Geplant Verluste im Aktiendepot realisiert

In diesem Beitrag möchte ich auf aktuelle Positionsänderungen in meinem Depot eingehen. Kurz und knackig: Ich habe einige Verluste realisiert, um etwas Kapital zu entnehmen. Heute oder morgen werde ich noch einmal ein bisschen Verlust machen, wenn ich meinen IBM-Put rolle.

So oder so hatte ich dieses Jahr nicht als großes Wachstumsjahr im Sinn, was das Depot angeht. Ich habe viel entnommen, einige Verluste am Währungsmarkt gemacht, Geld in die vorerst selbst genutzte Immobilie gesteckt, und ein paar weitere Investments in anderen Bereichen getätigt. Was aber durchaus sehr gewachsen ist: Mein Horizont. Ich konnte in den vergangenen 12 Monaten viel lernen und darauf bin ich durchaus stolz. Man könnte also auch sagen, ich habe massiv in mich selbst investiert.

 

Aktien im Verlust verkauft

Diesen November habe ich 2 Aktienpositionen geschlossen, um das Kapital heraus zu nehmen und es Starthilfe für mein CFD-Konto zu nutzen. Welche Aktienpositionen waren betroffen? Seit längerer Zeit hatte ich ein paar hundert Anteile von Prospect Capital (PSEC) im Depot liegen. Diese haben mir monatlich einen kleinen Cashflow an Dividenden erzeugt. Der Wert der Aktien ist im Vergleich zum Kaufzeitpunkt gefallen, was natürlich ein klein wenig ärgerlich ist, aber auch nicht wirklich zu schlechter Laune führt. Jemand der das nicht aushält hat an der Börse nichts verloren.

 

Das zweite Aktienpaket welches ich im Verlust verkauft habe war von AT&T (T). Ich hatte insgesamt 200 Anteile. Eingekauft habe ich zum Kurs von 36, verkauft habe ich irgendwo bei 31 oder so. Nebenbei habe ich natürlich immer wieder versucht Optionen auf diese Aktie zu verkaufen. Wie viel ich nun genau verloren habe im November wird dann natürlich zumindest wieder im Community-Beitrag veröffentlicht. Ungefähr habe ich 1800 Euro an Verlust realisiert, soweit ich weiß. (Ich habe jetzt nicht extra nachgesehen, der genaue Betrag kommt im Community-Beitrag)

 

Noch offene Optionskontrakte auf diese Aktien habe ich natürlich ebenfalls geschlossen.

 

Beide Aktienpakete hätte ich durchaus noch viel länger behalten wollen, allerdings sehe ich mich gezwungen einige Änderungen zu machen, da ich ansonst möglicherweise immense Opportunitätskosten habe, die ich mir nicht leisten will. Ob ich recht behalte, wird sich in den nächsten Monaten heraus stellen.

 

Optionen rollen

Aktuell halte ich einen 130er und einen 120er Put von IBM. Der 130er verfällt diese Woche. Der aktuelle Aktienpreis von International Business Machines liegt bei 117. Möglicherweise muss ich beide rollen, da sie ja auch beide im Geld sind, allerdings ist der 120er Put noch weiter in der Zukunft, und ich warte da erstmal ab.

 

Auf keinen Fall möchte ich weitere Anteile von IBM kaufen, weshalb ich auch Puts rolle, die ins Geld laufen. Werden mir weitere Anteile eingebucht, verkaufe ich sie wieder und mache ebenfalls wieder lang laufende Puts daraus. Ich besitze schon ein paar Anteile von dieser Firma zu einem weit höheren Preis, diese behalte ich vorerst, könnte mir aber auch vorstellen, da in den nächsten Monaten wieder Puts daraus zu machen.

 

Warum rolle ich die Puts? Um Kapital zu beschützen. Das Rollen wird mir erstmal einen weiteren größeren Verlust bescheren. Das ist aber okey, und war von Anfang an geplant, wenn es runter gehen sollte, wie es das jetzt gerade tut. Beim Rollen schätze ich einen weiteren Verlust im 3 oder 4 stelligen Bereich, je nachdem wie die Prämien gerade so stehen. Aber ist das schlecht? keineswegs.

 

Fühlt sich gut an

Wisst ihr was sich verdammt gut anfühlt?

 

Wenn man Positionen mit Verlust schließen kann, und keine Miene verzieht. Ohne mit der Wimper zu zucken realisiere ich diese Verluste, da ich weiß, dass es nicht das Ende ist. Auch der Forex-Markt hat mir hier denke ich psychologisch viel gebracht. Ich denke nicht mehr von Monat zu Monat, sondern sehe das große Ganze und da sehe ich mich in einigen Jahren genau da wo ich sein möchte. Alles ist darauf ausgelegt mein Leben so zu gestalten, wie ich es mir schon immer vorgestellt habe. Es fühlt sich sehr gut an, zu wissen wo man hin möchte, und zu wissen, wie man dorthin gelangt.

 

Diese Zeilen würden eigentlich schon wieder in den Mindset-Bereich passen. Hier sieht man aber auch, dass all diese Dinge zusammen spielen und nicht einfach voneinander getrennt werden können.

 

Wie läuft es bei euch denn so? Freue mich immer auf Kommentare, auch wenn momentan ein paar gehässige dabei sind ;)

 

Ein kurzes Statement dazu: Ich bin mittlerweile alt genug um nicht jeden gefallen zu müssen. Dieser Blog ist immer noch ein Blog über persönliche Finanzen, von daher juckt es mich nicht, wenn einige meinen sie müssen den allwissenden Schlaumeier raus hängen lassen. Weiterhin arbeite ich aber gerne mit denjenigen zusammen, welche die gleichen Ziele wie ich haben, und sich ihrer Träume nicht von ein paar gegensätzlichen Meinungen berauben lassen. Ich gehe meinen Weg, und freue mich auf jeden, der mich dabei begleiten möchte.

mfG Chri

8 Kommentare
  1. Sebastian
    Sebastian sagte:

    Servus,

    wie immer ein toller Beitrag um deine Leser auf dem Laufenden zu halten.

    Finds absolut bemerkenswert wie du deinen Weg gehst und vor allem bist du, wie du schreibst, bereits so weit, dass du das große Ganze siehst – genau darum gehts!

    Noch frohes Schaffen und immer weiter so ;)

    Lg Sebastian

    Ps: Vor allem dann, wenn gehässige Kommentare von Leuten abgelassen werden, kannst dir sicher sein alles richtig zu machen im Leben! :D

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Sebastian,

      Danke Dir!
      Ja, da hast du wohl recht. Je mehr Gegenwind man bekommt, desto richtiger wird der Weg sein ;)

      mfG Chri

  2. Ulf
    Ulf sagte:

    Sehr guter Beitrag, und viel Glück beim Forex, ich denke mit Forex for Charity hast du einen guten Anbieter ausgesucht der longterm ist.
    Gruss Ulf

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Ulf,

      Danke! Ja, ich habe ein gutes Gefühl dabei. Ich halte euch auf jeden Fall auf dem laufenden.

      mfG Chri

  3. erwin34
    erwin34 sagte:

    was würde passieren wenn du statt Puts auf Calls wechsel würdest in der jetzigen zeit? Für eine antwort wäre ich schlauer Tschüß

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Erwin,

      Was meinst du mit in der jetzigen Zeit? Man kann nie wissen, wohin sich der Kurs eines Basiswertes hin bewegen wird.
      Calls kann man natürlich auch schreiben. Man müsste allerdings etwas vorsichtiger sein, wenn die Aktien wieder steigen. Naked Calls bergen theoretisch unbegrenztes Verlustrisiko. Kommt zum Beispiel eine Übernahmemeldung wie zuletzt von IBM und Red Hat, kann man ganz schnell dick im Minus sein, wenn man nicht abgesichert hat.

      Bei Puts kann ich hinunterrollen und bekomme irgendwann die Aktien noch billiger. Dies funktioniert bei Calls nicht. Ich kann natürlich auch Calls rollen, entweder weiter in die Zukunft oder direkt in einen Put, allerdings schreibe ich grundsätzlich lieber Puts.

      mfG Chri

  4. Chris
    Chris sagte:

    Hi Chri,

    wieder vielen Dank für den wertvollen Beitrag. Manchmal muss man halt durch die Verluste durch um langfristig erfolgreich zu sein. Das gehört zu jeder Handelsstrategie dazu :-). In der aktuellen Marktlage geht es mir ähnlich. Verluste realisieren, Kapital schützen und damit langfristig gut Geld verdienen :-).

    Beste Grüße
    Chris, der Veroptionierer

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Chris,

      Du hast das richtige Mindset, das merkt man sofort. :) Die Erfolge die du bereits mit Immobilien gemacht hast helfen dir jetzt auch bei den Optionen denke ich. Weiter so!

      mfG Chri

Kommentare sind deaktiviert.