Grobe Fehler, welche man im Trading unbedingt vermeiden sollte

Für meinen 2. Artikel hatte ich zwei Themen zur Auswahl.
Thema 1: Was unterscheidet einen erfolgreichen Trader von einem erfolglosen?
Thema 2: Das Obige.

Da ich mich noch auf dem Weg zu einem erfolgreichen Trader befinde und ich hier hauptsächlich theoretisches Wissen einbringen könnte, kommt erstmal Thema 2 dran.
Dafür kann ich hier aber auch ordentlich mit Expertise glänzen! ;)

Im Folgenden habe ich einmal einige Fehler aufgelistet, welche natürlich keinen Anspruch auf Vollständigkeit erheben und die eigentlich von jedem gemacht werden (und gemacht werden müssen!), der mit dem Trading anfängt.

Stoploss: Nur was für Warmduscher oder wie schrotte ich mein Konto am schnellsten?

Den Stop-Loss zu verwenden ist ja eigentlich ziemlich simpel.
Du rechnest Dir anhand Deiner Lotsize den Punkt aus an dem Du aussteigst, wenn der Trade gegen Dich läuft.

Soweit, so gut.

Mixt Du nun aber -> Hypris mit null Ahnung von -> Money- und Risikomanagement, gepaart mit einem großen Schuß -> Unerfahrenheit zusammen, bekommst Du einen so toxischen Cocktail, der Dir unter Garantie zackig Dein Konto sprengt.

Sprüche wie: “Der kommt bestimmt wieder zurück!”, “Der MUSS doch irgendwann drehen!”, kommen dann ja auch gerne zum Einsatz, um Deinen einmal gesetzten SL kurz vor dem erreichen doch noch zu verschieben und steht so oder so ähnlich auf manchem Grabstein eines erfolglosen Traders.
Das Du damit natürlich alles nur noch schlimmer machst, sollte Dir eigentlich klar sein und unterbewusst weißt Du das auch, aber trotzdem verleitet Dich Dein Gehirn gegen die Logik zu handeln.

Warum das so ist, wird im -> Mindset erläutert.

Overtrading: Nur 2 – 3 Trades am Tag? Unter 100 Trades geht gar nichts!

Je mehr Trades, desto besser, vor allem wenn Du schon im Minus bist! Dann kannst Du schnell wieder die Verluste rein holen, die Du vorher vielleicht eingefahren hast oder damit Dein Konto -> ruck zuck um 1000% nach oben bringen.
JEDEN, aber auch wirklich JEDEN Einsteig und sei er noch so dämlich, gilt es somit also zu traden, notfalls erfindest Du einfach einen Grund, warum Du da jetzt unbedingt rein musstest. Am besten noch gleich in verschiedenen Währungspaaren gleichzeitig traden, weil Du ja nichts verpassen willst und das bisschen Multitasking ist doch kein Problem für Dich!

Gier: …Und gibt es nur noch 2 Wurstscheiben, dann nehm ich genau diese beiden (Knorkator: Böse)

0.1 Lot in einem Währungspaar? Wie soll man da denn mal an Patte kommen?
Nehmen wir als Beispiel mal EURUSD. ( Machen wir es uns mal nicht zu kompliziert und sagen einfach mal, dass 1 Lot 10,- € entspricht ).
Ausgangslage: 1000 €. Unter uns  “Experten” 1k. ;)

10 Pips im Plus wären also bei 0.10 Lot 10,- € = 1% Plus im Depot!
Wer will denn sowas?!
Das gleiche Spiel dann mal mit 1 Lot.
10 Pips im Plus wären, bei 1 Lot also 100,- € = 10% Plus im Depot!
Schon besser!

Damit kann man aber doch immer noch kein Konto schnell aufbauen, schließlich ist der neue Sportwagen ja schon bestellt!
Also, mal kurz am Lot Regler gedreht und schon steht da eine schöne 10.
10 Pips im Plus wären also bei 10 Lot 1000,- € = 100% Plus im Depot!
So muss das sein!
Passt zwar nicht zum -> Money- und Risikomanagement, aber perfekt zur -> Hybris.
Jeder darf natürlich jetzt gerne mal obige Beispiele mit einem Minus versehen. ;)

Geduld: Echt jetzt!?

Geduld ist ja bekanntlich eine Tugend, aber gerade beim Trading eher unerwünscht, denn wer sitzt schon gerne zig Stunden vor den Charts, um dann vielleicht einen Trade mitzunehmen?
Du doch nicht!
Noch schlimmer wird es dann, wenn Du dann mal doch einen Einstieg knapp verpasst hast.
Auch möchtest Du nicht monatelang warten, bis Du ins Echtgeld wechselst. Schließlich hast Du schon mal von ‘nem Bruder von ‘nem Freund von Dir gehört, der schon viel früher rein ist und total erfolgreich ist. Zudem hast Du ja auch schon mal 2 Trades in Folge erfolgreich abgeschlossen. Ok, die anderen 8 waren zwar negativ, aber wer wird denn hier jetzt so kleinlich sein?

Disziplin: Gegen den Strom!

Dich an vordefinierte Regeln zu halten ist natürlich so eine Sache. Deine -> Strategie einzuhalten, also Deinen -> SL nicht zu versetzen, das -> Money- und Risikomanagement einzuhalten, -> Geduld walten zu lassen, etc. pp.
Das ist doch total lächerlich! Nur wer wagt, der wird gewinnen!

Mindset: Brauchen nur die Anderen

Über das Mindset, was mit eines der wichtigsten Bestandteile des erfolgreichen Tradings darstellt werde ich hier nicht viel schreiben, da das Manuel hier auf dem Blog übernehmen wird.
Er beschäftigt sich speziell mit diesem Thema und kann somit mehr dazu beitragen als ich.
Ich sehe schon die vielen enttäuschten Gesichter vor mir, das jetzt nicht mehr kommt. :D
Nur soviel vorab. Das ist das Thema, was am unangenehmsten und wichtigsten ist, denn man muss sich mit seinen eigenen Ängsten auseinander setzen und wer macht sowas schon gerne?

Erfahrung: Ein paar Youtube-Videos reichen doch wohl!

Du hast mal schnell ein paar Videos auf Youtube geschaut, ein paar Seiten im Netz gelesen, wenn es hoch kommt, vielleicht sogar mal ein Buch dazu in die Hand genommen, dann kann es ja eigentlich schon losgehen.
Doch dann musst Du erstaunt feststellen, dass der Chart gar nicht das macht, was Du erwartest.
Anstatt rauf, geht´s runter, dann seitwärts und plötzlich knallt Dir der Kurs fast unten aus dem Monitor raus, dabei warst Du doch 1000% sicher das der nach oben schießt und Deinem “buy” kannst Du damit dann auch “ByeBye” sagen und selbstverständlich hast Du auch keinen -> Stopploss gesetzt…

Hybris: Nennt mich “The God of Trading”!

Aus mangelnder Erfahrung und vielleicht ein paar erfolgreichen Trades zu Beginn erwächst auch gerne eine Hybris, da Du am Anfang noch gar nicht alles überblickst, aber schon meinst, das Du voll die Ahnung hast.
Also, rein ins Echtgeld und dem Markt mal so richtig zeigen wo der Hammer hängt!
Geiler Plan! Dumm nur, dass der Hammer vom Markt um so vieles größer ist, dass er Dich noch nicht einmal bemerkt, wenn er Dich platt macht.
Solche Trader sind das Plankon des Devisen-Marktes, die zu Millionen vom Markt verschlungen werden.
Mehr sind wir alle nicht für den Markt. Wir können nur versuchen uns nicht fressen zu lassen.
Nicht umsonst heißt es, dass über 90% derer, die am Markt handeln ihr Geld verlieren.

Strategie: Mein Gefühl sagt mir, dass der Kurs steigt / fällt

Ist es Dir zu anstrengend eine Strategie zu erlernen? Dann lass Dich doch einfach von Deinen Gefühlen leiten!
Ist zwar genauso sinnvoll, wie mit verbundenen Augen an einer Klippe entlang zu spazieren, aber passt schon! Du hast ja schließlich voll den Plan -> Hybris!

Money- und Risikomanagement:

Du hast den perfekten Einstieg gefunden, der zu 100%, ach was sag ich zu 1000% Prozent sicher ist!?
Na dann, alle Schleusen auf und ALL-IN! Hat bei James Bond in Casino Royal schließlich auch geklappt!
Einen -> Stopploss brauchst Du ja dann auch nicht, schließlich ist der Einstieg ABSOLUT sicher!

Mentor: Ich bin mir selbst genug!

Du brauchst niemanden, der Dir vorschreibt, was Du zu tun hast!
Wenn, dann sollen die anderen sich an Dir orientieren! Hör nicht auf die Ratschläge, derjenigen, die schon erfolgreich traden, die haben halt nur Glück!

——————-

So, das war jetzt mal ein kleiner Abriss der möglichen Fehler, die Du machen kannst, wirst und MUSST!.

Du siehst, ich habe bewußt mal in den einzelnen Bereichen exemplarisch die Fehler untereinander verknüpft, um aufzuzeigen, dass alles mit allem verbunden ist und es nicht ausreicht nur an einem Punkt zu schrauben.
Das Gesamtkonzept muss passen, dann wirst Du auch erfolgreich sein!

Wenn Du jetzt noch Bock aufs Trading hast, dann bist Du hier genau richtig! :D