Beiträge

Auf der Suche nach monatlichen Dividenden-Zahlern

In letzter Zeit beschäftigen mich folgende Gedanken: Wenn meine grundsätzliche Strategie (Short Puts und Covered Calls auf attraktive Dividenden-Aktien) bisher gut funktioniert, könnte ich dies doch weiter verbessern, wenn ich mir monatliche Dividenden-Zahler suche.

Einer der Gründe warum ich Optionen großteils nur auf Dividenden-Aktien verkaufe ist, dass ich weiter Cashflow erzeugen möchte, wenn sie mir eingebucht werden. Ich verkaufe also für gewöhnlich einen Put auf eine Aktie die mir gefällt. Fällt der Kurs unter meinen Ausübungspreis muss ich 100 Stück dieser Aktie zum vorher definierten Ausübungspreis kaufen.

Bisher meist 4 Zahlungen pro Jahr

Bei den meisten amerikanischen Unternehmen wird quartalsweise Dividende ausgezahlt. Das ist, im Vergleich zur europäischen Dividende, schon einmal ein gewaltiger Vorteil für Optionshändler wie mich. In Europa wird meist nur einmal jährlich Dividende ausgeschüttet, deshalb verkaufe ich da Optionen für gewöhnlich nur in einem bestimmten Jahresabschnitt, nämlich vor dem Ex-Dividenden-Tag.

Die 4 Zahlungen in den USA sind für mich schon einmal ein Segen, da ich mindestens eine Auszahlung bekomme, falls ich eine Aktie 3 Monate halten muss, bevor sie wieder ausgebucht wird. Ab und zu kommt es aber vor, dass ich Covered Calls vor dem nächsten Ex-Dividenden-Tag handle, da dieses Datum vielleicht noch zu weit entfernt ist für meinen Geschmack. Werden meine Aktien bis dahin wieder ausgebucht, hab ich vielleicht eine nette Dividende verpasst. Wie hier jeder Leser weiß ist mir der Kurs einer Aktie meist egal. Mir ist es wichtig, dass hier jeden Monat ein nettes Zusatzeinkommen aufgebaut wird. Auch der Dividenden-Abschlag sollte nicht so eng gesehen werden.

Warum monatliche Dividende also doch ihre Berechtigung hat

Um SureDividend (eine Homepage die mir immer wieder gute Infos zu Dividenden-Werten bringt) zu zitieren:

Monthly dividend payments are beneficial for one group of investors in particular – retirees who rely on dividend stocks for income.

Übersetzt also: Monatliche Dividenden-Zahlungen sind für eine Gruppe von Investoren besonders von Vorteil – Rentner, die sich auf Dividenden als Einkommen verlassen.

Da ich mich ein paar Jahre vor meiner “Rente” befinde, denke ich, dass dies auch für mich ganz gut hinkommt. Im hinterlegten Artikel hatte ich geschrieben, dass ich mit 30 in “Pension” gehen möchte. Ich glaube, dass dies einige falsch verstanden haben. Bis dahin möchte ich es zumindest schaffen komplett von meinen Erträgen aus Börse und so weiter  zu leben. Meine Projekte werde ich deshalb nicht aufgeben. Aber bis dahin möchte ich sozusagen auf eigenen Beinen stehen und mir auch mehr Freizeit gönnen. Aber jetzt weiter im Text.

Mit einer monatlichen Dividende erhöht sich mein monatlicher Cashflow um eine weitere planbare (mehr oder weniger) Einnahmequelle. Ich habe bis jetzt auch schon Dividenden erhalten, da die AGs aber nur alle 3 Monate ausschütten, gibt es schon Zeiträume in denen ich weniger Dividende erhalte, und wie oben schon beschrieben: Wenn ich eine Aktie schon halten muss, dann möchte ich auch diese Gewinn-Ausschüttung mitnehmen.

Ich würde also zu jedem Zeitpunkt folgende Cashflow-Quellen nutzen:

  • Optionsprämie durch den Short Put (vor Ausübung oder um den Preis zu senken)
  • Monatliche Dividende
  • Optionsprämie durch den Short Call (nachdem mir die Aktien eingebucht wurden)

Und das immer und immer wieder, solange, bis mir die Aktien wieder mit einem Kursgewinn ausgebucht werden. Alles was an Cashflow erzeugt wird kann natürlich sofort wieder reinvestiert werden. Der Zinses-Zins-Effekt kann also alle 30 Tage ganze Arbeit leisten, wenn ich ein paar Vorbereitungen treffe.

Wie finde ich diese monatlichen Dividenden-Zahler?

Solche Dividenden-Aktien sind meist im Immobilien-Bereich zu finden. Mein persönliches Problem dabei ist, dass ich noch nicht ganz dahinter gekommen bin, wie man diese REITs (Real Estate Investment Trusts) bewerten kann. Das ist auf jeden Fall eine Aufgabe, die ich mir auferlegen sollte. Lernen, wie man hier ein gutes Investment von einem schlechten unterscheidet. Vielleicht hat ein Leser dazu ja einen guten Tipp?

Um diese monatlichen Dividenden-Zahler zu finden, hab ich ein paar andere Websites und Blogs angesehen:

Um die Liste von Sure Dividend einmal her zu nehmen:

  • AGNC Investment (AGNC)
  • Apple Hospitality REIT (APLE)
  • Chatham Lodging (CLDT)
  • Cross Timbers Royalty Trust (CRT)
  • EPR Properties (EPR)
  • Enerplus (ERF)
  • Gladstone Investment Corporation (GAIN)
  • Gladstone Capital Corporation (GLAD)
  • Gladstone Commercial Corporation (GOOD)
  • Hugoton Royalty Trust (HGT)
  • LTC Properties (LTC)
  • Main Street Capital (MAIN)
  • Realty Income (O)
  • Pembina Pipeline (PBA)
  • Prospect Capital Corporation (PSEC)
  • Sabine Royalty Trust (SBR)
  • Shaw Communications (SJR)
  • San Juan Basin Royalty Trust (SJT)
  • Stag Industrial (STAG)
  • Student Transportation (STB)
  • Solar Senior Capital (SUNS)

Meiner Meinung nach macht der Autor dieser Seite das verdammt gut. Hinter den Links befinden sich weitere Beiträge zum genannten Papier. In der Zukunft werden denke ich alle dieser Namen durchleuchtet. Meine Aufgabe besteht darin mir alle dieser Artikel sehr genau durch zu lesen und zu lernen wie ich selbst eine angemessene Beurteilung machen kann.

Risiken

Aber es sei auch ein Wort der Warnung angebracht. Monatliche Dividende gut und schön. Ich habe keinerlei Ahnung wie sich diese REITs in einem Crash verhalten werden. Hier sollte man eventuell wirklich darauf achten, dass diese Firmen ihre Hausaufgaben machen, und eventuell sogar in Dinge investieren, die auch in einem Crash täglich gebraucht werden. Ich denke hier an Krankenhäuser und dergleichen. Ob dieser Gedanke richtig oder falsch ist, kann ich auch noch nicht beurteilen.

Weiters sollte die Dividende trotzdem stabil sein, und nicht die Substanz des Unternehmens auffressen.

Noch ein Risiko fällt mir hier spontan ein: Steuern! Ich hatte zuletzt ein Gespräch mit meinem Steuerberater Lukas, der hier schon den ein oder anderen Gastbeitrag veröffentlicht hat. Er meinte, bei diesen ausländischen Fonds muss bei der Steuer wahnsinnig aufgepasst werden. Worauf man hier genau achten muss, weiß ich leider noch nicht. Sobald ich aber hier Infos habe, erfährst du das natürlich sofort. Eventuell kann ich Lukas sogar dazu überreden einen weiteren Beitrag zu verfassen.

Zusammenfassung

Zusammenfassend finde ich eine monatliche Dividende sehr spannend, da sie für mich eine weitere planbare Einnahmequelle darstellt. Die Dividenden können sofort wieder in neue Options-Ideen einfließen, der Zinseszins kann also noch schneller für mich arbeiten.

Noch etwas: Ich habe nicht vor mein gesamtes Depot danach aus zu richten. Ich möchte diese Idee einfach einmal zu einem kleinen Prozentsatz in meinen täglichen Handel integrieren und sehen wie es läuft. Aktuell läuft sogar ein Put auf Realty Income. Dieses Unternehmen hatte ich schon einmal im Depot, wenn auch nur ein paar Anteile. Meine Depotgröße war damals auch nicht einmal ansatzweise wie jetzt.

Mir ist bewusst, dass ich auf diesem Gebiet noch viel lernen muss, aber Lernen steht bei mir ja schon an der Tagesordnung. Hast du vielleicht Infos zu den genannten Unternehmen oder eventuell andere Firmen, die sich für einen weiteren Blick lohnen? Ziel wäre ein Pool von 3-4 Unternehmen, wobei ich zumindest immer auf eines davon Puts und Calls schreiben kann.

Ich freue mich auf jeden Kommentar.

mfG Chri