Erster Verlust im Earningstrading: Apple

Jene, die meinen Blog öfter lesen, wissen, dass ich vor kurzer Zeit angefangen habe eine für mich neue Strategie zu testen. Bei dieser Strategie handelt es sich um Optionstrades rund um die Veröffentlichung der Quartalszahlen. Meine ersten 3 Versuche gingen positiv aus. Die zugrunde liegenden Aktien waren Wells Fargo (WFC), Starbucks (SBUX) und Microsoft (MSFT). Bei allen 3 Versuchen konnte ich die Kontrakte nach kurzer Zeit mit Gewinn wieder schließen. Beim Trade auf Wells Fargo habe ich einen Beitrag dazu verfasst. Du kannst diesen Artikel hier nachlesen.

Da ich euch allen versprochen habe, dass ich auch berichte, wenn es einmal nicht so gut läuft schreibe ich heute diesen Beitrag über meine letzten Erfahrungen beim Earningstrade auf die Apple-Aktie (AAPL).

Earnings-Trade auf Apple (AAPL)

Zuerst habe ich mir natürlich wieder angesehen, wie hoch der implizite Volatilitäts-Rank auf dough steht. Der IVR stand hier bei ungefähr 45. Nicht so hoch wie ich es mir erhofft hatte, aber trotzdem noch annehmbar.

Mein zweiter Schritt lag darin mir die erwartete Bewegung heraus zu suchen. Martin gab mir den Tipp. Dazu wird das erste Verfallsdatum nach den Earnings gewählt und die At-The-Money-Optionen betrachtet. Zählt man nun die Prämie des Calls und des Puts zusammen, so erhält man die erwartete Bewegung in 68% aller Fälle. Für aufmerksame Leser ist nun klar, dass dies die erste Standardabweichung dar stellt. Der Kurs vor den Earnings notierte bei ungefähr 121 Dollar pro Aktie. Die erwartete Bewegung in 68 % aller Fälle bezog sich auf etwas mehr als 4 Dollar.

Mein Strangle auf die Apple Aktie habe ich also wie folgt angenommen:

  • Strike-Preis des Calls: 126
  • Strike-Preis des Puts: 116
  • Kurs vor den Earnings: 121

Ich habe mich also dafür entschieden jeweils 5 Dollar Abstand zum aktuellen Kurs zu halten. Insgesamt wurde dies also ein 10 Dollar weiter Strangle mit dem ersten Verfallstermin nach der Veröffentlichung der Zahlen.

Zur Erinnerung: Bei einem Strangle wird an der Oberseite ein Call verkauft und an der Unterseite ein Put verkauft. Dies gibt uns zumindest immer auf einer Seite ein Gewinnpotential, da der Kurs sich nur in eine Richtung bewegen kann.

Der Eröffnung der Börse nach den Earnings

Nach Börsenschluss wurden die Zahlen veröffentlicht. Durch Google ließ sich schon erahnen, dass die Aktie am nächsten Tag bei Börsen-Eröffnung nach oben gapt. Die Frage war nur wie weit. Um dies etwas Ausdruck zu verleihen hier der Chart der letzten 5 Tage:

Die Apple-Aktie hat also bei Börsenstart gleich mal bei 128 eröffnet. Damit war mein Put natürlich sofort wertlos und ich habe einen kleinen Gewinn von ca. 46 Dollar realisiert. Der große Nachteil liegt aber darin, dass mein Call natürlich massiv in Bedrängnis geraten ist. Diesen habe ich auch versucht mit Verlust zu schließen, was mir nicht gleich gelungen ist. Ich musste mit dem Preis etwas erhöhen um ausgeführt zu werden. Hier wurde ein Verlust von ungefähr 159 Dollar realisiert.

Rettungsmission

Da ich mich nicht gleich mit diesem Ergebnis zufrieden gegeben habe, habe ich den Call in einen Put gerollt und eine zusätzliche Put-Option verkauft. Direkt nach Schließen des Calls verkaufte ich einen Put mit dem selben Verfallsdatum beim 128er Strike. Dies brachte mir eine weitere kleine Prämie ein. Die Aktie ist weiter gestiegen und ich realisierte am selben Tag einen kleinen Gewinn von knapp 40 Dollar.

Wie schon erwähnt habe ich eine weitere Put-Option verkauft. Für das Verfallsdatum habe ich den Freitag in 2 Wochen gewählt und den Ausübungspreis bei 125. Puts sind mir IMMER lieber als Calls. Würde es nach unten gehen, kann ich zumindest die Apple-Aktien mein Eigen nennen. Ich glaube dass es auch bei Earnings-Trade nicht schaden kann nur Aktien zu wählen, die man im Ernstfall auch gerne besitzen würde. 

Einen Tag später konnte ich auch diesen Put mit einem kleine Gewinn von ungefähr 23 Dollar schließen. Mein Gesamtergebnis des Earnings-Trades auf die Apple-Aktie sieht also aus wie folgt:

  • Verlust durch den 126er Call: 159 Dollar
  • Gewinn durch den 116er Put: 46 Dollar 
  • Gewinn durch den 128er Put: 40 Dollar 
  • Gewinn durch den 125er Put: 23 Dollar 
  • Gesamt-Ergebnis: 50 Dollar Verlust

Was lerne ich daraus?

Wie schon vermutet hatte ich bei den ersten 3 Earnings-Trades auf MSFT, SBUX und WFC einfach nur Glück, dass nichts passiert ist. Apple hat mir dies bewusst gemacht. Der Verlust ist nichts weltbewegendes, aber trotzdem sollte ich Dir darüber berichten. Was ich für mich hier mitnehme ist folgendes:

Die erwartete Bewegung ist zwar gut und schön, aber eben nur in 68% aller Fälle. Vielleicht sollte man hier eher mit der zweiten als der ersten Standardabweichung arbeiten, somit wäre hier die Wahrscheinlichkeit auf einen Gewinn viel höher. Der absolute Betrag der Options-Prämien wird aber bei der zweiten Standardabweichung viel geringer ausfallen, was den Trade somit unprofitabel macht.

Auch der IVR von ungefähr 45 lässt mich nachdenken. Vielleicht war die Volatilität einfach nicht hoch genug um hier wirklich vom Earnings-Crash zu profitieren. Hätte der IVR eine viel höhere Zahl vorzuweisen würde der Call eventuell auch nicht so einen großen Verlust machen, da die Optionsprämie von Beginn an viel höher wäre. Möglicherweise sollte ich bei den nächsten Versuchen darauf achten.

Wie siehst du das ganze? Da ich ja lernen möchte, bin ich für jede Kritik offen. Ich werde weiterhin Erfahrungen sammeln. Aktuell denke ich mir aber dass der Aufwand zum Nutzen einfach in einem falschen Verhältnis steht und ich mit meiner Kern-Strategie langfristig besser fahre.

Ach ja, diese Trades erscheinen NICHT im kostenlosen Trade-Newsletter, da ich selbst noch nicht davon überzeugt bin, dass hier langfristig immer ein Gewinn realisiert werden kann.

mfG Chri

23 Kommentare
  1. Bernhard
    Bernhard sagte:

    Hallo Chri
    wegen ganau solcher Erlebnisse habe ich das Earningstrading vor ca 1 Jahr eingestellt. Es ist mir zu nervenaufreibend. Es kann auch deutlich teurer werden als bei Dir mit Apple.
    Lieber langsamer und sicherer Gewinn mit Short Puts und Short Calls (bei mir meist auf Futures). Bisher konnte ich fast alle Trades die nicht wie geplant liefen durch adjustieren wieder auf einen guten Weg bringen.
    Grüße
    Bernhard

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Bernhard,

      Ich vermute dass ich nach meiner einjährigen Testphase genau gleich denke wie du!
      Danke fürs kommentieren!
      mfG Chri

  2. Sparkojote
    Sparkojote sagte:

    Hallo Chri,

    In solchen Fällen wären doch Insider Informationen perfekt ;-) Spass bei Seite, aber ich finde es einen interessanten Ansatz. Da man hier auf extrem kurzfristige Zeitspannen spekuliert. Man muss idealerweise das Unternehmen genaustens unter die Lupe nehmen um dann die Vorhersage zu treffen.

    Aber schade um deinen Verlust, aber wenn auf 3 Erfolgen, 1 Misserfolg kommt. Sollte es trotzdem noch rentabel sein oder nicht?

    Gruss
    Der Sparkojote

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Sparkojote,

      Haha, ja, hast du recht. Tja, es kommt drauf an wie groß der Verlust und wie groß die Gewinne sind. Ehrlich gesagt habe ich keine Lust zu spekulieren. Mal sehen wie es weiter läuft.

      mfG Chri

  3. Stalflare
    Stalflare sagte:

    Earnings are really a tricky trade (forget me for the play on words), that’s why I try to avoid them. Of course sometimes they fall into a play that you are doing and you go along with the flow, but trading JUST earnings it’s too much a case of “wil/loose” in my opinion, and I prefer to have a more “chilled” approach. But if you managed to come out with a small loss and a lot of information/learnings then I think the experiment was positive!
    ciao ciao
    Stal

    • Chri
      Chri sagte:

      Ciao Stal,

      Yeah, i think in the long run it is not a strategy for me, but i am happy to make these experiences.
      best regards
      Chri

  4. Raubritter
    Raubritter sagte:

    Hi Chri,

    zwei Fragen:

    – warum hast du den Call nicht wieder durch den Aktienkauf kurz vor dem Strike abgesichert?

    – wäre es nicht eine Strategie bei Aktien die man sowieso haben möchte ausschließlich Puts zu schreiben und die hohen Prämien bei Earnings einzustreichen?

    Viele Grüße,
    Raubritter

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Raubritter,

      auf die erste Frage weiß ich gerade keine Antwort ehrlich gesagt, beim WFC trade hab ich es so gemacht, du hast recht. Hatte ich wohl vergessen ;) Die Frage ist ob es überhaupt Sinn macht, wenn die Aktie bei Börsenbeginn schon über dem Strike liegt. Müsste man mal wirklich genauestens beobachten können.

      Zu deiner zweiten Frage: Genau diese Gedanken habe ich mir auch schon gemacht! Mal sehen, vielleicht probiere ich das mal aus.

      mfG Chri

      • CashIsKing
        CashIsKing sagte:

        Du hättest Slippage bekommen, das ist das Problem bei der Sache. Du wärst ausgeführt worden, aber eben zu dem Kurs mit dem die Aktie eröffnet hat, also hättest du dort in dem Fall dann doppelt verloren. Das ist eben das Problem bei diesen Gaps, aber das kann man nun mal nicht verhindern. Drum sind Earnings ja so verzwickt.

        • Chri
          Chri sagte:

          jop, wäre nur eine absicherung, wenn man sie nach der eröffnung der börse aufmacht.
          Wenn der Kurs also nicht über den all strike gapt, könnte man theoretisch 100 Aktien kaufen, macht aber dann auch wieder keinen Sinn, da ich dann die Optionen ja wieder zurück kaufe.

          mfG Chri

  5. Martin
    Martin sagte:

    Hallo Chri,

    schöner ehrlicher Artikel. Aber das war nur ein Trade von vielen. Du weißt ja, das ich ebenfalls momentan enorm die Earnings handele und auch bereits einen Verlierer dabei hatte.
    Ich finde, der kleine Verlierer ist einfach so hinzunehmen. Es waren ja nur 50 $ Verlust.
    Bei der 2 SD zu verkaufen habe ich auch bereits überlegt, leidersind die Prämien dann sehr sehr gering. Ich würde das als fachlich sauberen Minustrade verbuchen.
    Es ist halt Statistik. Und diese sagt uns ja von vornherein, das wir auch Verlierer haben werden, wenn wirhier aber, so wie du, sogar die Verluste noch dezimieren können, finde ich das Ganze völlig in Ordnung.

    Ich selber werde nach ca. 100 Trades ebenfalls ein größeres Resümee schreiben und sehen, was unterm Strich hängen geblieben ist.

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Martin,

      Ja, du hast schon recht. Es wäre eben interessant was unterm Strich wirklich dabei rauskommt, und wie oft ein Verlierer dabei ist beziehungsweise wie groß der prozentuale Verlust dabei ist.
      Da bin ich ja schon sehr auf dein Resümee gespannt!

      mfG Chri

  6. Rico
    Rico sagte:

    Schade um den Verlust. Ist aber am Ende noch alles gut gegangen. Bin gespannt wie du bei einer Aktie wie Netflix reagierst, die nach Earnings mal um 10 % hoch oder runter gappt. Ich überlasse das Spielfeld weiterhin anderen. Viel Erfolg bei den nächsten Versuchen! VG, Rico

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Dividendenkalender,

      Ja, es hat ja keinen Sinn wenn ich nur positive Dinge berichte. Will ja aus meinen Fehlern lernen und freue mich auch wenn andere Leute ihre Fehler eingestehen. Aus diesen Fehler kann ich auch super lernen.

      Danke für die Zusammenfassung!
      mfG Chri

  7. Amber tree
    Amber tree sagte:

    Thx for sharing. Earnings trades are on my radar as well to try them out.

    I like the idea to do them only on stock you might wint to own. Rather than a strangle, why not a jade lizard for upwards protection?

    • Chri
      Chri sagte:

      hey ambertree,

      this would be a nice strategy for earnings. The loss at the upper side is the dangerous one. Very good Idea! thanks for sharing your thoughts!
      best regards
      Chri

  8. Jan
    Jan sagte:

    Hallo Chris!

    Dank easydividend und optionshunting konnte ich 2017 meine ersten Puts verkaufen. Eure Blogs haben mir sehr geholfen. Weiter so!

    Nun zum Thema. Ich habe den klassischen CashSecuredPut verkauft. Wollte ja eh Apple kaufen. Leider nix geworden. AAPL / Strike 121 / Profit 200$ / Annualized ROR 302%

    Läuft aber auch nicht immer so. Gutes Beispiel QCOM wurde mir bei 65,5$ eingebucht. Aber in meinen Augen immer noch ein gutes Unternehmen. Werde diese Strategie erstmal weiter so verfolgen.

    Beste Grüße Jan

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Jan,

      Freut mich, dass wir dir weiterhelfen konnten durch unsere Texte :)
      200 Dollar Profit ist eine Ansage :) Das dies nicht immer so funktioniert ist klar :)

      Weiter so!
      mfG Chri

  9. Mark
    Mark sagte:

    Hallo Chri,
    Du schreibst in Deinem obigen Beitrag : …. Aktuell denke ich mir aber dass der Aufwand zum Nutzen einfach in einem falschen Verhältnis steht und ich mit meiner Kern-Strategie langfristig besser fahre ….
    Darf ich fragen, was Deine Kern-Strategie ist ? Hab ich in Deinem Blog zu diesem Thema nicht richtig gesucht – finde dazu nämlich nichts entsprechendes ?

    Danke und viele Grüße
    Mark

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Mark,

      Natürlich darfst du. Ich verkaufe Puts auf Aktien, die ich zum Strike-Preis im Ausübungsfall kaufen würde. Habe ich sie gekauft verkaufe ich Covered Calls darauf bis sie wieder ausgebucht werden.

      mfG Chri

Kommentare sind deaktiviert.