Ansicht von 6 Beiträgen - 16 bis 21 (von insgesamt 21)
  • Autor
    Beiträge
  • #2531

    Opti
    Teilnehmer

    Hallo Josef,

    nun die Regeln von Jens sind ja schon plausibel, er will eben nicht in den Vola-Anstieg vor den Eardings rein rutschen. Aber mich nervt schon auch das ich dann immer in so eine Lücke rein rutsche in dem keine sinnvollen Trades mehr zu finden sind. Ich werde das für mich auch mal testen.

    Was sind denn Deine Erfahrungen mit der Anpassung? Musstest Du dann auch andere Regeln ändern? Und verkaufst Du denn auch Optionen die nach den Earnings auslaufen, oder reduzierst Du dann die Laufzeit?

    Bye
    Opti

    #2532

    Josef
    Teilnehmer

    Hi Opti,
    soviel erfahrung habe ich bisher noch ned gesammelt mit der “neuen” Strategie. Seit meinem Umzug der TWS ist ja erst ein Monat vergangen. Bisher musste ich deshalb noch keine Regeln ändern. Denke, das wird sich aber die nächsten Wochen zeigen. Ich muss halt auch schauen, dass ich mit meinem 20k Konto nciht solange warten kann, bis ich mal einen 100% passenden Trade finde^^ V.a. Hohe IVR + im Markttrend ist ja auch etwas schwierig.

    Gruß
    Josef

    #2571

    mOCo
    Teilnehmer

    Hallo,
    erst hab ich mich eine ganze Zeit lang gefragt, worum es hier eigentlich geht. Hab dann auf dem Videokanal von Jens ein paar Videos gefunden, wo er diese Morgenroutine zumindest anspricht.
    Deshalb meine Frage: kann mir jemand erklären, was denn eigentlich genau zu dieser Morgenroutine gehört? Oder gibt es diese gezeigte Excel-Datei nebst Erläuterung irgendwo zum Download?

    Viele Grüße
    mOCo

    #2573

    Opti
    Teilnehmer

    Hallo mOCo,

    nachdem das ja unter Anderem Jens’ Geschäft ist Wissen zu verkaufen gibt es das meines Wissens nirgends kostenlos. Es fällt auch auf, das man die Tabelle in den öffentlichen Videos nie richtig sieht. Und aus dem gleichen Grund nehme ich auch Abstand davon das einfach zu weiter zu geben. Da dürfte ein Urheberrecht drauf liegen.

    Kurz erläutern um was es geht, kann ich aber schon. Ich eigentlich auch kein Hexenwerk. Jens’ Morgenroutine ist quasi ein Marktscan. Man trägt einfach eine Reihe von Kennzahlen in eine Liste ein. Zum Einen ist man dadurch gezwungen sich die Märkte wirklich jeden Tag anzusehen. Zum Anderen hat Jens gewisse Marken festgelegt die als Indikator für die Marktstimmung und Erwartung genutzt werden. Er färbt dann händisch die Felder rot oder grün. Deshalb sagt er z.B. immer mal wieder alles grün, oder es gibt immer mehr rote Felder.

    In der Marogenroutine erfasst man zuerst die Volatilitäten (VIX und andere Märkte), schaut sich den Fear & Creed Indikator an, schaut ob der Kurs einer Reihe von Indizies über oder unter dem 21er SMA liegt. Dann wird noch etwas auf der Verhältnis von Put und Call verkäufen geachtet und zuletzten das Up und Down Volumen und das Verhältnis von neuen Hochs und Tiefs von einigen Aktien-Märkten.

    Insgesamt bekommt man also ein Bild vom Markt des Vortags. Das soll einem helfen zu verstehen, wo man ist und wo es vermutlich hin geht, bzw. nicht. Jens spricht immer mal wieder davon das man ein gewisses Bauchgefühl für den Markt gewinnt. Und Jens behauptet und zeigt das im Seminar anhand mehrere Beispiele, dass man dramatische Markverwerfungen vorher bereits erkennen kann.

    Ob das nun das Ei des Columbus ist, wage ich noch nicht zu beurteilen. Anfangs hat man das Ganze eher verrückt gemacht, als dass es mir geholfen hätte. Das Problem ist die Interpretation der ganzen Geschichte. Mit der Erfahrung beginnt man dann aber schon gewisse Muster zu erkennen. Also auch wenn ich kein Fan von “Bauchgefühl” bin, weil ich nackte Zahlen und klare Fakten bevorzuge, ein wenig weiß ich schon was Jens damit meint.

    Bye
    Opti

    #2575

    mOCo
    Teilnehmer

    Hallo Opti,

    vielen Dank für die Erklärung. Ich hatte mir das schon fast gedacht, dass das wahrscheinlich Teil eines seiner – meiner Meinung nach ambitioniert bepreisten – Seminare / Coachingkurse ist.

    So wie du das erklärst, ist das Ritual zwar für mich nachvollziehbar und wahrscheinlich auch durchaus geeignet, um sich zumindest mental auf den Handelstag vorzubereiten, jedoch denke ich, dass auch ich Probleme mit der Interpretation hätte und ob ich dadurch kritische Bewegungen eher erkennen könnte oder würde wage ich fast zu bezweifeln.

    Und schließlich bin ich auch ganz deiner Meinung, dass Bauchgefühl im Trading so weit wie möglich eliminiert werden und man besser gänzlich ohne selbiges an den Märkten agieren sollte.

    Viele Grüße
    mOCo

    #2583

    Opti
    Teilnehmer

    Hallo mOCo,

    da schlagen zur Zeit zwei Herzen in meiner Brust.

    Zum einen nervt mich, dass ich im Moment kaum eine Trade aufgesetzt bekomme, weil die Regeln von Jens da einfach keinen großen Interpretationsspielraum lassen. Dieses Unätigkeit bedeutet das kein Geld rein kommt und statt das Geschäft hochfahren zu können, trocknet es eher aus. Auf der anderen Seite verstehe ich woher die Regeln kommen und weiß das sie sinnvoll sind.
    Jens spricht ja sehr viel über Money- und Risikomanagement und das ist auch gut so. Man hat als Stillhalter einfach ein extremes Missverhältnis zwischen den möglich Einnahmen und den möglichen Verlusten. Und es bringt einfach nichts wenn man mit aller Gewalt Trades aufsetzt, mit denen man ein paar Dollas einnimmt und einem das ganze Ding dann wenn der Markt dreht so um die Ohren fliegt, dass man gleich um Monate zurückgeworfen wird und somit alles um sonst war. Genau so eine Situation will ich unter allen Umständen vermeiden und habe einen starken Fokus aufs Risikomanagement.

    Alles was Jens zu seiner Routine sagt klingt zumindest plausibel. Er vertritt die Meinung das man durchaus erkennen kann, wenn der Markt sich in einer kritischen Situation befindet. Er zeigt das auch an einer ganzen Reihe historischer Beispiele und gibt einem viel Input wie die Signale zu werten sind. Trotzdem muss man hier wohl einfach Erfahrung sammeln und solche Verwerfungen auch mal wirklich live miterlebt haben.

    Was ich einfach lernen und verinnerlichen muss ist, in solchen Zeiten auch mal die Füße eher still zu halten und auf die guten Chancen zu warten. Die Routine hilft einen einfach die Märkte und deren aktuelle Situation besser zu verstehen.

    Was die Bepreisung dieser Seminare betrifft kann ich Deinen Schmerz gut nachvollziehen. Mit einem kleinen Konto muss man solche Beträge erst mal wieder erwirtschaften. Ich finde es echt überraschend, dass es wohl eine ganze Reihe von Leuten gibt die die gleichen Seminare auch mehrfach besuchen. Ich war da auch lange hin und hergerissen ob sich das wirklich rentiert.
    Ich muss aber zugeben, ohne zumindest die kleine Konten DVD hätte ich wohl nicht den rechten Einstieg in den Options-Handel gefunden. Ich habe diese sehr konkreten Handlungsanweisungen wirklich benötigt um starten zu können.

    Bye
    Opti

Ansicht von 6 Beiträgen - 16 bis 21 (von insgesamt 21)

Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.