Gründe für das Streben nach finanzieller Unabhängigkeit

mensch arbeitet immer für ein ziel

Hola!

Oh Mann, jetzt schreib ich sogar hier schon spanische Wörter. Ich habe in letzter Zeit wieder mehr spanisch gelernt. Von fließend spanisch sprechen kann hier noch lange nicht die Rede sein, aber es wird langsam besser. Aber darum geht es hier im Blog ja nicht. In diesem Blog geht um das Erreichen der finanziellen Freiheit, und die Rente mit 40.

Ich kann Dir vergewissern, dass dieses Ziel eines meiner größten im Leben ist. Und ich glaube auch, dass es von großer Bedeutung ist, zumindest einen passiven Einkommensstrom zu erschließen um wirklich ein erfülltes Leben führen zu können. Auch wenn Dir dein Job sehr viel Spaß macht, wirst du ab und zu das Bedürfnis verspüren einfach zu Hause zu bleiben. Mit Hilfe deines passiven Einkommens könntest du dies erreichen, und nur mehr arbeiten wann und wo du willst.

Hier meine Gründe warum es durchaus Sinn macht nach finanzieller Unabhängigkeit zu streben:

  • Kontakt mit Menschen die du magst

Du hast keine Menschen mehr um dich welche dich provozieren. Du kannst Dir aussuchen mit wem du dich triffst und wo du dich mit diesen Menschen triffst. Niemand kann Dir vorschreiben, dass du Kontakt zu diesem und jenem Menschen aufnehmen musst um mit deiner Arbeit voran zu kommen. Speziell im Job wird es immer Personen geben, die Dir auf die Nerven gehen. Statt dich mit diesen Menschen zu streiten, geh lieber mit deinen Freunden auf einen Kaffee oder ein Bier.

  • Gesundheit

Du hast mehr Zeit für sportliche Aktivitäten. Dies wirkt sich auf deinen Gesundheitzustand aus. Für mich ist Sport ohnehin ein sehr großes Thema in meinem Leben. Ich wäre sehr froh, wenn ich mehr Zeit für meine Lieblingssportarten hätte. Speziell das Bergsteigen lässt sich nicht so einfach nebenbei ausüben. Für meine Ziele als begeisterter Hobby-Bergsteiger muss ich mittlerweile schon mehrere Tage einplanen. Die Anreise, der Gipfelsturm und die Heimreise nehmen viel Zeit in Anspruch.

  • Mehr Sicherheit als im Job

Du kannst schlicht und ergreifend nicht gefeuert werden. Du bist dein eigener Chef. Es wird vielleicht Monate geben, da wird etwas weniger passives Einkommen in deine Tasche gelangen. Aber hier lässt sich durch ein gutes Money Management Abhilfe schaffen. Auf jeden Fall bist du nicht auf die Stimmung eines Arbeitgebers angewiesen. Du musst nicht hoffen, dass dich dein Boss beim nächsten noch so kleinen Fehler hinauswirft. Viele sprechen davon,  dass es besser ist einen sicheren Job zu haben. Es gibt keinen sicheren Job, dies ist eine Illusion. Besser wäre ein Sicherheitsnetz von passiven Einkommensquellen aufzubauen.

  • Steuerthemen

Du setzt dich gezwungenermaßen mit deinen Steuern auseinander. Viele würden jetzt denken, dass dies ein negativer Punkt ist, aber ich denke anders. Ich glaube, dass hier sogar ein enormes Potential vorhanden ist. Ich habe mir sagen lassen, es gibt sehr viele legale Arten Steuern zu sparen. Man müsste eben nur wissen wie. Jetzt konzentriere ich aber erst einmal darauf mein Einkommen zu erhöhen. Mittlerweile bin ich den Steuern gegenüber auch nicht mehr negativ eingestellt. Je mehr ich verdiene, desto mehr freue ich mich meinen Teil für mein Land bei zu steuern. Ich arbeite ja nicht mehr wirklich für mein Geld, es ist passives Einkommen.

  • Gutes Tun

Sollte ich genug passives Einkommen erzeugen, dass ich meinen Lebensunterhalt davon bestreiten kann, habe ich mir fest vorgenommen regelmäßig zu Spenden. Es ist alles andere als selbstverständlich in so einer guten Position sein zu dürfen. Natürlich habe ich lange und hart daran gearbeitet um an diesen Punkt zu gelangen. Aber man darf nicht vergessen, dass es Menschen gibt, die mein Geld dringender brauchen als ich. Ich spreche hier nicht von den Menschen, die es selbst schaffen können sich passives Einkommen aufzubauen, und nur zu faul sind etwas zu ändern. Ich spreche von wirklich armen Menschen, die vielleicht eine schwere Krankheit haben, und auf Spenden angewiesen sind, um ihr Leben zu erleichtern oder sich vielleicht einen Wünsch erfüllen zu können.

  • Alles wird leichter

Anfangs hat jeder Schwierigkeiten einen guten Job zu bekommen, und es allen Recht zu machen, um im Leben voran zu kommen. Passives Einkommen erleichtert einfach alles. Hast Du erst einmal begriffen, wie du an dein passives Einkommen gelangst, scheint nichts mehr unmöglich. Alles ist plötzlich nur mehr eine Frage der Zeit. Du weißt, du kannst alles schaffen, wenn Du es nur wirklich willst.

  • Stress reduzieren

Der einzige Stress den Du verspüren wirst, ist der den Du dir selbst machst um deine Ziele zu erreichen. Du hast dein gesamtes Leben selbst in der Hand. Niemand wird Dir mehr sagen, du musst diesen Bericht, oder diese andere Arbeit zu einem gewissen Zeitpunkt fertig haben. Du kannst aufstehen wann du möchtest. Du musst dich nicht mehr mit den ganzen anderen gestressten Leuten auf der Autobahn streiten. Ich sage Dir, ohne diese Stressfaktoren ist das ein ganz anderes Lebensgefühl.

  • Mehr Selbstvertrauen

Du wirst merken, wenn erst einmal die ersten passiven Euro fließen, trittst Du mit einem rundum erneuerten Selbstvertrauen auf. Das passive Einkommen und in weiterer Folge die finanzielle Freiheit ist etwas, worauf Du wirklich stolz sein kannst. Dies zeugt davon, dass du etwas großes erreicht hast. Wie schon gesagt ist die finanzielle Freiheit nichts was selbstverständlich ist. Die Wenigsten werden sie erreichen, weil sie nicht bereit sind den schwierigen Weg auf sich zu nehmen.

  • Mach was du willst

Du kannst tun und lassen was du möchtest. Die finanzielle Unabhängigkeit ist dein Ticket zum großen Spielplatz. Du kannst tun und lassen was du möchtest, natürlich nur wenn du niemand anderen schadest, und die Sache legal ist, die du vor hast. Aber Du kannst hin reisen wo du möchtest. Mountainbiken in Italien? Skifahren in Kanada? Tauchen in Thailand? Wenn Du Lust zu etwas hast, kannst Du es einfach tun. Du hast dein ganzes Leben lang Urlaub, und verdienst trotzdem weiter. Das schöne an meiner Art des passiven Einkommens ist, dass es kleinweise immer mehr wird, auch wenn ich wirklich gar nichts mehr dafür tue. Das bringt mich zum nächsten Grund.

  • Verdiene soviel Du willst

Du alleine entscheidest wie viel Du pro Monat, pro Woche oder pro Tag verdienen willst. Ist dein momentanes passives Einkommen für dich genug, kannst du dich einfach zurücklehnen und davon leben. Brauchst oder willst Du mehr verdienen, kannst Du weiter am Einkommen arbeiten. So wie es bei mir zum Beispiel ist: Meine Freundin hätte irgendwann in der Zukunft gerne ein eigenes Reitpferd. Natürlich kann ich ihr das erst kaufen, wenn wir einen großen Grund besitzen und unser Haus steht. Ich werde solange weiterarbeiten, bis ich genug passives Einkommen erzeuge um ihr diesen Wunsch erfüllen zu können. Habe ich das alles geschafft, kann ich mich wirklich zur Ruhe setzen. Deadline: 25. Mai im Jahr 2032. Mein 40er Geburtstag.

  • Weniger Arbeitslose

Würden mehr Menschen nach der finanziellen Freiheit streben würde dies auch unserem Arbeitsmarkt helfen. Stell Dir vor es gibt 10 Prozent mehr Leute, die genug Geld verdienen, ohne auf einen Arbeitgeber angewiesen zu sein. Die Stellen könnten alle nachbesetzt werden, und es würde auf kurz oder lang gar keine Arbeitslosen mehr geben. Dann wiederum wäre genug Geld im Land da um andere wichtige Dinge zu meistern.

 

Abschließende Worte: Ich finde, dass alle diese Gründe dafür sprechen, die Arbeit auf sich zu nehmen um diesem großen Ziel wirklich näher zu kommen. Für mich war es damals nur eine Idee, und ich habe mich in dieses Abenteuer begeben, ohne zu wissen, was wirklich auf mich zu kommt. Jetzt, da ich mittendrin bin, kann ich voller Stolz sagen, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe, und dass die Reise es wirklich wert ist.

mfG Chri

 

 

8 Kommentare
    • Chri
      Chri sagte:

      hey ambertree
      most people want the FI, but dont want to work for it ;)

      thanks for stopping by :)

  1. Flo
    Flo sagte:

    Hallo Chri,

    Ich empfinde in den ganzen Punkten die du auflistest genau gleich.
    Der größte Ansporn ist jedoch, dass ich meine Zeit später mal mit meiner Familie verbringen kann. Denn ich will miterleben, wenn meine Kinder aufwachsen und meine Frau im Alltag noch besser unterstützen können. Aber zuerst gilt es, denn Weg durchzuziehen.

    Liebe Grüße
    Florian

  2. Chri
    Chri sagte:

    Hallo Flo,

    Das ist natürlich auch einer meiner Gründe, aber wie du bereits sagst. Zuerst müssen wir das ganze durchziehen. Bin schon gespannt wie unser Weg weiter verläuft.

    Danke fürs vorbeikommen :)

    mfG Chri

  3. Delura
    Delura sagte:

    Weniger Arbeitslose

    Würden mehr Menschen nach der finanziellen Freiheit streben würde dies auch unserem Arbeitsmarkt helfen. Stell Dir vor es gibt 10 Prozent mehr Leute, die genug Geld verdienen, ohne auf einen Arbeitgeber angewiesen zu sein. Die Stellen könnten alle nachbesetzt werden, und es würde auf kurz oder lang gar keine Arbeitslosen mehr geben. Dann wiederum wäre genug Geld im Land da um andere wichtige Dinge zu meistern.

    Hallo Chri,

    na ja ob die dann offenen Stellen wirklich von der Heerschar an potentiellen Kandidaten besetzt würde – das lasse ich mal dahin gestellt…. Ich hoffe es, Glauben ist etwas anderes.

    Besten Gruß!

  4. Chri
    Chri sagte:

    Hallo Delura,

    es ist auch bei mir mehr das Wunschdenken. aber es wäre immerhin einmal ein Ansatz finde ich :)
    Auf jeden Fall würde es nicht schaden, wenn sich mehr Leute mit der eigenen finanziellen Freiheit beschäftigen würden.

    Ich danke dir fürs vorbeikommen.

    mfG Chri

  5. ochnö
    ochnö sagte:

    Hallo Cri,

    ein paar Zeilen in Deinem Text machen mich stutzig:

    “Meine Freundin hätte irgendwann in der Zukunft gerne ein eigenes Reitpferd. Natürlich kann ich ihr das erst kaufen, wenn wir einen großen Grund besitzen und unser Haus steht. Ich werde solange weiterarbeiten, bis ich genug passives Einkommen erzeuge um ihr diesen Wunsch erfüllen zu können.”

    DAS ist eine gewaltige Falle, mit der sich viele Männer um ihren wohlverdienten frühzeitigen Ruhestand bringen. Eine Freundin, die zu Dir paßt, sollte in der Lage sein, sich SELBST ihr Pferd zu finanzieren. Harte Worte, aber schau Dich doch mal unter Paaren um, bei denen die Frau null Einkommen, aber große Ansprüche hat …

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo ochnö,

      Klar sollte man sich vor solchen partnern in acht nehmen. Aber ich kann dich beruhigen. Meine freundin ist nicht so, wie du denkst. Sie hat dies eben beilaeufig einmal erwaehnt, dass sie vielleicht auch irgendwann ein eigenes pferd haette. Sie verdient genug, glaub mir. Aktuell verdient sie mehr als ich. Also sie ist auf keinen Fall eine die mich ausnutzen wuerde.

      Ueberhaupt habe ich mir sehr grosse Ziele gesteckt, damit hat sie nichts zu tun, auch wenn es hart klingt.

      Wenn ich heute kuendigen wuerde und von meinem aktuellen boerseneinkommen leben wollte, wuerde ich von ihr die groestmoegliche Unterstuetzung bekommen.

      Aber ich bedanke mich bei dir fuer deine Sorgen! ;)

      MfG Chri

Kommentare sind deaktiviert.