Short Put auf Archer Daniels Midland Co. (ADM)

2000px-ADM_Logo.svg

Hallo, ich schon wieder ;)

Den heutigen Beitrag nutze ich um die Theorie des gestrigen Artikels mit der Praxis zu untermauern. Meine Strategie besteht
darin den Optionshandel mit dem eher konservativeren Kauf von starken Dividendenaktien zu verbinden. Konkret heißt das, dass ich mir grundsolide Dividendenaristokraten suche, die durch jahrzehntelange Erhöhungen der Ausschüttung gezeigt haben, dass sie ein fähiges Geschäftsmodell aufgebaut haben. Unter den tausenden Unternehmen, die an der Börse gelistet sind, gibt es ein paar Unternehmen, die ihre Dividende stetig erhöhen.

Wer ist ADM?

Unter anderem gehört hier der amerikanische Getreidekonzern Archer Daniels Midland Co. (NYSE: ADM) dazu. ADM ist in den Branchen Nahrung und Dienstleistungen tätig. Das Unternehmen ist weltweit einer der führenden Nahrungsmittel- und Agrarkonzerne. Es beschafft, transportiert, lagert, verarbeitet und vermarktet Agrar-Rohstoffe und -Produkte. Neben Getreide und Ölsaaten wird auch Kakao verarbeitet. Die Produkte werden hauptsächlich zu Nahrungsmitteln oder Inhaltsstoffe von Nahrungsmitteln weiterverarbeitet. Die Waren werden in über 260 Produktionsstandorten weltweit produziert. Weiters beschäftigt der Getreidegigant ganze 33.000 Mitarbeiter.

Wichtige Daten – ADM

Seit 84 Jahren schüttet ADM bereits ununterbrochen eine Dividende aus. In den letzten 40 Jahren wurde die Dividende jedes Jahr erhöht. Im Februar 2015 hat der Konzern die Ausschüttung um 17% auf den aktuellen Wert von 28 Cent pro Quartal erhöht. Kennst Du jemanden, der dieses Jahr eine Gehaltserhöhung von 17% bekommen hat? Ich hab leider keine bekommen, aber diese Gehaltserhöhungen hol ich mir sowieso über diese ganzen wundervollen Unternehmen, von denen ich einen kleinen Teil besitze. Die Chancen stehen groß, dass Archer Daniels Midland im Februar  2016 die Quartalsdividende wieder erhöht. Das “Payout Ratio” ist mit einem Prozentsatz von 41,5% im Vergleich zu vielen anderen Aristokraten relativ gering, was für einen Dividenden-Investor sehr wichtig ist. So hat das Unternehmen noch großen Spielraum, die Gewinnausschüttungen in den nächsten Jahren zu erhöhen.

Aktienkurs

Das 52-Wochen-Hoch liegt bei 53,30 USD. Das 52-Wochen-Tief bei 27,22 USD. Zum Zeitpunkt des Schreibens dieses Artikels steht der Kurs auf 33,18 USD. Für all jene, die zu diesem Preis jetzt kaufen würden, wäre die Dividendenrendite somit 3,37% p.a.

Optionsstrategie Short Put

Jetzt kommen wir endlich zu meiner Strategie.Die Zahlen passen soweit, ich möchte das Unternehmen kaufen, um langfristig von den Dividenden zu profitieren. Jedoch kaufe ich die Aktien nicht einfach mit einer Market oder Limit-Order, wie die meisten Investoren. Gestern habe ich ganz kurz den Short Put erklärt. Heute zeige ich diesen Gedankengang an diesem Praxis-Beispiel. Anfang Jänner stand der Kurs auf 35,50 USD. Würde ich nichts von Short Puts wissen, hätte ich zu diesem Kurs gekauft. Die Rendite wäre bei diesem Kurs schon über 3% p.a. gewesen.

Noch einmal zur Erinnerung: Short stellt die Verkäuferseite dar. Der Put stellt die Verkaufsoption an sich dar. Ich verkaufe also jemanden das Recht mir die Aktien zu einem vorher vereinbarten Preis zu verkaufen. sollte der Kurs unter den Strike-Preis (der vereinbarte Preis) fallen, habe ich als Verkäufer der Option die Pflicht die Aktien zu kaufen. Dafür bekomme ich auch beim Eingehen dieses Deals eine Prämie. Ein Short Put stellt einen Optionskontrakt dar. Das ist sozusagen die Menge an Optionen die Du verkaufst. Ein Optionskontrakt auf Aktien besteht standardmäßig immer aus 100 Aktien. Das bedeutet dass wir mit einem Optionskontrakt 100 Aktien bewegen. Verkaufen wir zwei Optionen bewegen wir 200 Aktien, bei 3 Optionen 300 Aktien, und so weiter.

Der Kurs ist also bei 35,5 gestanden, ich hatte mich für den 33,50er Strike-Preis entschieden. Die Prämieneinnahmen belief sich auf 84 Dollar. Diese habe ich sofort Cash auf mein Depot bekommen. Als Verfallsdatum habe ich den 12.02.2016 gewählt. Ich wähle meist um ein Monat Verfallszeit, da hier die Prämie höher ist als bei kurzen Laufzeiten. Wie sich der Preis einer Option zusammensetzt kann ich in einem eigenen Beitrag erklären. Jetzt kommt der Ganze Zauber am Optionshandel:

Schließt der Preis am 12.02.2016 über oder bei 33,50 US-Dollar, verfällt die Option wertlos. Ich habe dann zwar keine Aktien von ADM im Depot, aber ich darf die Prämie auf jeden Fall behalten. Somit hätte ich eine Rendite von 2,5% in einem Monat auf das eingesetzt Kapital erzielt. (84 Dollar Prämie / (33,50*100) = 0,025 *100 = 2,5% ) Die 33,50 Dollar muss ich mit 100 multiplizieren, da ich ja mit einer Option 100 Aktien bewege. die 2,5% sind natürlich noch vor Steuern, aber seien wir uns ehrlich. Wer bekommt mit Sparbuch oder Bausparer eine derartige Verzinsung ? Da muss man froh sein, wenn man 1 % pro Jahr bekommt.

Nun zur zweiten Möglichkeit: Schließt der Preis am 12.02.2016 unter 33,50 US-Dollar, habe ich die Pflicht 100 Aktien von Archer Daniels Midland Company zu kaufen. Beim ersten Blick beläuft sich der Kaufpreis auf 3350 US-Dollar. Für diejenigen die aufgepasst haben, ergibt sich aber ein anderer Preis. Ich habe anfangs eine Prämie von 84 Dollar eingenommen. Somit kaufe ich 100 Aktien von einem soliden Dividendenzahler zu einem Preis von 3266 USD.

Zusammenfassung

Hätte ich die Unternehmensanteile zu 35,50 gekauft würde meine Dividendenrendite  3,15% pro Jahr betragen. Verwende ich Short Puts laut meiner beschriebenen Strategie steigere ich meine Rendite in diesem Praxisbeispiel auf 3,43% pro Jahr. Das Schöne an der Ganzen Sache ist natürlich, dass mir total egal ist, was der Kurs macht. Steigt er, gewinne ich. Fällt er, gewinne ich. Bleibt der Kurs gleich, gewinne ich. Solange das Unternehmen nicht den Bach runter geht (und dieses Risiko hat man in jeder Art von Aktienanlage) kann ich nicht verlieren. Klar, die Dividende könnte gekürzt werden, wie es erst bei Kinder Morgan der Fall war. Aber deshalb hat man ja eine adäquate Recherche im Voraus gemacht, und ein breit diversifiziertes Portfolio aufgestellt. ;)

Wenn Du sonst keine Optionen handelst, den Short Put solltest Du auf jeden Fall in Betracht ziehen, wenn Du deine Kosten für ein Aktieninvestment reduzieren willst.

mfG

Edit: Hier gehts zum Ergebnis!