Passives Einkommen für faule Leute: ETF

20160107120305

Guten Morgen,

Heute möchte ich einen Weg vorstellen, wie Du relativ einfach an ein passives Einkommen gelangst, auch wenn Du Dich nicht ständig damit beschäftigen möchtest. Jeder kann von Dividenden profitieren, auch wenn man sich nicht selbst ein Depot aus Dividendenaktien erstellt. Es gibt Produkte am weltweiten Aktienmarkt, die schon ein Depot von Dividendenaristokraten zusammengestellt haben.

Die Rede ist von ETFs, Exchange Traded Funds, also börsengehandelte Investment-Fonds. Viele Leute kennen Investment-Fonds, die aktiv von Experten gemanagt werden. Diese haben auch eine Berechtigung, falls man die Recherche-Arbeit komplett abgeben möchte. Ich will hier aber einen Weg aufzeigen, den viele Menschen vielleicht nicht kennen. Da ich Leser habe, die sich noch nie mit der Börse auseinandergesetzt haben, sollte ich alle möglichen Einkommensarten an der Börse aufzeigen. Ich sehe es als meine Pflicht an, etwas Aufklärungsarbeit zu leisten.

Viele Lesestunden sind vergangen, indem ich etwas Wissen über die Börse aufgeschnappt habe. Dies möchte ich euch natürlich nicht vorenthalten. Wie ich schon öfter erwähnt habe, will ich meinem Umfeld die Angst vor Aktien nehmen, und die Möglichkeiten des Vermögensaufbaus zeigen.

ETFs – ganz allgemein

Exchange Traded Funds sind passiv gemanagte Fonds. Sie werden meist nach einigen Standardvorgaben zusammengestellt, und dann sich selbst überlassen. Es werden eher selten Eingriffe gemacht. Vergleich zu gewöhnliche Investment-Fonds: letzere werden häufiger adjustiert, um höhere Gewinne für Ihre Anleger zu realisieren. Dies ist zwar ein Vorteil, aber es schaffen eben auch nicht alle Fondsmanager dauerhaft einen Vorsprung gegenüber einem Vergleichsindex herauszuholen.

Beim ETF wird zum Beispiel ein Index einfach nachgebildet. Nehmen wir den DAX. Der deutsche Leitindex enthält die 30 größten Aktiengesellschaften der deutschen Wirtschaft. Nun gibt es ETFs, die eben genau diese Werte enthalten. Ein teurer Experte, der das Depot überwacht und adjustiert ist hier nicht notwendig. Sämtlich Werte des Index werden in der entsprechenden Gewichtung erworben.

Vorteile der ETFs

  • Diese börsengehandelten Fonds sind sehr einfach aufgebaut. Dennoch hat man hier, genau wie bei aktiv gemanagten Fonds, dieselbe Risikostreuung, da sich in den Portfolios viele Unternehmen befinden.
  • Zusätzlich sind sie eher kostengünstig im Vergleich zu den herkömmlichen Investment-Fonds. Da der Manager entfällt, und nicht ständig Transaktionen getätigen werden (welche auch wieder bezahlt werden wollen), ist es hier möglich mehr Gewinn herauszuholen, falls die beiden Fonds gleich viel Rendite schaffen.
  • Der Ausgabeaufschlag bzw. die Rücknahmegebühr der konservativen Fonds entfällt beim ETF komplett. Diese schlagen mit bis zu 5 Prozent zu Buche.
  • Man kann Anteile schneller kaufen und wieder verkaufen, wenn man das denn möchte. Dazu loggt man sich einfach in seinen Account beim Broker ein, und tätigt die Order.

Nachteile der ETFs

  • Meiner Meinung nach ist der größte Nachteil der ETFs, dass es bereits so viele davon am Markt gibt. Der Anleger muss sich hier wieder ein bisschen damit auseinandersetzen, um das richtige Produkt für ihn zu finden.
  • Auch hier werden Transaktionskosten fällig. Bei jedem Kauf oder Verkauf werden beim Broker Gebühren fällig. Durch die Auswahl des richtigen Brokers kann man hier aber viel Geld sparen.
  • Der ETF kann den Vergleichsindex nie schlagen, da er ja aus den selben Werten besteht.

Unterschiede zwischen ETFs

Es gibt sehr viele verschiedene Arten von ETFs. Das macht es auch so schwierig das richtige Produkt zu finden. Meiner Meinung nach ein guter Ansatz ist, wenn man sich gleich einmal entscheidet ob man eine Auszahlung bevorzugt, oder die Gewinne im Fond bleiben.

Für mich als potentieller Anwärter der finanziellen Freiheit (kann man das so schreiben? egal.. ;) ) kommt natürlich nur einer in Frage, der die Gewinne auch regelmäßig auszahlt. Ich versuche ja immer neue Einkommensquellen zu erschaffen, um irgendwann davon meinen Lebensunterhalt bestreiten zu können. Da würde es mir nicht viel helfen, wenn ich nur am Ende einen Batzen Geld herausbekommen würde.

Natürlich haben aber auch beide Arten ihre Berechtigung. Das muss wohl jeder für sich selbst entscheiden.

Dabei möchte ich darauf hinweisen, dass es die unterschiedlichsten Aufstellungen der ETFs gibt. Es gibt welche, die nur einen Index abbilden, es gibt aber auch welche, die nach bestimmten Regeln aufgestellt werden. Für mich würde zum Beispiel einer in Frage kommen, der die Aktiengesellschaften mit den längsten Dividendenrekorden abbildet.

Es existieren aber auch:

  • Währungs-ETFs
  • Pfandbrief-ETFs
  • Hedgefonds-ETFs
  • Volatilitäts-ETFs
  • Wachstums-ETFs
  • Value-ETFs
  • Nachhaltigkeits-ETFs
  • ETFs für Risikofreudige Anleger
  • eine Mischung aus mehreren Anlageklassen
  • und viele mehr

Für jeden Anleger findet sich das passende Produkt, allerdings kann die Suche schon etwas Zeit in Anspruch nehmen. Ich denke aber, dass sich die Suche lohnen kann. Wenn man den richtigen Fond einmal gefunden hat, ist es ein leichtes dauerhaft zu investieren, und Vermögen zu bilden.

Meine persönliche Meinung

In diesem Artikel wollte ich einmal aufzeigen, dass es eine einfach Möglichkeit an der Börse gibt  von Ausschüttungen zu profitieren, ohne ständig neue Unternehmen bewerten zu müssen. Anfangs muss man sich natürlich etwas mit den verschiedenen ETFs befassen. Ist man sich seiner Sache aber sicher, ist ein Selbstläufer. Die einzige Entscheidung, die Du dann noch treffen musst, ist wieviel zu einsparen möchtest. Ob Du einmal im Jahr ein paar Hundert oder Tausend Euro investierst, oder monatlich einen kleineren Betrag bleibt Dir überlassen. Sparpläne sind ab Kleinstbeträge möglich, auch wenn ich glaube, dass 5 Euro Einlage noch nicht viel Sinn macht.

Kaufe ich selbst ETFs am breiten Aktienmarkt? Bis jetzt habe ich noch nicht in einen ETF investiert. Dies liegt aber nicht daran, dass ich Angst davor habe, oder ähnliches. Vielmehr glaube ich, dass mein Wissen bereits groß genug ist, um die Performance der meisten ETFs langfristig schlagen zu können.

Für jemanden der sich intensiv mit seinen Investitionsmöglichkeiten beschäftigen möchte, würde ich einen ETF nicht empfehlen, da er für mich schlicht und ergreifend zu wenig abwirft. Dies ist aber nur in Relation zu sehen.

Ich glaube sehr wohl, dass der Exchange Traded Fund mehr als genug Gewinn abwerfen kann, für Menschen die sich nicht ständig mit ihren Investitionen auseinandersetzen wollen. Es gibt sehr viele Menschen, die durch das monatliche einsparen in so einen Fond bereits die finanzielle Freiheit erreicht haben, oder sogar sehr reich geworden sind. Es kommt eben immer drauf an, wieviel man bereit ist einzusparen. Sparst Du viel ein, kommt auch viel dabei heraus. So einfach ist das.

Mein Rat an alle die einen passiven Einkommensstrom aufbauen möchten: Suche Dir einen günstigen Broker ohne Depotgebühren und mit geringen Transaktionskosten. Werde Dir bewusst in welchen ETF zu einsparen willst (Es können auch mehrere sein). Spare monatlich einen Betrag an und investiere in den Fond. Wenn Du merkst, dass Dich deine Investitionen doch mehr interessieren, als du gedacht hast, beginne dich weiterzubilden. Wenn Du mehr über einzelne Unternehmen weißt, kannst du die Anteile des Fonds noch immer verkaufen, und das frei gewordene Geld in gute Aktiengesellschaften stecken.

Ich hoffe ich konnte Dir einen Einstieg in die Welt der passiv gemanagten Fonds ermöglichen. Hat Dir der Beitrag gefallen? Ich würde mich freuen, wenn du ihn auf Facebook oder Twitter teilst. Kommentare sind auch immer gerne gesehen.

Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag!

mfG Chri

 

2 Kommentare
  1. ambertree
    ambertree sagte:

    This is actually a good piece of advice: Invest a part of your money in ETFs. You can be from the start diversified across a whole spectrum of businesses, region, industries.
    In my opinion, each starting portfolio should have a part in ETFs. Even if you are a DGI investor. That is just my opinion.

    • Chri
      Chri sagte:

      Hello ATL,

      This is a good advice for someone new, but I think, if you are really have the knowledge for outperforming the market, you are wasting money that you can invest better somewhere. and this is just my opinion.

      as long as wie do not lose money it is all nice :)
      thanks for stopping by!

Kommentare sind deaktiviert.