Wie ich zum Optionshandel gekommen bin – Teil 1

Immer wieder bekomme ich ein und die selbe Frage gestellt. Manchmal passiert dies online, öfter aber noch werde ich offline gefragt, wie ich eigentlich zum Optionshandel gekommen bin. Heute möchte ich das ganze einfach einmal zu “Papier” bringen und dich daran teilhaben lassen.

Der Artikel würde viel zu lange werden, also habe ich gleich mal eine Artikelserie daraus gemacht. Dies ist der erste Teil davon, die anderen werde ich alle paar Tage veröffentlichen. Geplant sind ingesamt 3 Teile, aber wer weiß, vielleicht fällt mir dann noch etwas dazu ein und es gibt einen vierten.

Beginnen wir am besten ganz von vorne

Mitte 2012 hatte ich nach einer relativ langen Schulzeit von 6 Jahren (ja, ich habe einmal wiederholt) endlich meine Reifeprüfung in Maschinenbau/Automatisierungstechnik im Kasten.

Zu diesem Zeitpunkt ist ja schon mal  ein großer Stein von meinem Herzen gefallen, da ich mir in vielen Fächern nicht wirklich leicht getan habe.

Um etwas Geld zu verdienen und mich in den Arbeitsalltag etwas einzufinden, hatte ich mich für ein Praktikum in der Firma beworben, wo ich jetzt noch arbeite. Dieses Praktikum dauerte 4 Monate.

Somit hatte ich schon etwas Geld angespart. Was ich damit machen möchte, wusste ich zu dieser Zeit noch nicht.

Der nächste Meilenstein in meinem Leben war dann der Präsenzdienst für den Vater Staat. Ich hatte damals die Rettungsschule gewählt und wurde somit für 9 Monate als Rettungssanitäter eingestellt.

Zu dieser Zeit hatte ich so gut wie kein Leben

Der Verdienst war im Vergleich zum Bundesheer das doppelte, wenn ich das Trinkgeld der dankbaren Leute noch hinzurechne eher drei mal soviel.

Gleichzeitig habe ich mich dafür entschieden das Praktikum zu verlängern sozusagen. Ich wollte eben gleich zu Beginn Vollgas geben und etwas Geld verdienen. Also wurde aus dem Praktikum ein Teilzeit-Job beim immer noch gleichen Arbeitgeber.

Eines kann ich dir sagen: Viel Leben oder Freizeit hatte ich in diesen 9 Monaten nicht. Ich hab ziemlich früh am Morgen gestartet, bin aufgewacht, frühstücken, dann gleich mal 12 Stunden Rettungsdienst.

Danach gleich nach Hause gefahren um “Mittag” zu essen und mich umzuziehen. Nach einer halben oder dreiviertel Stunde bin ich dann am Abend noch in die Firma gefahren um meine paar Stunden zu arbeiten. Ich war sehr oft der letzte der das Büro verlassen hat. Ich denke von 70 Arbeits-Stunden in der Woche geht nicht viel ab.

Gegen Ende der 9 Monate habe ich auch den Teilzeitjob beim Arbeitgeber gekündigt, da mir bewusst geworden ist, dass ich im Jahr nur eine bestimmte Summe hinzuverdienen darf, ansonsten müsste ich wieder Steuern zurück zahlen hieß es.

Nach den 9 Monaten als Rettungssanitäter war ich echt geschlaucht, wie du dir vielleicht denken kannst. Ich hatte praktisch keinen Sommer für mich und meine Freunde. Die gesamte Zeit wo ich eigentlich baden gehen hätte können habe ich entweder im Rettungsauto oder im Büro verbracht. Gut, ich habe in dieser Zeit viel Geld verdient. Ausgegeben habe ich es dann für einen älteren aber sehr gut erhaltenen Audi A4 in blau.

Er war ungefähr doppelt so teuer als anderen die ich mir angesehen habe. Der Preis war im nachhinein betrachtet aber gerechtfertigt. Diesen Audi besitze ich immer noch, und ich bin damit zufrieden wie am ersten Tag. Gestern erst habe ich ihn stundenlange gewaschen und gereinigt.

Bei meinem Bruder und mir sind da ein paar kleine Freaks verloren gegangen, das muss ich zugeben ;) .

Der Eintritt in die Vollzeit-Beschäftigung

Nach dem Präsenzdienst und der Teilzeitbeschäftigung hatte ich mich erstmal gefragt, was ich mit meinem Leben nun eigentlich anfangen möchte. Natürlich erstmal Arbeit finden. Ich habe zwischen 20 und 30 Bewerbungen geschrieben und diese anschließend an verschiedenste Firmen in der Technik-Branche gesendet. Als ich die ersten Absagen bekommen habe, hatte ich in einem Online-Portal gelesen, dass ein österreichisches Paar ihr Anwesen in West-Frankreich auf Vordermann bringen wollte.

Dafür brauchten sie dringend junge und arbeitswillige Menschen. Mein Drang zur Abenteuerlust hat mich natürlich gleich dazu verleitet dort anzurufen und einen Termin auszumachen. Gemeinsam mit einem sehr guten Freund bin ich dann also in meinem Audi A4 in Richtung Steiermark gefahren, wo das Paar in Österreich seinen Wohnsitz hatte. Die Hinfahrt dauerte etwa um die 2,5 Stunden. Während der Fahrt läutete bei mir plötzlich das Telefon. Ich kannte die Nummer nicht, habe trotzdem beschlossen bei der nächsten Raststation zurück zu rufen.

Der Anruf

Rate mal wer es gewesen ist! Der technische Leiter jener Firma, wo ich zuerst meine 4 Monate als Praktikant und später meine Teilzeitarbeit absolviert habe. Ich habe natürlich auch an diese Firma eine Bewerbung zu einer Vollzeit-Anstellung geschickt. Der technische Leiter fragte mich ob ich nicht nächsten Montag bei Ihnen als Maschinenbaukonstrukteur anfangen möchte. Obwohl ich gerade am Weg war um mich mit diesem Ehe-Paar bekannt zu machen habe ich zugesagt.

Angekommen bei diesem Paar habe ich mir trotzdem alles zeigen lassen. Diese Leute zeigten uns Fotos vom Anwesen und zeigten uns auf der Karte wo dieses Grundstück liegt. Ich glaube es wäre ein schönes Abenteuer geworden. Irgendwie finde ich es im Nachhinein schade, dass ich es nicht getan habe. Allerdings würde ich dann jetzt vielleicht auch nicht da stehen, wo ich jetzt bin.

 

Weiter geht es demnächst im zweiten Teil meiner Artikelserie. Kommentare sind gerne gesehen.

mfG Chri

26 Kommentare
  1. Torsten
    Torsten sagte:

    Hallo Chris, interessante Story. In
    welchem Portal findet man solche Inserate…. das Angebot ich hätte seinen Reiz gehabt.
    Torsten

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Torsten,

      Ich weiß gar nicht mehr, wo ich dieses Inserat gefunden habe ehrlich gesagt, sorry =(

      mfG Chri

  2. Bankenmärchen
    Bankenmärchen sagte:

    Ich mag persönliche Lebensgeschichten sehr gern! Die Vorgeschichte war interessant… Ich drücke die Daumen, dass der Audi noch ein langes Leben vor sich hat! :-) Bin gespannt wie es weitergeht…

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo,

      Ja, ich hoffe auch dass es das Auto noch lange macht.
      Freut mich, dass dir meine Geschichte gefällt. :)

      mfG Chri

  3. DerMitleser
    DerMitleser sagte:

    … und was zum Geier hat diese langatmige Einleitung mit dem Optionshandel zu tun? Danke für Nichts…

    • Chri
      Chri sagte:

      Zuerst habe ich überlegt ob ich den Kommentar einfach lösche, aber ich kann auch mit Kritik umgehen.
      Tut mir leid, dass ich ein paar Minuten deiner wertvollen Lebenszeit vergeudet habe.
      Wenn du so dringend etwas über den Optionshandel wissen möchtest, kann ich dir ein paar andere Beiträge von mir oder meinen Bloggerkollegen empfehlen.

      Dachte mir eben, dass der ganze Text zu lange ist, und ich deshalb auf mehrere Teile aufteile, aber jedem kann man es anscheinend nicht recht machen.

      Danke dennoch für deinen Kommentar!

      mfG Chri

      • Juli
        Juli sagte:

        Dennoch war es ja interessant, sonst hättest du den *langatmigen* Teil doch nicht zu Ende gelesen? Also ich müsste Chri so viel danken, er hat mir echt das ganze Thema richtig nah gebracht, hat sich ne menge zeit genommen für meine tausend fragen die ich hatte. Und ich bin durch Zufall auf seinen Blog gestoßen. Er macht das top!

        • Dominik
          Dominik sagte:

          Ich kann Juli nur zustimmen! Danke chri für deine Arbeit, und ich finde es toll von dir dass du deine persönliche Geschichte für uns erzählst. Ich freue mich schon auf die nächsten Teile.

          • Chri
            Chri sagte:

            Hallo Juli, Hallo Dominik,

            Ich danke euch herzlich für eure andauernde Unterstützung :)
            mfG Chri

            • Kilian
              Kilian sagte:

              Also ich fands auch spannend und war richtig enttäuscht, als der erste Teil dann plötzlich fertig war. Ich freue mich auf die Fortsetzung. Wer sich über diese Vorgeschichte ärgert, der hat den Weg wohl noch nicht durchgemacht. Schön zu sehen, wie viele Wendungen so ein menschliches Leben nehmen kann und wie oft Zufall(?) vielleicht mitspielt :)

  4. DerMitleser
    DerMitleser sagte:

    @ Juli
    Nein, es war nicht interessant. Ich habe nach jedem gelesenen Satz darauf gehofft, dass es nun endlich mit dem eigentlichen Thema losgeht. Und das “Chri” Dein Leben mit ein paar Antworten verändert hat, ist doch schön (tätschel, tätschel) :-)

    @ Kilian
    Jetzt mal allen ernstes; ob man die Einleitung jetzt als “spannend” empfindet oder nicht; Du willst doch nicht behaupten, dass eine “Vorgeschichte” wie diese auch nur annähernd notwendig ist zu durchlaufen, um den Otionshandel zu verstehen?!?

    @ “Chri”
    Ich bin positv überrascht, denn ich hätte nicht gedacht, dass Du diesen Kommentar veröffentlichst (war auch nicht so gedacht). Ich wollte lediglich meinem Unmut freien Lauf lassen. Und wenn ich das mache, ist es meist recht forsch. Aber, das liegt in meinem aufbrausenden Naturell. Also, nichts für ungut…
    Ach ja, ich warte auch auf die Fortsetzung – in der Hoffnung, dass nunmehr die Quintessenz folgt :-)

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo,

      als ich gerade gesehen habe, dass du nochmal kommentiert hast, dachte ich mir schon: “Was kommt denn nun?” ;)
      Aber auch ich bin jetzt positiv über deinen Kommentar überrascht!

      Du hast geschrieben: “Du willst doch nicht behaupten, dass eine „Vorgeschichte“ wie diese auch nur annähernd notwendig ist zu durchlaufen, um den Optionshandel zu verstehen?!?”

      Wenn es dir jetzt gerade nur darum geht den Optionshandel zu verstehen, muss ich dich leider enttäuschen mit dieser Artikelserie. Die Überschrift heißt ja auch wie ich dazu gekommen bin. Es ist also mehr meine Geschichte, wie sich die Dinge verändert haben, welche Überlegungen ich gemacht habe, um schlussendlich durch viel ausprobieren und lesen zufällig auf dieses Thema zu stoßen.

      ich würde dir empfehlen, dass du diese Artikelserie auslässt um nicht enttäuscht zu werden ;) Steig einfach wieder ein, wenn es konkreter um den Optionshandel selbst geht.

      mfG Chri

  5. DerMitleser
    DerMitleser sagte:

    @ Chri

    Nein, nein, mein Fehler. Nicht den Optionshandel will ich verstehen (das tue ich schon mehr oder weniger gut), viel mehr interessiert es mich zu wissen, wie Du zum Optionshandel gekommen bist. Shame on me!

    • Chri
      Chri sagte:

      Achso, naja, dann hoffe ich, dass ich deinen Anforderungen gerecht werden kann ;)

      mfG Chri

  6. Martin Reichelt
    Martin Reichelt sagte:

    Bin gespannt auf den zweiten Teil Chri.
    An sich eine klasse Idee mal darüber zu schreiben. Da müsste ich bei mir erstmal 4 Jahre Börsenhandel aufrollen, bis ich zum Optionshandel käme :-), von der Geschichte bis zur Börse mal abgesehen^^

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Martin,

      Ja, ich wurde in einem Kommentar unter einem älteren Beitrag gefragt, ob ich meine Geschichte wie es dazu gekommen ist teilen würde. Dachte mir ich komme dieser Frage nach.

      Ja, deine im Detail würde mich aber auch mal interessieren ;)

      mfG Chri

  7. denkfabrik
    denkfabrik sagte:

    Hey,

    Ich beginne gerade die Serie zu lesen und finde solche Hintergrundinfos immer spannend. Mir gefällt es, wenn Beiträge in ansprechende, eben auch persönliche Geschichten gepackt werden.

    Lg
    Johannes

  8. Volker Schwerin
    Volker Schwerin sagte:

    Hallo Chri,
    egal wie der Weg ist und egal wann er eingeschlagen wird: Irgendwann kann der Wunsch nach gutem, sicheren Verdienst sich bahnbrechen. Ich wollte auch nicht die Taschen der Banker und anderer Abzocker weiter füllen. Wie ist es denn, wenn man als Angestellter vor der Rente arbeitslos wird? Was macht man, wenn es kaum Zinsen auf den Verkaufspreis einer Immobilie gibt? Optionshandel ist sehr, sehr sinnvoll, wenn man sich an die Regeln hält. Größenwahn mit unvertretbarem Risiko führt zu Karen Supertrader. Viel Erfolg dir und den anderen Tradern! Volker.

    • Chri
      Chri sagte:

      Hallo Volker,

      Bin ich komplett bei Dir! Größenwahn hat hier nichts verloren.
      Ich versuche mich an meine eigenen Regeln zu halten. Bis jetzt klappt das ganz gut. Mal sehen was die Zukunft bringt.
      Danke fürs kommentieren!
      Dir auch viel Erfolg! :)

      mfG Chri

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] von Chri werde wohl auch ich anfangen darüber zu schreiben, wie ich zur Börse kam, und wie mein Weg bis […]

Kommentare sind deaktiviert.