Persönliche Gedanken zu Buchverlusten

Hallo,

Endlich sind die Bundespräsidentschaftswahlen vorbei. Mann, geht mir der Rummel auf die Nerven. Heute möchte ich einmal einen Beitrag von einem anderen Blogger unterstützen, da ich glaube, dass viele Menschen eine etwas merkwürdige Einstellung zu Buch-Verlusten haben. Natürlich kann eine Aktie fallen, das wissen wir. Aber es sei doch jedem selbst überlassen, wie er damit umgeht. Ich selbst halte es für wichtig sich von Buchverlusten nicht die Laune verderben zu lassen.

Im Artikel von Dividendenhamster geht es darum, dass ein anderer Blogger versuchte gegen ihn zu hetzen um sich selbst in Szene zu setzen. So lautet auch der Titel des Artikels. Grund für dieses ganze Desaster war folgendes: Der andere Blogger (ich habe keine Ahnung wer das ist) hat sich beschwert, dass auf der Website vom Dividendenhamster die Performance nicht veröffentlicht wird. Das ist auch sein gutes Recht hätte ich gesagt. Ich mache das ja auch nicht. Und zwar aus demselben Grund wie der Hamster. Wir haben uns eben auf Dividenden (und ich zusätzlich auf Optionen) spezialisiert. Für uns zählt nur der monatliche Cashflow. Was hat es mich zu interessieren, ob meine Aktien einmal 10 oder 20 Prozent ins Minus gehen?

Buchverlust

Mal ehrlich? Wenn man das nicht verkraften kann, sollte man nicht in Aktien investieren. Diese Schwankungen treten einfach auf. Das ist so sicher wie das Amen in der Küche …ähhh… Kirche. Würde es immer nur nach oben gehen könnten wir nicht einmal mehr günstig nachkaufen, und jeder Investor müsste jedesmal mehr für seine Anteile bezahlen. Ich finde das eigentlich gut, dass es ab und zu mal ins Tal geht.

Der andere Blogger hatte weiter damit argumentiert, dass es eben nur schlechte Dividendenaktien gibt welche eine hohe Dividendenrendite aufweisen, jedoch niemals ein gutes Investment darstellen. Dies ist per Definition einfach falsch. Wie ich bereits in meinen beiden Beiträgen über die Kursbewegungen geschrieben habe, ist ein Kurssturz nichts weiter als ein massenpsychologisches Phänomen.

Es gibt zu diesem Zeitpunkt einfach mehr Verkäufer als es Käufer gibt. Ob die Mehrheit nun Recht behält sei nun dahin gestellt. Auf jeden Fall zeugt das meiner Meinung nach von Ignoranz, wenn man eine hohe Dividendenrendite sofort mit einer schlechten Aktie gleich setzt. Fällt der Kurs, steigt die Dividendenrendite, solange die Ausschüttungen nicht gekürzt werden. Eine Milchmädchenrechnung.  Es ist natürlich trotzdem wichtig, bei jedem Investment genauer hin zu sehen um grobe Fehler zu vermeiden. Das gilt aber nicht nur für High-Yield-Dividenden-Aktien, sondern für jede Aktie. Um das Thema “fallende Aktien” etwas genauer unter die Lupe zu nehmen und euch damit natürlich wieder etwas mehr Einlick in die Börse zu verschaffen hat sich mein Blogger-Kollege Flo von finanzleiter.com netterweise bereit erklärt einen Gastbeitrag zu verfassen. Dieser wird demnächst hier veröffentlicht werden. Aber das nur als kleine Info zwischendurch. Kümmern wir uns wieder um das heutige Thema.

Weiter in der Argumentation des oben besagten Bloggers: “Wichtig ist ein Vergleich mit dem Index”. – Das halte ich zumindest mit meiner Strategie für kompletten Schwachsinn. Wieso sollte mich ein Vergleich mit dem Index interessieren? Und welchen Index? Es gibt gar keinen Index für Optionsgewinne an der CBOE oder EUREX soweit ich weiß. Wie soll das denn auch funktionieren? Jeder wählt andere Aktien, andere Strikes, andere Prämien. Und genau das selbe halte ich vom Vergleich mit dem Index einer gewöhnlichen Dividendenstrategie. Hier kommt es natürlich auch darauf an, wann ich die Aktien gekauft habe, zu welchem Preis, und wieviel Dividende ich bereits bekommen habe. Welchen Index sollte man als Vergleich wählen? Und wieso müsste ich es gut finden, wenn der Vergleichsindex in einem Jahr um 3 Prozent fällt, mein Investment aber nur 1,5% ins Minus gerät?

Ich will jeden Monat mit genug Geld nach Hause kommen, der Rest interessiert mich nicht. Wenn meine Aktien im Minus stehen, ist das entweder eine Kaufgelegenheit oder eine Schwankung, der ich nicht weiter Beachtung schenke. Ich hätte nicht gekauft, wenn ich vom Investment nicht überzeugt gewesen wäre. Die fundamentalen Daten eines Unternehmens können sich ändern, aber da reicht es, wenn ich mir die Kennzahlen ein oder zwei Mal pro Jahr ansehe. Wie ich immer schreibe: Lass uns Investoren werden, keine Spekulanten.

pexels-photo

Wie bereits erwähnt: Für mich persönlich zählt der monatliche Cashflow, den ich mit der Kombination aus Dividenden und Optionsprämien erzeuge. Stell Dir vor Du steckst eine hohe Summe Geld in die Aktien eines Unternehmens von welchem Du 100-prozentig überzeugt bist. Deiner Meinung nach macht dieses Unternehmen nach weiteren 100 Jahren immer noch satte Gewinne und schüttet pro Jahr 6 % der Gewinne aus. Und jetzt stell dir vor du behältst Recht, nur der Kurs hat sich nie wirklich nach oben bewegt. Du bist aber sehr zufrieden, dass du dein Leben lang steigenden Einnahmen durch dieses Investment generieren konntest. Was kümmert dich der Kurs?…

 

Nüchtern betrachtet wird es so etwas nicht geben, da diese Unternehmen im Kurs langfristig ziemich sicher steigen werden. Außerdem sollte der gemeine Anleger nicht alle Eier in einen Korb werfen. Aber es ging mir dabei gerade nur um den Grundgedanken des Cashflows.

Wie siehst Du dieses Thema? Findest Du, dass ich hier wieder etwas zu “böse” herübergekommen bin? Egal ob Lob oder Kritik, lass es mich wissen! :) Ach ja: Falls Du alle meine neuen Options-Trades per eMail erhalten möchtest, kannst Du dich völlig kostenlos in meinen Newsletter eintragen. Ich werde die News der verkauften Optionen noch am selben Tag ausschicken, an denen ich sie eröffnet habe. Hilfe beim Schließen der Optionen gibt es auf Anfrage durchs Kontaktformular, Facebook oder Twitter.

Weiterhin viel Erfolg!

mfG Chri

 

 

 

12 Kommentare
  1. Delura
    Delura sagte:

    Hallo Chri,

    sehr weise Worte, ich habe mir gestern Caterpillar neu als Anfangsposition geholt (nur aufgrund buy&hold) 4,4% Dividendenrendite, größter Baumaschinenhersteller der Welt, Dow Jones Wert, erhöht seit 21 Jahren die Dividende, knapp unter 50% Ausschüttungsquote und hängt an der Rohstoffbranche dran. Na ja, die EK Quote ist mit knapp 20% nicht so prickelnd, aber man kann nicht alles haben..

    Die Rohstoffbranche fehlte mir bislang komplett, wohin der Kurs geht ist mir RILLE – möchte in den nächsten Monaten nur nachkaufen (d.h. er kann gerne fallen) genauso wie Praxair, Procter, Altria, AT&T und IBM. Mich interessiert nur der monatliche Cash Flow…

    Besten Gruß!

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Delura,

      Ich habe auch schon seit einer gefühlten Ewigkeit einen Short Put auf Caterpillar laufen. Mein Strike liegt bei 75 Dollar. Laufzeitende ist erst im Jänner 2017, sobald hier etwas Gewinn realisiert werden kann, werde ich die Position schließen, und mir vielleicht auch welche einfach ins Depot legen.

      Die Rohstoffebranche fehlt mir momentan auch noch komplett.
      Ich verstehe dich, ich habe auch lieber einen hohen monatlichen Cashflow, der niemals endet als steigende Aktienkurse. Darf ich dich fragen, was du arbeitest? Du hast doch in all diesen Positionen gar nicht wenig investiert, falls ich mich richtig erinnere.

      Danke fürs vorbei kommen und kommentieren! :)

      mfG Chri

  2. ambertree
    ambertree sagte:

    It is personal finance, so everyone needs to define what his personal criteria are for success… A lot of dividend investors only have one metric indeed: do I get more dividend each year? If so, it is a success.
    Others might have other criteria.

    For my play portfolio, my criteria is the stock appreciation I get. For my option portfolio it is the income and for my index portfolio it is the total return.

    I doubt there is one truth.

    • Chri
      Chri sagte:

      hey ATL,

      you are right, but I think its not okey to make someone bad, if you know what I mean. It is the desicion from everyone else.

      I know you strategy, and I understand you. I dont own something like a index portfolio, but maybe I will give it a try in the future.
      For me its the monthy Cashflow, because I want to live a life from this income source :)

      thanks for stopping by ATL! :)

      best regards

  3. Alexander
    Alexander sagte:

    Hallo Chri,

    sehe ich genauso wie du. Der Dividendenstrom ist wichtig, nicht irgendeine Zahl, die da steht. Ich habe in meinen Tabellen nicht eine einzige Spalte, ob ich im Plus oder Minus bin. Ziemlich das Letzte was mich/uns interessiert. Der andere Blogger hat das Prinzip nicht verstanden.

    Ich habe schon lange überlegt, ob ich überhaupt eine Performancekurve auf meine Webseite bringe, habe es aber dann auf einen Leserwunsch hin gemacht. Einen Vergleich mit irgendwelchen Indices habe ich nicht realisiert, einfach weil mir das am Po vorbeigeht. Es zählt, was in der Tasche ist und nicht was irgendwo am Papier steht.

    Ein sehr guter Beitrag von dir.

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Alexander,

      Du hast es erfasst, Du hast die Börse verstanden. Von einem Performancevergleich können wir uns nichts kaufen. Von den Dividenden und Optionsprämien allerdings schon. Danke für dein Lob!

      mfG Chri

  4. Delura
    Delura sagte:

    Hallo Chri,

    natürlich darfst Du das, ich habe angefangen 1992 als Helfer des Werkstoffprüfers in der zerstörungsfreien Werkstoffprüfung zu arbeiten, in einem mittelständischen Unternehmen. (Geile Firma – deutscher Mittelstand)

    “Dummerweise” hab ich mich zu gut angestellt und bin dann die Karriereleiter hoch (absolut ungewollt) – mittlerweile allerdings bei einer Schweizer Aktiengesellschaft. Arbeit macht keinen Spaß mehr, aber ich habe das “System” verstanden. Tja, wie sagt man so schön: Man muss immer in der Lage sein jeder Situation etwas Positives abzugewinnen. :-)

    VG

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo!

      Alles klar! naja, mit deinem Aktienbestand müsstest Du ja eh bald an deinem Ziel sein, oder?

      mfG Chri

  5. Stalflare
    Stalflare sagte:

    Ciao Chris,
    Unfortunately the Dividend Hamster site is not translatable but for what I understood with my little German the guy who was complaining is totally out of his/her mind. First of all if you cannot take the hit, leave the stock market to some other people. Secondly, as pointed out also in the comments, there should never be a race to “be better than XYZ” … These are very basic retail techniques to sell products to people who do not understand a lot about the stock market and so on. I have a target (dividend returns) and now I am playing with my index fund to track total return. If a certain stock (see the new post coming out about BBEP) goes totally pearshaped there is little I can do, it’s part of the risk… Clean, rinse, dry, start again… :)
    ciao ciao
    Stal

  6. Chri
    Chri sagte:

    Ciao Stal,

    This is a very good comment. Techniques to sell products let the people react like the guy I wrote about. He/She has the goal zu perform better than the market, but as I wrote in another comment: You cannot buy something with overperforming. You have to realize the wins. Dividends and options premium are coming in every few days to weeks. Who cares if I am better than the market?

    thanks for stopping by!

  7. Rene
    Rene sagte:

    Hi Chri,

    wenn auch etwas spät nach dem Erscheinen Deines Artikels (Dividenden-) Hamsterpfote hoch für den Artikel & Blog. Auf weitere steigende Dividenden-Einnahmen und Kursgewinnen (bei Trendfolgern) sowie Optionseinnahmen (bei Optionen), Gruß René

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo René,

      Haha, Wusste gar nicht, dass jemand noch meine alten Artikel liest :)
      Freut mich! :)

      mfG Chri

Kommentare sind deaktiviert.