicht mehr ganz sicher, wann und welcher deiner Leser sich diesbezüglich schon einmal geäußert hat, aber ich wollte trotzdem noch einmal auf das Thema deiner frühzeitigen Gewinnmitnahme bei Erreichen der 50% (ca.) sprechen.
    Hierzu würde mich folgendes interessieren:
    Der Rückkauf der Optionen bei Reduzierung des Preises nach 1-2 Wochen oder meinetwegen auch weniger Tage, macht aus meiner Sicht großen Sinn. Du schaffst dir dadurch wieder Freiräume in Bezug auf deine Margin und kannst wiederum weitere Optionen handeln. Alles gut! Check!
    Was aber, wenn der Wert der Option erst in Woche 3 oder 4 (ausgehend von 30 Tagen) die besagte Grenze erreicht. Sollte man in diesen Szenarien nicht noch einmal prüfen, ob es nicht mehr Sinn macht, den Restzeitraum ggf. wenige Tage noch zu warten, um die komplette Prämie zu kassieren?
    Ich hoffe du verstehst, was ich meine!
    Danke für ein kurzes Feedback dazu!
    Ansonsten nochmal besten Dank für die Seite und deine Beiträge. Keep up the good work!
    VG
    Seb

    P.S Vielleicht darf ich an dieser Stelle auch noch einen kleinen Vorschlag äußern. Bezugnehmen auf die ständig steigende Anzahl von Kommentaren: Vielleicht macht es Sinn eine FAQ-Sektion einzuführen, dann musst du nicht immer die sich teils wiederholenden Fragen erneut beantworten, sondern kannst darauf verweisen…

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Seb,

      Danke für das Kompliment!
      Ich kann deine Frage nachvollziehen! Wenn sich die Option bereits kurz vor dem Laufzeitende befindet lasse ich auch einfach auslaufen, solange die Option nicht im Geld ist. Wenn sie im Geld ist und ich aber noch ein bisschen Gewinn realisieren kann ohne Ausübung würde ich sie aber zurückkaufen, kommt natürlich immer auf den aktuellen Fall darauf an, aber deine Sichtweise macht Sinn!

      An eine FAQ-Seite hab ich auch schon gedacht, ist auch in Planung, aber aktuell leider zuwenig Zeit dafür.

      mfG Chri

  8. Martin Reichelt
    Martin Reichelt sagte:

    Hallo Chri,

    erstmal danke für die Erwähnung meines Artikels. War echt schade das ich den Trade nicht mitmachen konnte. Muss auch zugeben, war ein typischer Fall von “zu blöd die TWS richtig zu bedienen” :-)

    Aber diese Woche müssten wieder einige anstehen. Die mach ich dann wieder mit

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Martin,

      Nichts zu danken!
      Ach, die Earnings kommen ja immer wieder. beim nächsten bist du dabei! :)

      mfG Chri

  9. Theoptionseller
    Theoptionseller sagte:

    Hallo Chri,

    ich hab auch mal Earnings gehandelt – mithilfe von Iron Condors. War damals ziemlich stressig da ich früh genug von der Arbeit heim mußte um um 15:30 vorm Rechner zu sitzen um eben schnell reparieren zu können falls notwendig. Ich hab das dann schnell wieder aufgegeben weil ich unter anderem auch deshalb mit Optionen handle um eben keinen Stress zu haben ;-).
    lg
    Hari

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Hari,

      Seh ich ein, bei mir ist es normal kein Problem, wenn die Earnings am Donnerstag oder Freitag anstehen, da bin ich ja zu Hause. Sonst wäre es bei mir genauso.

      mfG Chri

  10. Marco
    Marco sagte:

    Hallo Chri,

    interessante Vorgehensweise. Bin gespannt, wie es mit deiner WFC-Poistion weitergeht.

    Würdest du WFC im Zweifel auch längerfristig halten, sollte es bei dem Call nicht zur Ausübung kommen und die Aktie eventuell doch mal stärker fallen und sich somit ein kurz laufender Call nicht mehr wirklich lohnt?

    Ich habe da ehrlich gesagt kein Gefühl für, ob es sich dann eventuell lohnen würde ziemlich lang laufende Calls zu verkaufen, die dann bei einem für dich lukrativen Strike liegen, oder ob man die Position einfach lange genug liegen lassen sollte und währenddessen Dividenden vereinnahmt.

    Gruß,
    Marco

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Marco,

      Ja, ich würde WFC im Zweifelsfall längerfristig halten. aber ich würde keine langlaufenden Calls verkaufen, sonder kurzlaufende. Bei langlaufenden Calls hast du das Problem, dass du trotzdem darauf warten musst, auch wenn die Aktie schon weit über deinem Strike liegt. Die Dividenden kassiere ich sowieso wenn ich lange genug halte.

      mfG Chri

      • Marco
        Marco sagte:

        Hi Chri,

        dieser Nachteil des langlaufenden Calls ist mir bekannt, weswegen ich schon vermutete, dass die keine wirkliche Handlungsoption sei.

        Ich hatte mich nur gefragt, ob du weiter Calls schreibst, sollte die Aktie auf einen Kurs fallen, bei dem du keine kurzlaufenden Calls mit einem Strike über deinem Einstandskurs (auch um Dividenden und Prämien reduziert) mehr schreiben kannst und somit bei dessen Ausübung garantiert einen Kursverlust hättest.

        Gruß,
        Marco

        • Chri
          Chri sagte:

          Hallo Marco,

          zu diesem Thema hab ich schon einmal einen Beitrag verfasst.
          Ich verkaufe auch Calls unter dem Einstandspreis, dann jedoch mit größerer Vorsicht. Erstens muss auf die Earnings aufgepasst werden, und zweitens mach ich das nicht ohne Stop-Limit-Order. Sollte die Aktie also ein gewisses Niveau übersteigen, kaufe ich 100 Aktien, somit ist der Call wieder Covered.

          Zweitens könnte ich auch einen weitere Put verkaufen um den Durchschnittskurs zu senken. In der Praxis mache ich meist beides, ich handle also einen Short Strangle mit Absicherung auf der Oberseiten durch die Stop-Limit-Order.

          mfG Chri

  11. Michl
    Michl sagte:

    Hallo Chri!
    Ich beginne gerade mich mit dem Thema Options-Verkäufe zu beschäftigen. Deine Website hat mir dabei schon mächtig geholfen, Danke dafür!
    Ich habe eine spezielle Frage zum IVR: gibt es noch alternative Quellen um diesen nachzusehen oder Werte danach zu screenen? Leider kann man sich bei dough.com wohl nicht mehr anmelden..
    Habe mal per Google gesucht aber bis dato nichts brauchbares gefunden…
    Oder gibt´s diesen Wert auch in der TWS (bisher habe ich nur ein paar mal die Demo benutzt, da habe ich dazu nichts gefunden..)
    Wär echt klasse wenn du oder einer deiner Leser hierzu einen Tip hätte.
    Danke schon mal und mach weiter so :-)
    Michl

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Michl,

      Freut mich, dass ich dir bereits etwas helfen konnte :)
      Ich glaube die vola kann man sich in der TWS irgendwo anzeigen lassen, aber ich handle vorwiegend im Webtrader.
      Es gibt noch die ivolatility, aber die ist kostenpflichtig soweit ich weiß.

      Bei doug kann man sich noch anmelden, geht aber aktuell wohl nur über die App! also app downloaden und registieren, sollte möglich sein.

      mfG Chri

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] wurde ich durch verschiedene Artikel der Finanzbloggerszene aufmerksam z.b. der Earnings-Trade Artikel von […]

Kommentare sind deaktiviert.