Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)
  • Autor
    Beiträge
  • #2462

    Bautschi
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,

    ich habe ein konkretes Beispiel und dazu eine Frage zum Ausübungsprozess:

    Ich verkaufe aktuelle ein Short Put auf PEP (Strike Preis 114; Laufzeit noch ca. 20 Tage).
    Ich habe für mich eine Rückkaufregel von ca. 150 % festgelegt, die aktuell nicht erreicht ist (ca. 100%)

    Aktuell ist der Kurs von PEP bei ca. 113,8.

    1. Kann mir jemand sagen wie groß die Wahrscheinlichkeit ist, dass ich hier jetzt ausgeübt werde?

    2. Mein Konto ist aktuell bei ca. 10 Tsd Euro. Habe ich das richtig verstanden, dass ich hier jetzt bei Ausübung dann 11.300 Dollar Cash haben sollte ohne dass ich hier noch zusätzliche Optionen laufen habe?

    Vielen Dank für euer Expertenwissen ;-)

    VG Bautschi

    #2464

    Josef
    Teilnehmer

    Hallo Bautschi,
    Die Wahrscheinlichkeit lässt sich doch vom Delta ablesen?
    Wenn es die Option mit Verfall zum 13.10.2017 ist, sind es ca. 39% Wahrscheinlichkeit, dass Pepsi über dem Strike schließt.

    Du musst nur ca. 2,4k Euro bereithalten. Die Tradingvorschau der TWS verrät dies (siehe Bild).

    //picload.org/view/dgddgiwr/tws_vorschau.png.html

    Berichtigt mich, wenn ich falsch liege :-)

    Gruß
    Josef

    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre von  Josef.
    • Diese Antwort wurde geändert vor 2 Jahre von  Josef.
    #2472

    Hallo Bautschi und Josef

    Bitte nicht verwechseln, die 2400 USD sind die Margin, die diese Position verursacht. Also die Sicherheitsleistung, die dein Konto aufweisen muss, um keinen Margin Call zu bekommen. Dann würde der Broker die Position glatt stellen. Da musst du dir aber keine Sorgen machen, die hast du mit 10k USD ja locker.

    Wenn der Schlusskurs der Aktie am Ende der Laufzeit unter 114 USD steht, kommt es zur Ausübung. Dann musst du 100 Aktien für insgesamt 11400 USD kaufen. Dein Konto rutscht dann auf 1400 USD ins Minus. Das kannst du dann durch eine Einzahlung ausgleichen oder dafür Zinsen bezahlen.

    Als Sicherheit für den Überziehungskredit oder Margin, wie immer man das auch nennen will, müssen dann deine neuen Pepsi-Aktien her halten.

    Gruß
    Dividenden-Jäger

    #2473

    Bautschi
    Teilnehmer

    Hallo. Danke für eure Antworten.

    Was mir immer noch nicht ganz klar ist, wie wahrscheinlich ich während der Laufzeit ausgeübt werde, wenn der Aktienkurs kurzfristig unter den Strikepreis fällt. Kann ich hier wirklich auch einfach das Delta hernehmen? Ist das realistisch?

    Danke.

    VG Bautschi

    #2475

    Hallo Bautschi,

    im Prinzip musst Du mit Ausübung rechnen, sobald der Put für den Käufer deutlich den break even geschafft hat, er also im Plus ist damit.
    Also wenn man heute einen Put mit Strike 114 verkauft, und man 2 USD bekommt, dann ist der Käufer ab einem Kurs von tiefer 112 im Plus. Wenn der Kurs 113 ist, dann bringt die Ausübung ja keinen Gewinn, also eher unwahrscheinlich.

    Viel Erfolg
    MS

    #2478

    Chri
    Keymaster

    Hallo Leute,

    Gebe da Matthias ganz klar recht.
    Sobald für den Käufer der Option ein Plus da steht sollte man mit der Ausübung rechnen.
    Man weiß aber nie aus welchen Grund die Option ausgeübt wird. Ich finde man sollte generell aufpassen, sobald der Strike-Preis erreicht wurde.

    Noch etwas: Grob schätzen kann man die Margin für Aktienpositionen mit 25 Prozent des Aktienwertes, da diese nicht überschritten wird, sofern die Börse oder der Broker nicht plötzlich die Regeln dazu ändert.

    Sorry Leute, dass ich aktuell wieder etwas weniger von mir hören lasse. Habe vorige Woche viel mit der Wohnung zu tun gehabt, und über Wochenende war ich in Salzburg. :)

    mfG Chri

    #2479

    Bautschi
    Teilnehmer

    Hallo Matthias und Chri,

    danke für eure Erläuterungen.

    Das hat mir schon wieder etwas weitergeholfen.

    VG Bautschi

    #2490

    Bautschi
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,

    ich möchte eure Meinung zu dem o.a. Trade von mir haben, da ich nicht weiß wie ich hier am besten vorgehen soll:

    – SP auf PEP Strike 114 – 6. Oktober
    – Aktueller Kurs: ca. 113,2; Delta von 0,58; Verlust ca. 150%
    – Earnings leider am 4. Oktober (hab ich wohl nicht beachtet)

    Grundsätzlich habe ich mir zur Regel setzt bei 150% Verlust zu schließen und dann zu rollen. Ist hier aber meiner Meinung nach aufgrund der Earnings nicht ideal.
    Ich könnte mir die Aktien auch einbuchen lassen (was für mich auch kein Problem wäre) und dann CC schreiben, aber ich habe Angst dass sich der Kurs durch die Earnnings noch stark bewegen könnte und dies ja vor meinem Verfallstag ist.

    Was würdet ihr machen?

    Danke

    VG Bautschi

    #2491

    @bautschi,

    wenn Du Dir die hohe Summe von 11.400 USD leisten kannst, dann würde ich drin bleiben und mich ausüben lassen.
    Beim letzten Mal am 11. Juli ist sie nach den Zahlen ja nicht gefallen, bzw. die Tage darauf gestiegen: //goo.gl/u8XzN6
    So dramatisch anders sollte es diesmal ja auch nicht sein, nach menschlichem Ermessen.
    Also ich würde das Risiko eingehen. Ist ja keine Ramschbude. Danach wie von Dir gesagt, entweder Call oder regulär am Markt verkaufen.
    Man weiß ja nie was kommt, aber ich weigere mich Verluste zu realisieren, wenn es nicht wirklich sein muss.

    Viel Glück
    MS

    #2580

    Opti
    Teilnehmer

    Hallo zusammen,

    man eine Frage an die die bereits ausgeübt wurden und bei IB sind. Ich sehe hier gerade bei Spreads gewisse Risiken und wüsste deshalb ganz gerne wie das Ganze in der Praxis abläuft.

    Zunächst ist also die Frage wie läuft das ab, wenn mein Kontrahent auf der anderen Seite auf dem Knopf drückt? Erfolgt dann sofort die Ein- oder Ausbuchung der Papiere und im Gegenzug die Aus- oder Einbuchung des Geldes? Und ist das möglich bis zur letzten Sekunde der Optionsgültigkeit?

    Ich fürchte hier folgendes Szenario. Es mag bei der ein oder anderen Strategie Sinn machen eine Options einfach verfallen zu lassen. Sollte die Option im Geld sein, darf man wohl mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit damit rechnen auch ausgeübt zu werden. Jetzt kann die Sache z.B. bei einem Earning-Trade manchmal recht knapp aus gehen und aufgrund des hohen Gammas sind die Bewegungen kurz vor dem Ende entsprechend schnell.

    Man stelle sich also vor kurz vor Verfall übt nun jemand meine Short-Position aus. Eigentlich kein Problem, denn ich bin ja über die Long-Position theoretisch im Risiko begrenzt. Dazu müsste ich nun allerdings meine Options ebenfalls ausüben. Allerdings was ist, wenn ich dazu keine Gelegenheit mehr habe? Dann ist meine Sicherheit verfallen und mein Risiko wieder dramatisch angestiegen.

    Aus diesem Grund habe ich mich bisher so gut wie nie getraut Short-Positionen einfach verfallen zu lassen. Auch wenn das bei meinem kleinen Konto aufgrund der Gebührensituation einige Male schon sinnvoll gewesen wäre.

    Kann hier Jemand aus Erfahrung berichten wie das Ganze genau abläuft? Und hat jemand eine Einschätzung wie groß die Gefahr ist auf den letzten Drücker ausgeübt zu werden, ohne noch reagieren zu können?

    Bye
    Opti

Ansicht von 10 Beiträgen - 1 bis 10 (von insgesamt 10)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.